aktien Magazin

Chartanalyse Starbucks: Der Kaffee-Riese punktet mit seinem Treueprogramm und Milliardeneinnahmen bei Geschenkkarten!

Artikel, Chartanalysen Wolfgang Zussner 716 Leser

Hallo Trader und Investoren, 

heute möchte ich euch ein Update zur Aktie von Starbucks geben. Die Kaffee-Kette ist mit über 136 Mrd. USD an der Börse bewertet.

Starbucks ist nicht nur eine Kaffeekette. Das Unternehmen ist seit langem führend bei der Integration von Technologie in seinen Betrieb. Die digitale Infrastruktur hat es Starbucks ermöglicht, eine tiefere Verbindung zu seinen Kunden aufzubauen und gleichzeitig wertvolle Erkenntnisse über ihre Gewohnheiten zu gewinnen.

Treueprogramm und China-Chancen

Starbucks Treueprogramm, welches 2009 begonnen wurde, hat inzwischen 24,8 Millionen Mitglieder in den USA. In China hat das Belohnungsprogramm 17,9 Millionen Mitglieder. Wenn man genug Sterne gesammelt hat, wird man mit kostenlosen Getränken belohnt.

Bildquelle: https://www.starbucks.com/rewards

China ist für Starbucks wohl die größte Wachstumschance im nächsten Jahrzehnt. Obwohl der Umsatz im selben Geschäft im vierten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7% zurückging, ist das Management weiter zuversichtlich gestimmt. Die Pandemie hat den Abwärtsdruck auf die Mobilität der Verbraucher erhöht und dadurch die Anzahl der Gelegenheiten reduziert, an denen Menschen bei Starbucks anhalten oder einkehren konnten. 

Die aufkeimende Mittelschicht in China wird immer häufiger die westlichen Produkte genießen wollen. Von den insgesamt 1.173 Nettoneugeschäften, welche Starbucks im Geschäftsjahr 2021 eröffnet hat, befanden sich 664 in China. Dies zeigt die Bedeutung des Reichs der Mitte für den Gesamterfolg des Kaffeekonzerns.

Durch die Innovation der Speisekarte, mit der wachsenden Auswahl an kalten Getränken und Lebensmitteloptionen, wird Starbucks mehr Kunden anzuziehen.

Top-Arbeitgeber im Restaurantsektor

Starbucks ist im Restaurantsektor weiterhin ein Top-Arbeitgeber. Das Unternehmen bietet seinen Filialmitarbeitern eine breite Palette von Leistungen, die in der Branche normalerweise nicht erbracht werden. Darunter eine Krankenversicherung, einen 401(k)-Rentenplan, Elternurlaub und Studienbeihilfe. Im Oktober sagte das Management, dass es die Löhne für seine Baristas von einem aktuellen durchschnittlichen Stundensatz von 14 USD auf 17 USD im Jahr 2022 erhöhen will.

Der Kaffeebar-Riese Starbucks verkauft Geschenkkarten in Milliardenhöhe.

Im vergangenen Jahr wurden während der Weihnachszeit in den USA und Kanada mehr als 46 Millionen physische als auch digitale Starbucks-Geschenkkarten gekauft. Starbucks geht davon aus, dass von Oktober bis Dezember diesen Jahres fast 3 Milliarden USD auf Starbucks Cards geladen wurden.

Bildquelle: https://www.starbucks.com/gift

Geschenkkarten lenken den Verkehr in die Läden der Kaffeekette. Sobald man sich dann für einen Besuch eines Starbucks entschieden hat, besteht eine gute Chance, dass man mehr Geld ausgibt, als Guthaben auf der Karte vorhanden war.

Es gibt aber noch einen positiven Effekt. Wenn ein Verbraucher eine Geschenkkarte kauft, gibt er dem Unternehmen im Wesentlichen ein zinsloses Darlehen. Starbucks erhält somit zusätzliches Bargeld in Höhe von 3 Milliarden USD, mit dem es Einnahmen erzielen kann, während es darauf wartet, dass die Verbraucher ihre Geschenkkarten einlösen.

Für Starbucks sind Geschenkkarten eine Win-, Win-, Winsituation. Wenn ein Kunde eine Geschenkkarte kauft, kauft er sehr wahrscheinlich auch ein Getränk und/oder etwas zu essen. In Folge kann das Unternehmen mit dem Geld arbeiten, bis die Karte eingelöst wird. Wenn der Geschenkkarten-Empfänger die Karte dann tatsächlich verwendet, gibt es eine ziemlich große Chance, dass er mehr als ihren Wert ausgibt. 

Und natürlich passiert es auch, dass der Kunde nur einen Teil des Guthabens der Geschenkkarte verwendet und dann die Karte vergisst, so dass Starbucks diesen Saldo schließlich verbuchen kann.

Aktien Qualitäts-Check

Im Qualitäts-Check auf aktie.traderfox.com  erhält Starbucks 10 von 15 möglichen Punkten.

Der Restaurant-Spezialist weist ein durchschnittliches Umsatzwachstum von 6,39% in den letzten 5 Jahren, sowie ein EPS-Wachstum von 13,33% aus. Die Aktie legte im Durchschnitt der letzten 10 Jahre um 17,81% jährlich zu.

Fazit

In Zeiten, wo es schwierig ist, Mitarbeiter zu finden und zu halten, dürfte die Investition in höhere Löhne eine sinnvolle Entscheidung sein. Wenn die Pandemie-Beschränkungen nachlassen, hat der Restaurant-Gigant gute Chancen, wieder durchzustarten.

Sehen wir uns nun den Tageschart von Starbucks (SBUX) an:

Die Aktie konnte heute aus der Abwärtstrendlinie ausbrechen. Da dieser Widerstand sehr steil angelaufen wurde, rechne ich mit einem Rücksetzer, bevor es für das Papier der Kaffeekette weiter nach Norden geht. Damit ich Starbucks in weiterer Folge am Weg nach oben begleiten kann, habe ich mir bei rund 117,50 USD einen Alarm direkt in den Chart gelegt.

Das TraderFox System informiert mich zuverlässig in Echtzeit per Push Notifications am Handy oder per E-Mail, sollte die Alarmlinie durchbrochen werden.

Liebe Trader und Investoren, ich wünsche euch noch viele erfolgreiche Trades und Investments, sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Bis zur nächsten spannenden Story,

Wolfgang Zussner

Verwendete Tools:

TraderFox Trading-Desk: https://www.traderfox.com

Aktien-Terminal: https://aktie.traderfox.com

Aktien-Vergleich: https://viz.traderfox.com/aktien-vergleiche

Tipp: Registriert euch kostenlos auf https://www.traderfox.de für das TraderFox Trading-Desk, um Kursalarme im Chart einzurichten und diese dann per Email oder per Push-Notification zu.

Haftungsausschluss:

Dieser Text/Video dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.

Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:

Der Autor handelt regelmäßig mit den erwähnten Wertpapieren und besitzt eventuell Positionen in den genannten Wertpapieren.