aktien Magazin

Chartanalyse Starbucks: Kalter Kaffee oder doch heißer Espresso?

Artikel, Chartanalysen Wolfgang Zussner 463 Leser

Hallo Trader und Investoren, 

heute möchte ich euch ein Update zur Aktie von Starbucks geben. Der Kaffee-Gigant ist mit über 138 Mrd. USD an der Börse bewertet.

Über Starbucks hatte ich hier auf aktien-mag zuletzt am 28. Februar diesen Jahres berichtet.

Bei der weltgrößten Kaffee-Kette laufen die Geschäfte dank der Erholung von der Corona-Krise wieder rund.

Quelle: https://www.starbucks.com

Starbucks meldete für das dritte Quartal 2021 einen Rekordnettoumsatz von 7,5 Milliarden USD und einen Nettogewinn von knapp 1,2 Milliarden USD. Das US-Geschäft hat sich inzwischen voll von der Corona-Krise erholt. Analysten hatten zuvor einen Umsatz von 7,2 Milliarden USD, bei einem Gewinn von 915 Millionen USD in Aussicht gestellt. Damit übertraf das Unternehmen die Markterwartungen klar.

Prognose angehoben 

Der US-Konzern erwartet nun für das laufende Geschäftsjahr Erlöse in Höhe von 29,1 bis 29,3 Milliarden USD sowie einen Gewinn je Aktie von 3,20 bis 3,25 USD. Zuvor lag die Umsatzprognose am unteren Ende bei 28,5 Milliarden USD. Beim Gewinn je Aktie hatte das Unternehmen maximal 3 USD in Aussicht gestellt.

Schwäche im China-Geschäft 

Die über 5.100 chinesischen Filialen von Starbucks, schnitten aber schlechter ab als die Standorte in den USA. Die vergleichbaren Umsätze stiegen zwar um 19%, allerdings hat Starbucks mit den Folgen, welche sich aus der Aufhebung der Mehrwertsteuerbefreiung in China im Vorjahr ergeben, zu kämpfen. In Folge hat der Kaffee-Spezialist seine China-Umsatzprognose gekappt und rechnet nun nur noch mit einem Wachstum von 18 bis 20%. Zuvor ging man bei den Umsätzen im Reich der Mitte noch von 27 bis 32% aus.

Bewertung

Das geschätzte KGV für 2021E liegt bei rund 40, das KUV bei 4,88.

Die Aktie legte im Durchschnitt der letzten 10 Jahre um 21,08% jährlich zu.

Fazit

Die Anzahl der Geschäfte in China macht etwa 15% der etwas mehr als 33.000 Standorte aus, welche Starbucks weltweit betreibt. China dient seit langem als primärer Wachstumsmarkt des Unternehmens. Auch wenn das Unternehmen sein Ziel von 6.000 Geschäften in China bis September 2022 erreicht, könnten die Umsätze stagnieren und Investoren die Aktie aufgrund ihrer hohen Bewertung meiden. Trendfolge-Trader wiederum, könnten den Rücksetzer aber auch als Einstiegsgelegenheit aufgreifen.

Sehen wir uns nun den Tageschart von Starbucks (SBUX) an:

Vor der Veröffentlichung der Quartalszahlen erreichte die Aktie ein Allzeithoch. Danach erfolgte ein Rücksetzer, welcher die Kurse bis unter die 50-Tagelinie führte. Diesen wichtigen gleitenden Durchschnitt konnte das Starbucks-Papier aber wieder zurückerobern. Die Aktie könnte nach dem Pullback ihre Trendbewegung wieder aufnehmen. Für den Fall, dass die Starbucks-Aktie Schwäche zeigen sollte, habe ich mir unter den letzten Tiefpunkt einen Alarm direkt in den Chart gelegt.

Das TraderFox System informiert mich zuverlässig in Echtzeit per Push Notifications am Handy oder per E-Mail, sollte die Alarmlinie durchbrochen werden.

Liebe Trader und Investoren, ich wünsche euch noch viele erfolgreiche Trades und Investments.

Bis zur nächsten spannenden Story,

Wolfgang Zussner

Verwendete Tools:

TraderFox Trading-Desk: https://www.traderfox.com

Aktien-Terminal: https://aktie.traderfox.com

Aktien-Vergleich: https://viz.traderfox.com/aktien-vergleiche

Tipp: Registriert euch kostenlos auf https://www.traderfox.de für das TraderFox Trading-Desk, um Kursalarme im Chart einzurichten und diese dann per Email oder per Push-Notification zu erhalten.

Haftungsausschluss:

Dieser Text/Video dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.

Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:

Der Autor handelt regelmäßig mit den erwähnten Wertpapieren und besitzt eventuell Positionen in den genannten Wertpapieren.