aktien Magazin

Zwei US-Personaldienstleister, die man jetzt auf dem Radar haben sollte

Aktienanalysen Marius Müllerhoff 565 Leser

Der US-Arbeitsmarkt befindet sich in einer sehr guten Verfassung. Am Freitag wurden die US-Beschäftigungszahlen außerhalb der Landwirtschaft bekannt gegeben. Sie stiegen für den Monat März um 431.000, während sich die Arbeitslosenquote auf 3,6 % belief. Die im Vorhinein befragten Ökonomen hatten mit 490.000 neuen Stellen und einer Arbeitslosenquote von 3,7 % gerechnet. Im Großen und Ganzen wurden die Erwartungen damit getroffen. In diesem Kontext stechen einige Personaldienstleister mit relativer Stärke innerhalb ihrer Branche hervor.

Paycheck – Personaldienstleister mit 20 % und führender SaaS-Plattform


Paychex (PAYX) bietet Dienstleistungen im Bereich des Personalwesens an. Hierunter fallen u. a. Einstellungsdienste, Gehaltsabrechnung, Zeit- und Anwesenheitserfassung sowie Versicherungen und Altersvorsorge für kleine und mittlere Unternehmen. Das Unternehmen, das im Jahr 1971 gegründet wurde und seinen Hauptsitz New York hat, betrachtet sich selbst als ein führender Anbieter von integrierten Humankapitalmanagement-Softwarelösungen. Die letzten Quartalszahlen wurden am 30.03.2022 vorgelegt. Der Quartalsgewinn belief sich auf 1,15 USD je Aktie gegenüber 0,96 USD im Vorjahr. Ein Wachstum von 20 %. Die Konsensschätzung lag bei 1,04 USD. Der Quartalsumsatz lag bei 1,28 Mrd. USD gegenüber 1,11 Mrd. USD im Vorjahr. Ein Wachstum von gut 15 %. Die Konsensschätzung konnte um knapp 5% geschlagen werden. Der Rekordumsatz im 3. Quartal wurde vor allem durch HR-Outsourcing und Pensionierung/Rente getrieben. Die Aktie schoss aufgrund der Zahlen unter erhöhtem Volumen im Hoch um knapp 4% nach oben und steht nun am 52 Wochenhoch. Sie scheint aktuell eine Tassen-Formation ausbilden zu wollen. Mit einer Kundenbasis von über 700.000, die stetig wächst, und einer führenden technologiebasierten Plattform (SaaS) für das Personalwesen ist Paychex sehr gut für die Zukunft aufgestellt. Marktseitig gibt es eine verstärkte Nachfrage nach Pensions-/Rentenlösungen für Babyboomers sowie nach Gesundheitsversicherungen, was beides Kernbereiche von Paycheck darstellen.

Quelle: Qualitäts-Check TraderFox

Trueblue – Personaldienstleister mit 150 % Gewinnwachstum und vielen Katalysatoren


TrueBlue beschäftigt sich u.a. mit der Bereitstellung von Personaldiensten, Outsourcing von Rekrutierungsprozessen und Rekruitment. Es ist in folgende Bereiche unterteilt: PeopleReady, PeopleManagement und PeopleScout. Der Bereich „PeopleReady“ bietet Personallösungen für Arbeiter, Zeitarbeitskräfte und qualifizierte Arbeitskräfte für eine breite Palette von Branchen wie u.a. Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Gastgewerbe, Lagerhaltung und Logistik. Der Bereich „PeopleManagement“ bietet Lösungen für die Einstellung von Zeitarbeitskräfte und „outsourced“ industrielle Arbeitskräfte. Im Bereich PeopleScout bietet das Unternehmen klassische Rekrutierungsdienste von Festangestellten für alle wichtigen Branchen an. Das Unternehmen wurde 1989 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Staat Washington. In 2021 konnte der Umsatz um 18% auf 2,17 Mrd. USD gesteigert werden. Der Gewinn je Aktie belief sich auf 1,74 USD. Die Aktie läuft seit Anfang November zwischen 25 USD und 30 USD seitwärts. Ein Ausbruch über 30 USD würde das nächste Long-Signal auslösen. Aktuell befindet sich die Aktie gut 10% unter ihrem 52 Wochenhoch.

Quelle: Wachstums-Check TraderFox

Die letzten Quartalszahlen wurden am 02.02.2022 vorgelegt. Der Umsatz konnte um 20% auf 622 Mio. USD gegenüber Vorjahr gesteigert werden. Der Gewinn je Aktie belief sich auf 0,57 USD und wuchs damit 148% gegenüber Vorjahr. Beide Werte lagen über den Erwartungen der Analysten. Die starken Zahlen wurden vor allem durch das Geschäftsfeld „PeopleScout“ getragen (+96% Umsatzwachstum). Die Aktie schoss unter hohem Volumen im Hoch um über 9% nach oben.

Welche Katalysatoren gibt es für Trueblue?

Es gibt etliche Katalysatoren für die kommenden Jahre (siehe Abbildung unten). Trueblue sieht einen Mangel an Arbeitskräften auf den Arbeitsmarkt zukommen. Hier bedient man den Markt vor allem in denjenigen Segmenten der Wirtschaft, die bezogen auf Arbeitskräfte am schnellsten wachsen und daher die höchste Nachfrage nach Personaldienstleistungen haben werden. Außerdem wird die überwiegende Mehrheit der Babyboomers bis 2030 in Rente gegangen sein. Aufgrund der demographischen Struktur wird es schwieriger werden, neue Arbeitskräfte zu finden. Letztlich wird die Belegschaft immer komplexer und globaler. Unternehmen müssen sich immer attraktiver aufstellen, um das entsprechende Personal für sich gewinnen zu können.

Quelle: https://s2.q4cdn.com/510341073/files/doc_presentations/2020/Investor-Roadshow-Presentation-February-2020_FINAL.pdf


Bildherkunft: AdobeStock_321885738