aktien Magazin

Adobe übertrifft die Quartalserwartungen und tätigt milliardenschwere Übernahme

Artikel, Hot-News David Engelhardt 609 Leser

Der US-Softwarekonzern und Dokumentenmanagement-Spezialist Adobe blickt auf ein erfolgreiches drittes Quartal zurück. Adobe erzielte einen Rekordumsatz von 4,43 Mrd. USD, was einem Wachstum von 13 % im Vergleich zum Vorjahr bzw. 15 % bei konstanten Wechselkursen entspricht. Der verwässerte Gewinn pro Aktie betrug 2,42 USD auf GAAP-Basis und 3,40 USD auf Non-GAAP-Basis.

Das Betriebsergebnis lag im dritten Quartal bei 1,48 Mrd. USD und der Reingewinn betrug 1,14 Mrd. USD. Der Cashflow aus dem operativen Geschäft belief sich auf 1,70 Mrd. USD. Ferner hat Adobe in diesem Quartal rund 5,1 Millionen Aktien zurückgekauft.

Blickt man tiefer in die einzelnen Geschäftsbereiche, so belief sich der Umsatz des Segments Digitale Medien auf rund 3,23 Mrd. USD, was einem Wachstum von 13 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Umsatz im Bereich Creative stieg um 11 % auf 2,63 Mrd. USD und der Umsatz von Document Cloud wuchs um 23 % auf etwa 607 Mio. USD an. Auch der Umsatz des Segments Digital Experience konnte auf 1,12 Mrd. USD gesteigert werden.

Angetrieben von unserer bahnbrechenden Technologie, unserer Erfolgsbilanz bei der Schaffung und Führung von Kategorien und unserer konsequenten Umsetzung, hat Adobe ein weiteres Rekordquartal erzielt", sagte Shantanu Narayen, Chairman und CEO von Adobe. Auch der Executive Vice President und CFO von Adobe Dan Durn äußerte sich positiv über das abgelaufene Quartal: „Adobe hat in diesem Quartal einen Rekordumsatz und eine starke Rentabilität erzielt, was zeigt, dass unsere Produkte für Privatpersonen, kleine Unternehmen und die größten Unternehmen der Welt von entscheidender Bedeutung sind", „Unsere operative Stärke in Kombination mit unserem starken Innovationsmotor treibt das Wachstum über alle unsere Plattformen hinweg an und wird auch in Zukunft für Wachstum sorgen, da die digitale Wirtschaft weiter expandiert.“

Zusätzlich gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt, die Software-Design-Plattform Figma für rund 20 Mrd. USD zu übernehmen. „Mit der Ankündigung unserer Absicht, Figma zu übernehmen, glauben wir, dass wir eine einzigartige Gelegenheit haben, eine neue Ära der kollaborativen Kreativität einzuläuten", kommentierte Shantanu Narayen.

Figma wurde 2012 gegründet und spezialisiert sich auf Desktop-Anwendungen, mit welchen die Benutzer Online-Schnittstellen für Telefone und das Internet erstellen können. Der Wert der Übernahme beläuft sich auf rund 20 Mrd. USD in bar und in Aktien, teilte Adobe in einer Pressemitteilung mit. Der Deal soll 2023 abgeschlossen werden, vorbehaltlich behördlicher Genehmigungen und der Zustimmung der Figma-Aktionäre, so das Unternehmen weiter.

Das fusionierte Unternehmen wird über ein riesiges, schnell wachsendes Marktpotenzial verfügen und in der Lage sein, einen erheblichen Mehrwert für Kunden, Aktionäre und die Branche zu schaffen“, so Adobe in der Pressemitteilung.


Bildherkunft: wachiwit - stock.adobe.com