DB - MDAXDB Kaufen
27.02. 23:29 31.193,00 -1,52%
DB - TecDAXDB Kaufen
27.02. 23:29 3.334,75 -1,10%
LS - DAXLS Kaufen
27.02. 12:54 13.830,50 -0,50%
17.02. 07:31

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Steigende Anleiherenditen belasten


FRANKFURT (dpa-AFX)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - MODERATE VERLUSTE ERWARTET - Der Dax dürfte sich am Mittwoch wieder etwas von seinem Rekordhoch bei 14 169 Punkten entfernen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor Handelsbeginn leicht im Minus auf 14 050 Punkte. Seinen bisherigen Höchststand hatte der Dax vor einer Woche erreicht, eine Rekordrally ist jedoch ausgeblieben. Die inzwischen deutlich gestiegenen Anleiherenditen beginnen nun doch an den Nerven zu sägen, sagten Experten einmütig. Bislang hatten sich die Anleger noch nicht sonderlich beirren lassen davon, dass gerade US-Bonds mit langen Laufzeiten langsam wieder zur Investmentoption werden. Nun habe es doch leichte Gewinnmitnahmen am gut gelaufenen Aktienmarkt gegeben, erklärte Marktanalyst Jeffrey Halley vom Broker Oanda. Mislav Matejka, Aktienmarktstratege bei JPMorgan, hatte die die Anleger mit Blick auf das Thema Zinsen zu Wochenbeginn jedoch beruhigt. Er geht davon aus, dass die Aktienmärkte auch mit einem weiteren Renditeanstieg gut zurechtkommen.

USA: - ZURÜCKHALTUNG - Nach dem verlängerten Wochenende haben die wichtigsten US-Indizes am Dienstag erst Rekorde aufgestellt und dann an Schwung verloren. Abgesehen vom Dow Jones Industrial drehten die anderen großen US-Indizes ins Minus. Der Leitindex der Wall Street rettete sich aber 0,20 Prozent höher bei 31 522,75 Punkten ins Ziel. Stunden zuvor hatte er es erstmals über die Marke von 31 600 Punkten geschafft.

ASIEN: - VERLUSTE IN TOKIO, GEWINNE IN CHINA - Der Zinsanstieg bei Staatsanleihen, vor allem in den USA, verunsichert die Investoren an den Börsen mittlerweile ein wenig. Einige Befürchten, dass die von staatlichen Konjunkturprogrammen getriebene globale Wirtschaftserholung zu einem zu raschen Anstieg der Inflationsraten führen könnten. Das lastet nun erst einmal auf Aktien, zumal viele Papiere bereits recht hoch bewertet erscheinen. Der japanische Leitindex Nikkei 225 fiel am Mittwoch auf hohem Niveau um 0,6 Prozent auf 30 292 Punkte. So hatten Japans Exporte zuletzt erneut zugelegt, aber weniger als erwartet. Zudem hatte der Index erst zu Wochenbeginn erstmals seit mehr als 30 Jahren über der Marke von 30 000 Punkten geschlossen. Auch in Südkorea und Australien gab es zur Wochenmitte Verluste. In Hongkong stieg der Hang Seng indes um fast ein Prozent. Der CSI-300-Index , der die 300 größten Unternehmen der chinesischen Festlandsbörsen beinhaltet, legte zuletzt sogar um mehr als 2 Prozent zu, allerdings holten die Anleger hier nach einer längeren Feiertagspause nur die jüngsten Gewinne anderer Märkte ein Stück weit auf.

^
DAX 14064,60 -0,32%
XDAX 14054,22 -0,47%
EuroSTOXX 50 3726,40 -0,21%
Stoxx50 3242,19 -0,16%

DJIA 31522,75 0,2%
S&P 500 3932,59 -0,06%
NASDAQ 100 13773,77 -0,25%
°

-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN:

^
Bund-Future 174,51 -0,03%
°

DEVISEN:

^
Euro/USD 1,2086 -0,21%
USD/Yen 105,96 0,04%
Euro/Yen 128,06 -0,17%
°

ROHÖL:

^
Brent 63,51 +0,16 USD
WTI 60,12 +0,07 USD
°

/mis