aktien Magazin

Chartanalyse Booking Holdings: Mit Connected Trip will die Buchungsplattform TUI den Rang ablaufen!

Artikel, Chartanalysen Wolfgang Zussner 3.000 Leser

Hallo Trader und Investoren, 

heute möchte ich euch ein Update zur Aktie von Booking Holdings geben. Die Online-Reiseplattform ist mit über 91 Mrd. USD an der Börse bewertet.

Über Booking Holdings hatte ich hier auf aktien-mag zuletzt vor rund einem Jahr berichtet.

Das Buchungsportal ist zum Dominator am Hotelmarkt aufgestiegen und mutiert gerade zum touristischen Alleskönner, der die gesamte Branche aufrollt.

Beteiligung an den Händlereinnahmen

Nachdem Booking zunächst in einem Agenturmodell tätig war, bei dem die Hotels die Zahlungen für von Kunden gebuchte Zimmer entgegennahmen, hat die Plattform die letzten Jahre damit verbracht, sich selbst am Zahlungsfluss zu beteiligen. Im vergangenen Jahr gingen 22% der Buchungen über die eigene Zahlungsplattform des Unternehmens. Verglichen mit weniger als 4% im Jahr 2017 eine gute Steigerung, welche auch in Zukunft anhaltendes Wachstum erwarten lässt.



Quelle: https://www.bookingholdings.com/brands/booking/

Der Trend geht zunehmend zur Online-Buchung. Gerade wenn es sich um weniger komplexe Reisen handelt, hat die Buchungsplattform die Nase vorne. Das reicht Booking aber nicht. Die digitale Buchungsplattform will die neue Supermacht des Reisens werden und dafür auch neue Wege einschlagen.

Connected Trip

Gelingen soll das, durch eine massive Ausweitung des Angebots. Booking Holdings will zu einem Komplettreiseanbieter werden. Das Angebot soll dazu zukünftig ausgeweitet werden und weit über die bisherigen Aktivitäten des vermittelns von Hotelzimmern hinausgehen.

Dabei will Booking in alle wichtigen touristischen Zweige expandieren. "Connected Trip" heißt die Strategie, bei der Online sowohl Mietwagen, Restaurants und Ausflüge gebucht werden können. Der Reisende wird Online über alles Wichtige informiert, wodurch zeitaufwendige Gespräche am Schalter des Reisebüros bald der Vergangenheit angehören sollten.

Eigene Fintech-Einheit

Das Online-Reiseunternehmen gab Anfang dieses Monats bekannt, dass es eine Finanztechnologieeinheit aufstellen wird, die darauf abzielt, einige der finanziellen Hürden des internationalen Reisens zu vereinfachen. Fintech stellt die letzte große Hürde für Booking dar, um die Buchung von Auslandsreisen noch einfacher zu machen.

Bookings Zahlungsplattform hilft dem Unternehmen, mehr Elemente einer bestimmten Reise zu verbinden, damit die Verbraucher nur einen Anbieter für die unterschiedlichsten Bausteine ihrer Reise bezahlen müssen. Booking bietet Hotels bereits heute eine Variante an, die Zahlungsmöglichkeiten, welche sie den Verbrauchern anbieten können, zu erweitern. 

Wenn ein Hotel beispielsweise nicht allein die Alipay-Akzeptanz einrichten möchte, um chinesische Reisende besser bedienen zu können, bietet Booking diese Back-End-Lösung an. Damit wird es dem Hotel ermöglicht, solche lokalen Bezahlungsoptionen anzubieten, ohne dass es diese selbst verwalten muss. 

Der Online-Buchungsspezialist will ein vielfältiges Angebot an Dienstleistungen im Fintech-Bereich bereitstellen. Durch die Vielzahl der  Zahlungsvarianten, steigert Booking auch die Umsatzmöglichkeiten seiner Partner. Die Gebühren werden durch den Größenfaktor entsprechend wettbewerbsfähig sein. Bei den Dienstleistungen verdient das Buchungsportal wieder entsprechend mit.

Gewinnschätzungen angehoben

Die Investmentanalysten von Wedbush haben jüngst ihre Gewinnschätzungen für das zweite Quartal 2021 für Booking angehoben. Wedbush prognostiziert nun, dass der Online-Reiseanbieter einen Gewinn von 1,63 USD pro Aktie für das Quartal erzielen werde, gegenüber seiner vorherigen Schätzung von 1,58 USD je Anteilsschein. Die Q2-Zahlen werden am 4. August erwartet.

Aktien Qualitäts-Check

Im Qualitäts-Check auf aktie.traderfox.com  erhält Booking Holdings 10 von 15 möglichen Punkten.



Bis zum Corona-Einschlag verzeichnete Booking ein stabiles Umsatz- und Gewinnwachstum. Booking Holdings hatdamit gute Chancen, TUI in Kürze den Rang abzulaufen. Der Buchungs-Spezialist weist eine Nettogewinnmarge von 20% aus und hat ein geschätztes 2022er KGV von 24. Die Aktie legte im Durchschnitt der letzten 10 Jahre um 15,63% jährlich zu.

Fazit

Reisen werden sich in Zukunft viel einfacher organisieren lassen als bisher. Booking wird dadurch zur noch größeren Konkurrenz zu klassischen Reiseveranstaltern wie TUI.

Die Online-Buchungsplattform wird ihre Rentabilität in den kommenden Jahren verbessern, da sich der Fokus mehr auf die Händlereinnahmen verlagert. Booking Holdings dürfte als Gewinner vom Wiederaufleben der Reisebranche hervorgehen.

Sehen wir uns nun den Tageschart von Booking Holdings (BKNG) an:



Nachdem die Aktie im April ihr Allzeithoch bei 2.500 USD erreicht hatte, folgte die Korrektur-Bewegung. In den letzten Tagen zeigte das Papier des Reiseportals aber wieder Stärke und konnte sogar die Abwärtstrendlinie überwinden. Wenn es der Aktie gelingen sollte, auch die 50-Tagelinie wieder zurückzuerobern, möchte ich sofort informiert werden, um den Einstieg zu prüfen. Dazu habe ich mir einen Alarm bei rund 2.250 USD direkt in den Chart gelegt.

Das TraderFox System informiert mich zuverlässig in Echtzeit per Push Notifications am Handy oder per E-Mail, sollte die Alarmlinie durchbrochen werden.

Liebe Trader und Investoren, ich wünsche euch noch viele erfolgreiche Trades und Investments.



Bis zur nächsten spannenden Story,

Wolfgang Zussner

Verwendete Tools:

TraderFox Trading-Desk: https://www.traderfox.com

Aktien-Terminal: https://aktie.traderfox.com

Aktien-Vergleich: https://viz.traderfox.com/aktien-vergleiche

Tipp: Registriert euch kostenlos auf https://www.traderfox.de für das TraderFox Trading-Desk, um Kursalarme im Chart einzurichten und diese dann per Email oder per Push-Notification zu erhalten.

Haftungsausschluss:

Dieser Text/Video dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.

Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:

Der Autor handelt regelmäßig mit den erwähnten Wertpapieren und besitzt eventuell Positionen in den genannten Wertpapieren.