aktien Magazin

Autodesk Earnings: Ausblick schickt die Aktien auf Talfahrt

Artikel, Hot-News David Engelhardt 325 Leser

Für das dritte Quartal, das am 31. Oktober endete, meldete Autodesk einen Gewinn von 1,70 USD pro Aktie bei einem Umsatz von 1,28 Mrd. USD, was einem Anstieg von 14 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Die Gesamteinnahmen im Quartal stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 16 % auf 1,36 Mrd. USD, was auf ein positives Wachstum des "Design"-Umsatzes (um 14 % auf 1,087 Mrd. USD) und des "Make"-Umsatzes (um 24 % auf 117 Mio. USD) zurückzuführen ist. Der Umsatz mit Abonnementplänen stieg ebenfalls um 14 % auf 1,188 Mrd. USD. Die Nettoumsatzbindung liegt weiterhin zwischen 100 % und 110 %.

Das bereinigte Betriebsergebnis belief sich auf 465 Mio. USD, gegenüber 365 Mio. USD im dritten Quartal des Vorjahres. Die Umsatzabgrenzung stieg um 13 % auf 3,78 Mrd. USD.

"Wir haben kürzlich Autodesk Fusion, Forma und Flow angekündigt, unsere drei Industrie-Clouds, die Daten, Teams und Workflows in der Cloud auf unserer bewährten Plattform verbinden werden", sagte Autodesk Chief Executive Andrew Anagnost in einer Erklärung. "Die Erhöhung unserer Entwicklungsgeschwindigkeit, die Verlagerung von Daten aus Dateien in die Cloud und die Erweiterung unseres Ökosystems von Drittanbietern wird Autodesk in die Lage versetzen, den Kundennutzen weiter zu steigern, indem wir eine noch größere Effizienz und Nachhaltigkeit bieten."

Für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2023 prognostiziert Autodesk einen bereinigten Gewinn pro Aktie von 1,77 bis 1,83 USD bei einem Umsatz von 1,303 bis 1,318 Mrd. USD. Der Ausblick für das Gesamtjahr liegt hingegen unter den früheren Prognosen von Autodesk. Der unter den Erwartungen liegende Ausblick wurde von CFO Debbie Clifford mit dem Hinweis auf ein schwierigeres makroökonomisches Umfeld kommentiert.

"Unsere Prognosen für den Umsatz, die Marge und den Gewinn pro Aktie für das Geschäftsjahr '23 liegen bei konstanten Wechselkursen in der Nähe der bisherigen Mittelwerte und bequem innerhalb unserer früheren Prognosespannen", sagte Clifford. "Unsere niedrigeren Prognosen für das Transaktionsvolumen und den freien Cashflow spiegeln in erster Linie eine geringere Nachfrage nach mehrjährigen Upfront-Verträgen und eine höhere Nachfrage nach Jahresverträgen wider, als wir erwartet hatten."


Bildherkunft: Rafael Henrique - stock.adobe.com