aktien Magazin

Aktienanalyse neu gedacht: Gap-up-Trading: Diese Wachstumsaktie zieht auf neue Hochs!

Artikel, Aktienanalysen Andreas Haslinger 2.078 Leser

Hallo Investoren, Hallo Trader

Bevor wir auf das heutige Unternehmen, das zunehmend von einer immer stärkeren Auslastung bei Musik- und Videostreaming-Diensten profitiert, zu sprechen kommen, könnt ihr euch sogleich entscheiden, ob ihr den Artikel lieber lesen wollt, oder ob ihr ihn euch lieber auf You-Tube ansehen wollt.

Wow! Ein Up-Gap! Tritt so eine Kurslücke nach oben auf, dann trauen sich viele Trader oftmals nicht einzusteigen, da sie glauben, womöglich einen Trade einzugehen der ein schlechtes CRV (Chance-Risiko-Verhältnis) hat. Aber genau das Gegenteil ist der Fall. Bei einem Up-Gap zeigt uns der Chart genau, wo wir einsteigen sollten, und vor allem auch, wo wir unseren Trade beenden sollten, wenn die Aktie nicht durchzieht. Auf diese wichtigen Punkte komme ich später noch zu sprechen. Jetzt stellt sich erst einmal die Frage, wann es zu solchen Up-Gaps kommen kann. Dies ist der Fall wenn:

  • Eine Firma Zahlen meldet, die über den Erwartungen liegen
  • Eine Firma eine Prognoseerhöhung bekannt gibt
  • Eine Firma ein neues Produkt, eine neue Innovation, einen neuen Service, ein neues Management, etc. bekannt gibt
  • Analysten Kaufempfehlungen herausgeben

Starke Rallybewegungen werden oft durch Up-Gaps, am besten begleitet durch hohes Volumen, ausgelöst. Von dem her ist es durchaus sinnvoll, bei Up-Gaps ein wenig Mut für den Einstieg zu zeigen. 

Und so gehe ich dabei vor! 

Nun aber will ich euch zeigen, wie ich auf solche Gap-Ups aufmerksam werde. Dazu gehe ich auf www.traderfox.de und öffne dort unser Tool „Paper.“ Dabei handelt es sich um einen digitalen Kiosk auf dem wir börsentäglich PDF-Dokumente zur Verfügung stellen, die alle wichtigen Infos zu einer Trading- und Anlagestrategie beinhalten. 

Das Paper "Gap-Ups USA“ findet ihr rechts oben. Es wird börsentäglich von uns aktualisiert. Ihr könnt das Paper auch bequem per E-mail beziehen. Um auf das Tool zugreifen zu können, benötigt ihr neben unserer Software das Morningstar Datenpaket. Infos dazu findet ihr unter folgendem Link: https://traderfox.de/aktuelles/neu-taegliche-trading-paper-im-pdf-format-10-bis-20-seiten-versand-um-8-00-uhr-per-email/id-914/

 Öffne ich nun das Paper, dann erscheinen sogleich alle US-Aktien die in den letzten fünf Handelstagen ein Gap-Up von mindestens fünf Prozent vorweisen konnten. Im Moment finden sich über 100 Aktien in der Liste. Die Aktien werden auf Grund des Kriteriums „Volumenindikator“ sortiert. Das heißt, das Unternehmen mit dem höchsten Volumen befindet sich dabei ganz oben. Wir werden uns heute auf das Unternehmen, das sich momentan auf Platz 12 befindet, konzentrieren, weil es charttechnisch sehr spannend ist. Es heißt Sonos.

Quelle: TraderFox

Sonos (SONO) ist ein US-Unternehmen das sich auf Heim-Soundsysteme spezialisiert hat, wobei der Fokus auf Lautsprechern liegt, die sich über WLAN miteinander verbinden  und mithilfe einer App gesteuert werden können. Dabei wird dem Nutzer ein hochwertiges Multi-Room-Erlebnis geboten, wobei mit der S2 App erst im letzten Jahr die nächste App-Generation mit verbessertem Design, intelligenterer Software und einigen Sicherheitsupdates bereitgestellt wurde. Über die App kann nicht nur die Klangqualität optimiert werden, sondern Streaming- und Sprachdienste können dort je nach Belieben hinzugeschalten oder entfernt werden. Ein breites Produktportfolio liefert für jeden Anwendungsbereich das passende Gerät. Von der TV-Soundbar bis hin zu kleinen tragbaren oder in die Decke integrierten Lautsprechern bietet Sonos alles an. Der große Vorteil der Vernetzung ist, dass im ganzen Haus zeitgleich die Musik übertragen werden kann, wodurch einen diese immer begleitet. Daneben bietet Sonos inzwischen mehr als 100 Streaming-Services in über 60 Ländern der Welt an, sowie ein eigenes Radio.

Der Firmensitz von Sonos befindet sich in Santa Barbara in Kalifornien. Das Unternehmen wurde 2002 gegründet und beschäftigt mehr als 1400 Mitarbeiter. Es fällt in den Technolgie-Sektor und ist der Branche „Consumer Electronics“ zuzuordnen. Die Marktkapitalisierung beträgt 4,4 Mrd. USD. Damit gehört das Unternehmen zu den Mid-Caps.

Geschäftsmodell und Segmente

Das Geschäftsmodell von Sonos ist nicht schwer zu verstehen. Das Unternehmen entwickelt und verkauft Lautsprecher in verschiedenen Größen und Preiskategorien, wobei es hier aktuell sieben Produktvariationen gibt, die aktuell 78 % der Gesamteinnahmen ausmachen. Daneben bietet es Heimkinoanlagen und Multiroomsysteme, sowie Verstärker an. In dieser Kategorie werden aktuell 16 % der Umsätze erzielt. Zusätzlich verdient das Unternehmen sein Geld mit Partnerprodukten. Hier sei als Beispiel IKEA erwähnt. Seit Ende 2017 wird über IKEA eine Tischlampe und ein Regal mit Wifi-Speakern verkauft, das ziemlich gut anzukommen scheint. Die größten Umsätze werden aktuell mit knapp 58 % in den USA erzielt. Eine weitere wichtige Region ist Europa, Afrika und der mittlere Osten. In Asien sind die Umsätze bislang noch bescheiden; allerdings erwartet Sonos hier in den nächsten Jahren eine zunehmende Durchdringung des Marktes. 

 

Dabei sollte klar sein, dass Sonos wesentlich mehr als einfache Lautsprecher bietet. Den großen Unterschied macht die Technologie, welche die WLAN-Speaker zu den weltweit ersten Lautsprechern mit Unterstützung mehrerer Sprachassistenten macht. Dabei hält das Unternehmen inzwischen mehr als 500 Patente. Wichtig ist hier zu verstehen, dass die großen Unternehmen wie Amazon, Google oder Apple nicht als Konkurrenten zu betrachten sind. Im Gegenteil, die Kooperationen werden immer weiter ausgebaut. Recht früh erfolgte bereits die Integration von Alexa und Siri und seit Mai 2019 steht auch der Google Assistant über ein kostenloses Update bereit. Software-Updates sind ein wichtiger Punkt, denn sie sorgen dafür, dass das Gerät immer wieder mit neuen kostenlosen Features erweitert werden kann. Die Preisspanne der Produkte ist breit gefächert und ermöglicht Interessenten einen kostengünstigen Einstieg ab 200 €. Die Surroundsysteme schlagen allerdings dann schon mit über 2000 € zu Buche. 

Der Wachstums-Check 

Um die Kennzahlen zu betrachten, werfen wir einen Blick auf den Wachstums-Check, der  die Attraktivität von Wachstums-Aktien prüft. Dabei kann eine Aktie insgesamt 15 Punkte erzielen. Die Verteilung der Punkte richtet sich nach dem Wachstum, der Finanzierbarkeit des Wachstums, der Trendstärke und der Bewertung. Sonos erhält nach diesem Check 12 Punkte, wobei aktuell 8,75 % aller Aktien einen besseren Stand aufweisen. Sieht man sich die Umsatzentwicklung der letzten fünf Jahre an, dann ist festzustellen, dass diese mit 9,47 % hoch war, aber im letzten Jahr mit knapp 13 % sogar noch einmal deutlich zugenommen hat. Allerdings gibt es genau hierfür nach dem Wachstumscheck einen Abzug, da das Wachstum im Vergleich zum Markt nur mittelmäßig ist, was ich allerdings nicht als problematisch betrachte, wenn man bedenkt, dass COVID-19 dem Unternehmen wohl auch weiterhin zusätzliches Wachstum bescheren dürfte. Denn aufgrund der Home Office Aktivitäten, die weiterhin hoch bleiben dürften, konnten in den letzten Quartalen nicht nur eine Menge neuer Kunden gewonnen werden, sondern es gab auch viele Kunden, die ihre Sonos-Anlagen weiter ausgebaut und aufgerüstet haben. 

Dass die Geschäfte gut laufen und der Umsatz stetig anzieht, zeigten nun auch die, am 10. Februar vorgelegten Zahlen für das erste Quartal. Demnach stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um etwa 15 % auf 645,58 Mio. USD, wobei der Konsens bei nur 589,86 Mio. USD gelegen hatte. Das EPS hat sich dabei mit einem Anstieg um 95 % auf 1,17 USD fast verdoppelt und übertraf den Konsens von 0,88 USD deutlich. Auf Jahressicht wurde gleichzeitig der Umsatzausblick angehoben. Die Analysten zeigten sich zufrieden. Morgan Stanley hat beispielsweise das Kursziel für die Aktie von 35 USD auf 45 USD angehoben und damit die Einstufung auf Overweight untermauert.

Negativ anzumerken ist, dass es das Unternehmen bislang nicht geschafft hat, positive Nettomargen zu erwirtschaften. Diese lagen über die letzten Jahre immer leicht im Minus. Doch auch das dürfte sich nun ändern. Hatte das Unternehmen die letzten Jahre ausschließlich Verluste erwirtschaftet, erwarten die Analysten, dass das Unternehmen ab dem aktuellen Jahr durchgehend profitabel wirtschaften wird. Die Eigenkapitalquote ist mit 36 % ausreichend. Positiv allerdings ist, dass das Unternehmen keinerlei Nettoverschuldung aufweist. Mit einem erwarteten KUV21 von 3 ist die Aktie überdies nicht zu hoch bewertet.

          

Wachstumsaussichten und Risiken 

Das Unternehmens arbeitet schwer daran, seine Produktpalette kontinuierlich auszubauen, was dafür sorgt, dass nicht nur neue Kunden gewonnen werden können, sondern vor allem auch bestehende Kunden regelmäßig nachrüsten. Allein im letzten Jahr kamen mit der TV-Soundbar Arc, dem WLAN Subwoofer Sub3 und dem Five, einem kleinen Speaker mit smartem Stereosound, gleich drei neue Geräte auf den Markt.

Zudem bietet das Unternehmen inzwischen mehr als 100 Musik-Dienste an, die über die Geräte zur Verfügung stehen. Dazu zählen Anbieter wie Spotify, Apple Music, Amazon Music, Audible und TuneIn. Mit Sonos Radio HD wurde ein eigener Dienst eingeführt, der eine Bibliothek mit verschiedenen Radiosendern und Künstlern bereitstellt und für rund 8 USD im Monat in den USA und Großbritannien erhältlich ist. Weitere Länder sollen schon bald folgen, da das Radio, das es seit letztem April gibt, extrem erfolgreich ist und gerade mit einem HD-Klang-Service erweitert wurde. Zudem hat das Unternehmens nun vor, seine Expansionsstrategie stark auszubauen, wobei hier vor allem der asiatische Markt, laut Management, gigantische Chancen bieten wird. 

Das Unternehmen schafft es nun auch zunehmend, neue Partnerschaften zu etablieren. Und das ist wichtig, denn die Konkurrenz aus Asien schläft nicht. Gleichwertige Lautsprecher gibt es dort bereits zu einem Preis von 30 €. So ist das Unternehmen gezwungen über neue Features seinen Wettbewerbsvorteil weiter zu untermaueren. Doch dies scheint gut zu gelingen. Ende letzten Jahres wurde bekannt, dass Sonos einen neuen mehrjährigen Lizenzvertrag mit Legrand abgeschlossen hat. Legrand ist ein globaler Spezialist für elektrische und digitale Gebäudeinfrastrukturen und erhält im Gegenzug für eine nichtgenannte Summe nun Zugang zu den Sonos-Technologien, um diese in der eigenen Palette der drahtlosen NUVO-Multiroom-Audioprodukte einzusetzen. Trends wie das Internet of Things und das Smart Home liefern hier also Rückenwind.

Des Weiteren hat Sonos letztes Jahr einen starken Partner in Walt Disney gefunden. Dabei bietet Walt Disney mit Disney+ inzwischen mehr als 74 Mio. zahlenden Kunde ein tolles Programm. Sonos kann diese starke Kundenbasis durch die eingegangene Partnerschaft nun für sich nutzen. Bereits im September startete Sonos mit Disney+, Hulu und ESPN eine gemeinsame Kampagne, um Kunden ein Kinoerlebnis der besonderen Art zu versprechen: Wer sich für den Kauf eines Sonos-Produktes entschied, erhielt für 6 Monate kostenlosen Zugang zu Disney +. Diese Kampagnen sollen nun weltweit ausgebaut werden und dürften weiter für starke Umsatzzuwächse sorgen.

Jetzt schaue ich mir noch die Kursentwicklung an: 

Die Aktie von Sonos befindet sich seit Mai letzten Jahres in einer etablierten Aufwärtsbewegung und konnte seither mehr als 500 % zulegen. In den letzten vier Monaten konnte die Aktie mit zwei Up-Gaps, die jeweils verteidigt wurden, aufwarten. Das letzte Up-Gap ist erst wenige Tage alt und entstand mit den besser als erwarteten Quartalszahlen. Aufgrund des Gaps findet sich für Trader hier nun eine gute Ausgangslage für einen Einstieg vor. So gibt es, meiner Meinung nach, aktuell zwei Möglichkeiten, um die Aktie zu kaufen:

  • Ich warte ein Konsolidierung ab und steige dann bei einem Ausbruch auf ein neues Hoch, im Bereich von 38 USD, ein.
  • Ich steige ein, wenn der Wert auf der Pivotal Price Line im Bereich von 33,70 USD aufsetzt. 

In beiden Fällen kann zur Risikobegrenzung entweder die Pivotal Price Line oder die Initial Price Line bei 32,50 USD gewählt werden. So ergibt sich ein maximales Risiko von 13 %. 

 

Für und Wider

Zum Schluss sehen wir uns noch an was für und gegen das Unternehmen spricht.

Also was spricht dafür?

  • Starke Marke 
  • Kontinuierliche Produkterweiterungen
  • Ausbau der Partnerschaften mit anderen Unternehmen  
  • Großes Marktpotenzial 
  • Spannender Chart mit überschaubarem Risiko 

Und was spricht dagegen?

  • Nettomargen bislang negativ 
  • Starke Konkurrenz durch Billiganbieter
  • Bislang war das Unternehmen nicht profitabel

Tipp: Wenn ihr keine Webinaraufzeichnungen und Videos mehr verpassen wollt, dann abonniert jetzt unseren Youtube-Kanal und drückt das Glockensymbol. Damit bekommt ihr eine Benachrichtigung, wenn von uns ein neues Video erscheint!

Ich wünsche euch eine erfolgreiche Woche.

Bis zum nächsten Mal

Andreas Haslinger

Verwendete Tools:

TraderFox Trading-Desk: https://www.traderfox.de

TraderFox Paper: https://paper.traderfox.com

Aktien-Terminal: https://aktie.traderfox.com

Haftungsausschluss: Dieses Format dient ausschliesslich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.

Aufklärung über mögliche Interessenkonflikte:

Wenn TraderFox-Redakteure gehebelte Trades eingehen, wählen sie in der Regel ausschließlich Produkte von TraderFox-Partner-Emittenten. Diese sind derzeit: City, Goldman Sachs, HVB, DZ Bank, Morgan Stanley und UBS.

TraderFox-Redakteure klären im Artikel über Eigenpositionen auf. Wenn ein anderer Redakteur an der Erstellung des Artikels mitgewirkt oder davon gewusst hat, wird dieser namentlich gennant und es findet ebenfalls eine Aufklärung über Eigenpositionen statt.

Eigenpositionen: Verantwortlicher Redakteur Andreas Haslinger: Keine 


Bildherkunft: pixabay.com