aktien Magazin

Tägliche DAX-Analyse zum 03.07.2019: Kursstabilisierung auf hohem Niveau

DAX-Analysen aktien Magazin 245 Leser

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 03.07.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.546 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Stabilisierung am oberen Bollinger Band
  • Aufwärtswelle bereitet nächsten Ausbruch auf Jahreshoch vor
  • Bullische Bestätigung durch Kaufsignal in Slow Stochastik
  • Long mit Zielzone bei 12.890 Punkten
  • Vorschlag für ein Long-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DF1TST)
DAX-Analyse zum 03. Juli 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Aufwärtswelle visiert 12.890 Punkte an
Am Dienstag hat der deutsche Leitindex eine untergeordnete technische Gegenreaktion vollzogen. Diese Bewegung hat den Index wieder in die Bollinger Bänder zurückgeführt. Gleichzeitig reagierten die Marktteilnehmer damit auf die Zollandrohungen der USA gegen die EU aufgrund von Flugzeugsubventionen sowie die im Monatsvergleich um -0,6% gesunkenen deutschen Einzelhandelsumsätze. Die Analysten waren von einem Anstieg um 0,5% ausgegangen. Es ist allerdings bullisch zu bewerten, dass der DAX den Handel nur marginal unter dem Eröffnungskurs beendete. In Kombination mit dem intakten Kaufsignal der Slow Stochastik gehen wir weiterhin von steigenden Kursnotierungen aus. Diese dürften das Börsenbarometer heute an die erste charttechnische Hürde bei 12.598 Punkten (Widerstand 1) heranführen. Sobald diese Distributionszone auf Tagesschlusskursbasis überschritten wurde, sind Anschlusskäufe bis zum lokalen Maximum vom Juli 2018 bei 12.890 Punkte (Widerstand 2) vorstellbar. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,1% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 12.159 Punkte (Unterstützung 1) fällt.dax

Präferiertes Szenario: Oberes Bollinger Band bewegt sich auf neue Hochs

Die Bullen haben am Dienstag ihr Kaufinteresse unter Beweis gestellt. So ist es den Bären während des Handelstags nicht gelungen, die Kurslücke vom Vortag zu schließen. Stattdessen wurde der Index nach einem Kursrückgang um rund -0,4% bis zum Handelsschluss wieder hochgekauft und konnte den Börsentag sogar mit einem marginalen Plus von +0,1% beenden. Das am Freitag getriggerte Kaufsignal der Slow Stochastik ist dabei weiterhin intakt, wenngleich die Signallinien des Oszillators sich mittlerweile wieder im überkauften Bereich mit Werten von über 70 bewegen.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung einer „Slow Stochastik Long“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 54%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Die Aufwärtsbewegung dürfte den DAX heute bis an das Hoch vom 28. August 2018 bei 12.598 Punkte (Widerstand 1) heranführen. Am Montag konnten die Bullen diese charttechnische Hürde während des Handelstages zwar bereits überschreiten, doch am Tagesende notierte der Index wieder unter dieser Kursmarke. Folglich dürfte sie solange weiter als charttechnische Hürde anzusehen sein, wie sie nicht auf Tagesschlusskursbasis überschritten wird. Sobald den Marktteilnehmern der nachhaltige charttechnische Durchbruch gelingt, sind Anschlusskäufe bis zum Verlaufshoch vom 27. Juli 2018 bei 12.890 Punkten (Widerstand 2) möglich. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.865,92 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TST)* mit einem Basispreis von 10.865,92 Punkten. Der Hebel liegt am 03.07.2019 um 07:15 Uhr bei 7,42. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 12.159 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Distribution in überkauftem Marktumfeld
Der deutsche Leitindex ist in der aktuellen Kalenderwoche bis in ein überkauftes Marktumfeld vorgedrungen. Dieses wurde zum einen durch das Überschreiten des oberen Bollinger Bandes am Montag und zum andere durch den Anstieg der Signallinien der Slow Stochastik auf Werte von über 70 angezeigt. Der Oszillator weist momentan zwar noch ein divergierendes Kaufsignal aus, doch dieses könnte noch in den kommenden Handelstagen zu einem Verkaufssignal drehen. Hierzu muss die grüne Signallinie unter die rote Linie sinken.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung einer „Slow Stochastik Long“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 41%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Eine Fortsetzung der Schwächetendenzen dürfte den DAX in Richtung des Tageshochs vom 26. Juni bei 12.411 Punkte (Unterstützung 1) drücken. Mit der Berührung dieser Kursmarke wird gleichzeitig die Kurslücke des Gap Ups geschlossen. Sollte die Kursstabilisierung in der Kursregion misslingen, dann wären Anschlussverkäufe bis zum GD 50 bei derzeit 12.159 Punkten (Unterstützung 2) vorstellbar. Dort konnten die Marktteilnehmer die Kursentwicklung im Juni bereits mehrfach stabilsieren. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 14.381,52 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TT0)* mit einem Basispreis von 14.381,52 Punkten. Der Hebel liegt am 03.07.2019 um 07:15 Uhr bei 6,82. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.598 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben.prod

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!