aktien Magazin

3 US-Qualitätsaktien mit Kurs-Momentum und überaus starken Langfrist-Charts

Aktienanalysen aktien Magazin 2.632 Leser

Qualität und Momentum sind zwei anerkannt Erfolg versprechende Anlagefaktoren beim Investieren in Aktien. Laut unserer Datenbank schneiden in dieser Hinsicht Paycom Software, Houlihan Lokey und Fortinet sehr gut ab. Hinzu kommen zudem respektable Ergebnisse bei der bilanziellen Solidität. Darüber hinaus stimmen auch die langfristigen Chartbilder und es existieren auch jeweils wichtige Wettbewerbsvorteile. Kurzum: Es gibt gute Analageargumente zugunsten dieses Trios.

Auf spannende Aktien kann man als Anleger sowohl zufällig als auch mit Hilfe einer systematischen Suche stoßen. Ein Beispiel für die erste Variante ist etwa, wenn man beim Shoppen auf eine interessante neue Marke von einem Unternehmen stößt, dessen Aktien börsennotiert sind.

Die zweite Variante lässt sich unter anderem mit Hilfe der TraderFox-Datenbank umsetzen. Denn da gibt es Computer-gestützt und basierend auf zahllosen Datensätzen eine Vielzahl verschiedener Abfragemöglichkeit.

Erfolg versprechende Titel spukt beispielsweise eine Suchabfrage ab, bei der man die Anlagefaktoren Qualität und Momentum kombiniert. Auf Qualitätsaktien zu setzen ist dabei unter anderem deshalb interessant, weil diese Werte zumeist über Wettbewerbsvorteile verfügen, die ihnen dabei helfen, überdurchschnittlich hohe Renditen zu erwirtschaften. Und bei Momentumaktien besteht die Grundüberzeugung vereinfacht gesprochen darin, dass es bei einem bereits bisher gut gelaufenen Titel überzeugende Gründe dafür gibt, warum so ein Wert auch künftig vergleichsweise erfolgreich abschneiden kann.

Konkret ist es so, dass das Template "Faktor Quality" Aktien mit allgemein anerkannten Qualitätseigenschaften identifiziert. Diese sind eine Eigenkapitalrendite so hoch wie möglich, Stabilität beim Gewinnwachstum je Aktie, eine Finanzverbindlichkeitsquote so gering wie möglich und eine Stalibilität-Nettogewinnmarge so hoch wie möglich. Hinzu kommen eine durchschnittliche Nettogewinnmarge so hoch wie möglich, eine Rendite auf das eingesetzte Kapital so hoch wie möglich sowie Stabilität beim Umsatzwachstum.

Das Template wieder filtert Momentum-Aktien heraus, also Titel mit Kursschwung. Anwendung finden hierbei allgemein akzeptierte Kennzahlen wie ein Abstand vom 200-Tages-Hoch so klein wie möglich, eine Performance in den letzten 50, 150 und 250 Handelstagen so groß wie möglich sowie ein Abstand vom gleitenden 200-Tage-Durchschnitt so groß wie möglich.

Paycom Software, Houlihan Lokey und Fortinet mit Bestnoten bei der Qualität


Führt man aktuell diese Abfrage aus, so ist es bei den Top 3 so, dass mit Paycom Software (ISIN: US70432V1026) auf Platz 3, mit Fortinet (ISIN: US34959E1091) auf Platz zwei sowie mit Houlihan Lokey (ISIN: US4415931009) auf Platz 3 da führende Trio beim Qualitäts-Score die maximal möglichen 15 Punkten vorweisen kann.

In Sachen Kursentwicklung ist in allen drei Fällen positiv zu werten, dass die Notierungen nicht nur die genannten Momentum-Vorgaben erfüllen, sondern auch als charttechnische Dauerläufer eine gute Figur abgeben. So ist Fortinet von Juni 2010 bis September 2021 von 7,50 USD auf 320,19 USD gestiegen. Bei der erst seit einigen Jahren börsennotierten Houlihan Lokey reichte es von September 2015 bis September 2021 zu einem Anstieg von 20,93 USD auf 95,55 USD. Und die noch nicht viel länger gelistete Paycom Software ist von Juli 2014 bis September 2021 von 12,41 USD auf 515,48 USD vorgerückt.

Doch nicht nur das. Sehr passabel fallen jeweils auch die Ergebnisse in Punkto Wachstum (geprüft wird etwa, ob Umsatz und Gewinn einer Firma im Vergleich zum restlichen Markt überproportional stark wachsen. Es wird auch gecheckt, ob das Wachstum finanzierbar ist, oder ob es eher das Ergebnis einer ausufernden Verschuldung ist.) und Piotroski F-Score aus (dieser beinhaltet 9 Werte aus der Bilanz einer Firma. Es ist eine Kennzahl, um die finanzielle Kraft von Firmen zu bewerten).

Konkret kommt Paycom Software beim Wachstum auf 12 von maximal möglichen 15 Zählern und beim Piotroski F-Score auf 7 von 9 Punkten. Fortinet kann beim Wachstum mit 14 Zähler aufwarten und beim Piotroski F-Score mit 7 Punkten. Houlihan Lokey wartet beim Wachstum mit dem Bestwert von 15 Zählern auf und beim Piotroski F-Score immerhin mit 6 Punkten.

Wie es der Status als Qualitätsaktien nahe legt, kann das Trio jeweils auch mit Wettbewerbsvorteilen aufwarten, die beim Kampf mit der Konkurrenz im Marktanteile helfen.

Paycom profitiert unter anderem von hohen Wechselkosten


So bietet Paycom eine einheitliche, cloudbasierte Plattform für Lohnabrechnung und Human Capital Management (HCM), die auf die betrieblichen Anforderungen kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten ist. Die Kunden reichen von 50 bis 5.000 Mitarbeitern und haben Zugang zu mehr als 30 Modulen, die auf der Plattform des Unternehmens verfügbar sind, die eine breite Palette von Gehaltsabrechnungs- und HCM-Anforderungen abdeckt.

Quelle: Qualitäts-Check TraderFox

Die Analysten beim US-Finanzdienstleister Morningstar glauben, dass Paycom aufgrund der mit seiner Plattform verbundenen Umstellungskosten über einen engen wirtschaftlichen Schutzgraben verfügt. Paycom biete eine einheitliche, cloud-basierte Plattform für die Lohn- und Gehaltsabrechnung und das Human Capital Management für kleine und mittelständische Unternehmen mit 50 bis 5.000 Mitarbeitern. Man ist der Meinung, dass Paycom von den hohen Wechselkosten profitiert, was durch seine geschäftskritische, integrierte Plattform und robuste Benutzerkennzahlen belegt werde. Dies dürfte in den nächsten 10 Jahren zu Überrenditen führen.

Houlihan Lokey kommt eine erstklassige Marktstellung zu Gute


Die 1972 gegründete Houlihan Lokey ist eine weltweit tätige Investmentbank mit Hauptsitz in Los Angeles und 20 weiteren Niederlassungen in Europa, den USA, Asien und Australien. Schwerpunkt ist die Beratung großer und mittelständischer öffentlicher Unternehmen, Privatunternehmen, Institutionen und Regierungen. Man verfügt über Erfahrung in den Bereichen Fusionen und Übernahmen, Kapitalmärkte, finanzielle Umstrukturierung, Bewertung und strategische Beratung.

Quelle: Qualitäts-Check TraderFox

Im Branchenvergleich steht diese Gesellschaft sehr gut aufgestellt da. So verfügt man eigenen Angaben zufolge über umfassendes Know-how bei Fusionen, Übernahmen und Veräußerungen für ein breites Spektrum von Kunden. Die Erfahrung im Bereich M&A der Gesellschaft auch branchenweit Anerkennung eingebracht. Im Jahr 2020 wurde Houlihan Lokey von Refinitiv erneut zur Nr. 1 unter den M&A-Beratern für alle Transaktionen in den USA ernannt.

Im Bereich finanzielle Umstrukturierungen ist es so, dass man mit mehr als 250 Fachleuten weltweit über die größte spezialisierte Gruppe für Finanzrestrukturierung unter allen Investmentbanken verfügt. Die Größe der Gruppe und ihre globale Präsenz ermöglichen Houlihan Lokey laut dem Vorstand wie kein anderes Unternehmen, Ressourcen für den Markt bereitzustellen und in jeder Situation Erfahrungen aus erster Hand einzubringen.

Im Segment Finanz- und Bewertungsberatung ist es Houlihan Lokey in den vergangenen 40 Jahren gelungen, eine der größten Finanzberatungspraxen weltweit aufzubauen. Das vorhandene Transaktions-Know-how und die Führungsrolle auf dem Gebiet der Unternehmensbewertung schaffen nach Einschätzung der Verantwortlichen Vertrauen bei den von betreuten Finanzvorständen, Aufsichtsräten, Sonderausschüssen, Investoren und Unternehmenseigentümern.

Auch Fortinet schützen hohe Wechselkosten


Fortinet ist ein führendes Cybersicherheitsunternehmen, das seine Marktpräsenz durch den Verkauf von Unified Threat Management (UTM)-Appliances an kleine und mittelständische Unternehmen aufgebaut hat, bevor es in den anspruchsvolleren Unternehmens-, Behörden- und Dienstanbieterbereich expandierte. Das Unternehmen entwickelte eine zentralisierte Cybersecurity-Management-Ebene, und Fortinet war ein früher Marktteilnehmer auf dem Markt für sichere softwaredefinierte Wide-Area-Networks. Die Gesellschaft vertreibt Sicherheitsanwendungen und Abonnements sowie technische und professionelle Dienstleistungen.

Quelle: Qualitäts-Check TraderFox

Die Morningstar-Analysten sind der Meinung, dass Fortinet innerhalb seines riesigen Kundenstamms ein gutes Wachstumspotenzial hat, indem es einen ganzheitlichen Ansatz für die Cybersicherheit von Netzwerken entwickelt, der es seinen Nutzern ermöglicht, ihre Sicherheitsfähigkeiten über das Produkt-Ökosystem von Fortinet aufzurüsten, während es gleichzeitig seinen Umsatzstrom aus dem hartnäckigeren Unternehmenssegment mit den im Entstehen begriffenen Sicherheitsangeboten für Cloud und softwaredefinierte Netzwerke erhöht.

Der US-Finanzdienstleister stuft Fortinet mit einem engen wirtschaftlichen Schutzgraben ein, der auf den Wechselkosten der Kunden basiert. Denn diese dürften eher bei ihren etablierten und vertrauenswürdigen Cybersecurity-Anbietern bleiben, um Störungen der Sicherheit und des IT-Netzwerks zu vermeiden, anstatt den Anbieter zu wechseln. Fortinet habe zudem seine Produkte auf dem SMB-Markt etabliert und gleichzeitig seine Präsenz im noch schwierigeren Unternehmensbereich ausgebaut.

Zusammengefasst stehen die vorgestellten 3 Aktien somit sehr gut da. Das größte Manko bei Paycom (KGV 2023e: knapp 71) und Fortinet (KGV 2023e: 57,6) besteht aus optisch hohen Bewertungen. Houlihan Lokey (KGV 2024e: knapp 18) steht verglichen damit in dieser Hinsicht besser da.


Bildherkunft: AdobeStock: 283990248