aktien Magazin

Angezogene Immobilienpreise, Re-opening und steigende Mieten - 3 REIT-Profiteure

Aktienanalysen Marius Müllerhoff 562 Leser

Liebe Investoren und Trader,

seit mehreren Monaten zeigen Aktien aus dem Bereich Real-Estate-Investment-Trust (REIT) Stärke. Dafür gibt es einige Gründe, auf die ich später näher eingehen werde. REITs sind eine besondere Art von Aktiengesellschaften. So wird das Anlagekapital ausschließlich in den Erwerb von Immobilien (oder anderen Sachwerten) investiert. REIT-Aktien unterscheiden sich dadurch von konventionellen Aktien, dass i.d.R. keine Besteuerung der Mieterträge auf Unternehmensebene erfolgt. Gleichzeitig werden die Gesellschaften verpflichtet, einen Großteil ihres Ertrags (oftmals 90%) auszuschütten mit der Folge von hohen Dividendenrenditen. Die wichtigsten Kennzahlen von REITs sind erstens Fund From Operations (FFO) und zweitens Available Funds From Operations (AFFO). FFO entspricht dem Cashflow vor Instandhaltung. AFFO entspricht dem Cashflow, der an Aktionäre nachhaltig ausgeschüttet werden kann. Schauen wir uns drei REIT-Aktien an, die in den letzten Wochen gute Zahlen berichtet haben und attraktive Chartformationen zeigen.

Simon Property Group


Das erste REIT-Unternehmen ist Simon Property Group (SPG). Dieser REIT besitzt, entwickelt und verwaltet Einzelhandelsimmobilien, die hauptsächlich aus regionalen Einkaufszentren, Gastronomie, Entertainment und Premium-Outlets bestehen. Das Unternehmen ist auf den Besitz, die Entwicklung, das Management, die Vermietung, den Erwerb und die Erweiterung von ertragsstarken Einzelhandelsimmobilien spezialisiert. SPG wurde 1993 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Indiana. Die Marktkapitalisierung beläuft sich auf 62,67 Mrd. USD. Die letzten Quartalszahlen wurden am 01.11.2021 präsentiert. Die Zahlen elektrisierten die Märkte. Der Umsatz belief sich auf 1,3 Mrd. USD gegenüber 1,06 Mrd. USD im Vorjahresquartal. Ein Wachstum von 22%. FFO pro Aktie beliefen sich auf 3,13 USD gegenüber 2,05 USD in Q3 2020. Ein Wachstum von 52% (!). Außerdem wurde die Quartalsdividende von 1,50 USD auf 1,65 USD pro Aktie angehoben. Letztlich hob das Management noch den Ausblick für 2021 an. Nun erwartet man einen FFO in einer Spanne von 11,55 USD bis 11,65 USD pro Aktie (zuvor: zwischen 10,70 USD und 10,80 USD). Der CEO war insgesamt begeistert: Der Vermietungszuwachs setzte sich fort, der Einzelhandelsumsatz beschleunigte sich, und der Cashflow stieg. Die Aktie schoss um 7% nach oben. Es folgten Anschlusskäufe. Seit ca. zwei Wochen konsolidiert die Aktie seitwärts. Das nächste Longsignal ergibt sich beim Ausbruch nach oben auf ein neues 52 Wochenhoch über 171 USD.

Quelle: www.traderfox.com

Quelle: Dividenden-Check TraderFox

American Campus Communities Inc.


Der zweite REIT heißt American Campus Communities (ACC). Es ist einer der größte Eigentümer und Entwickler von hochwertigen Wohngemeinschaften für Studenten in den Vereinigten Staaten. Das Unternehmen hat Expertise in der Bauleitung, Betriebsführung, Entwicklung, Finanzierung und Planung von studentischen Wohnimmobilien. Zum 30. Juni 2021 besaßen die American Campus Communities 166 Studentenwohnheime mit knapp 112.000 Betten. Einschließlich der eigenen und von Dritten verwalteten Liegenschaften bestand das verwaltete Gesamtportfolio von ACC aus 205 Liegenschaften mit etwa 141.300 Betten. Das Unternehmen wurde 1993 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Texas. Die Marktkapitalisierung beläuft sich auf 7,42 Mrd. USD. Das Unternehmen veröffentlichte seine Q3 Zahlen am 25.10.2021 nachbörslich. Der Umsatz belief sich auf 228,9 Mio. USD gegenüber 202,7 Mio. USD im Vorjahresquartal. Der Umsatz lag 1,7% über den Analystenerwartungen. Der Anstieg der Umsatzerlöse ist hauptsächlich auf die Erhöhung der durchschnittlichen Auslastung und der Mietpreise für das Studienjahr 2021/2022 sowie auf eine Verbesserung der Inkassoquoten, der Gebührenerhebung und der Einnahmen aus Sommercamps und Konferenzen zurückzuführen. So lag die Auslastung bei durchschnittlich 95,8%, erwartet wurden 92-94%. FFO pro Aktie belief sich auf 0,39 USD gegenüber 0,32 USD im Vorjahresquartal. Analysten hatten 0,37 USD erwartet. Der Markt würdigte die guten Zahlen. Nach einem kurzfristigen Abverkauf zu Beginn des Tages folgten Käufe und die Aktie schloss 2% höher auf einem neuen 52 Wochenhoch. Seitdem folgten Anschlusskäufe. Nun konsolidiert die Aktie seit Anfang November seitwärts. Der EMA20 konnte gehalten werden. Über dem 52 Wochenhoch bei ca. 55 USD wird das nächste Long Signal getriggert. Gleichzeitig sollte die Marke von 52,50 USD nicht mehr unterschritten werden.

Quelle: www.traderfox.com

Quelle: Dividenden-Check TraderFox

Avalonbay Communities Inc.


Avalonbay Communities Inc. (AVB) ist der dritte REIT, den ich vorstellen möchte. Es ist ein Unternehmen aus dem Bereich der Entwicklung, Erwerb, Sanierung und Verwaltung von Mehrfamilien-Gemeinden hauptsächlich in Neuengland, der Metropolregion New York/New Jersey, dem Mittelatlantik, dem pazifischen Nordwesten sowie Nord- und Südkalifornien. Per 30. Juni 2021 war das Unternehmen im Besitz von Beteiligung an 288 Wohngemeinschaften mit knapp 86.000 Wohnhäusern in 11 Bundesstaaten und dem District of Columbia, von denen 16 Gemeinden in Entwicklung und zwei Gemeinden in Sanierung waren. Das Unternehmen wurde 1978 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Virginia. Die Marktkapitalisierung beläuft sich auf 33,82 Mrd. USD. Das Unternehmen veröffentlichte seine Q3 Zahlen am 27.10.2021. Der Umsatz belief sich auf 580,77 Mio. USD gegenüber 566,9 Mio. USD im Vorjahresquartal. Die Konsensschätzung lag bei 570,6 Mio. USD. Vor allem die durchschnittliche Auslastung verbesserte sich und zwar von 95,8% auf 97,1%. FFO pro Aktie belief sich auf 2,06 USD und lag damit auf Höhe des Vorjahresquartals. Analysten waren von 1,99 USD ausgegangen. Außerdem wurde die Guidance für das gesamte Jahr 2021 angehoben. Der Markt honorierte die guten Zahlen. Die Aktie stieg um knapp 2% auf ein neues 52 Wochenhoch. Seitdem folgten Anschlusskäufe.

Quelle: www.traderfox.com

Quelle: Dividenden-Check TraderFox

Was lässt sich abschließend sagen?


REIT-Unternehmen aus den Bereichen wie Shopping Malls, Einzelhandel, Entertainment, Student Housing etc. hatten es Covid-bedingt in 2020 nicht einfach. Bars, Kaufhäuser, Nachclubs, Restaurants etc. wurden von heute auf morgen geschlossen. Außerdem zog es Familien in die Vororte, wo die Miete geringer waren, ggf. sogar der Kauf eines eigenes Haues möglich war und es grüner ist. Dann kam das Re-opening und ein starker Anstieg von Immobilienpreisen. Viele Familien konnten und können sich ein neues Eigenheim nicht leisten und müssen zu Miete leben. Dadurch ist die Leerstandsquote von 6% während der Pandemie auf nun 3% gefallen. Gleichzeitig sind die Mieten für neue Mieter in den vergangenen 12 Monaten um 18,2% gestiegen. Ein weiterer Treiber sind die immer noch niedrigen Zinssätze, von denen ein REIT für die Realisierung der Immobilienprojekten profitiert. Der Real Estate Select ETF (XLRE) hat seit Jahresbeginn um 37% zugelegt, während der S&P 500 eine Performance von 26% aufweist.


Bildherkunft: AdobeStock: 236686919