aktien Magazin

Chartanalyse Tesla: Den Mutigen gehört die Welt - Angriff auf das Allzeithoch!

Blog, Chartanalysen Wolfgang Zussner 317 Leser

Hallo Trader,

am Freitag soll der deutsche Siemens Topmanager Joe Kaeser auf Twitter den Tesla und SpaceX-Gründer Elon Musk als „kiffenden Kollegen aus den USA, der von Peterchens Mondfahrt spricht“, bezeichnet haben. Natürlich ist dies nur Spekulation, Musk`s Name wurde nicht direkt erwähnt. Trotz des Gewinnrückgangs zum Vorjahr um 54% und eines Umsatzrückganges von 8% auf 6,3 Mrd. USD konnte Elon Musk in Q3 mit einem Gewinn von 143 Mio. USD die Analysten überraschen. Tesla will 2019 mehr als 360.000 Fahrzeuge an die Kundschaft bringen. Das Musk trotz dieser Zahlen ein gefeierter Visionär ist, dürfte Kaeser wohl sauer aufgestoßen sein. Er selbst hat sein Unternehmen proaktiv für die Zukunft ausgerichtet, wird in Deutschland aber eben nicht so bestaunt wie Elon Musk.

Vor 20 Jahre bereits verkaufte der Visionär Elon Musk sein Unternehmen Zip2 an Compaq um X.com zu gründen, ein Vorläufer von PayPal. Nachdem PayPal an Ebay verkauft wurde, gründete Musk 2002 SpaceX. 2004 investiert Elon Musk in Tesla. 2006 gründet er SolarCity und 2016 The Boring Company. Elon Musk schickt laufend Raketen ins All und lässt diese auch wieder landen. Musk hat bereits mehrmals bewiesen, dass er den Mut hat, seinen Visionen auch Taten folgen zu lassen. 

Und nun lassen wir die Worte Kaeser`s noch einmal auf uns wirken. Ein erfolgreicher deutscher Manager fühlt sich von einem wahren Visionär gekränkt, weil dieser für seine mutigen Taten bewundert wird. Welches Signal sendet man damit an die junge Generation, die eigenen Mitarbeiter?

Dazu möchte ich ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern. Ich selbst habe eine ähnliche Situation deutscher Überheblichkeit und fehlender Innovationskraft hautnah in einem Großkonzern erleben dürfen. Noch im Jahr 2010 sah der CFO eines großen Elektronikkonzerns Amazon nicht als Bedrohung an. Mit Worten wie: „Die investieren Unmengen an Geld in Dinge die keinen Sinn machen und verdienen nichts!“ wurde auf die Hinweise mancher regionaler Geschäftsführer reagiert. Der Online-Handel wurde verschlafen, in kostenintensive stationäre Märkte investiert. Wie die Geschichte weiter ging, wissen wir heute.

Wahre Unternehmer verteidigen ihre Ideen und Strategien, wie eine Mutter ihr Kind. Sie wollen die Zukunft gestalten, die Menschheit ein Stück weiter voran bringen. Musk konzentriert sich auf seine Unternehmen, redet aber nicht die anderen klein. Wenn er sich einmal mit anderen misst, lässt er Taten folgen und die Ergebnisse für sich sprechen. Die deutsche Unternehmenskultur könnte man mit: Bedenken first, Sorgen first, Angst first beschreiben. Man will am Status Quo festhalten. Vielleicht gehört den Mutigen bald nicht nur die Auto-Welt, sondern auch der Mars.

Sehen wir uns zuerst die Aktie von Tesla (TSLA) im Big Picture, im Wochenchart an:

tesla-101119-week

Seit Tesla 2017 das Allzeithoch bei 389 USD erreichte, folgte eine Seitwärtsbewegung bis 2019. Als die 250 USD Marke nach unten durchbrochen wurde, fiel Tesla bis zum Tief bei 176 USD. Jetzt läuft die Erholungsbewegung. Das Allzeithoch ist wieder in greifbare Nähe gerückt. 

Jetzt zoomen wir in den Tageschart und sehen uns Tesla im Detail an:

tesla-101119-day

Die Tesla-Aktie hat nach der Veröffentlichung der Q3-Zahlen mit einem GAP-UP die 300 USD Marke geknackt. Es hat sich unter hohem Volumen eine Powercandle gebildet. Danach korrigierte die Aktie über die Zeitachse, um am EMA 9 wieder nach oben zu drehen. Bei ca. 342,- USD lege ich mir einen Alarm in den Chart um sofort informiert zu werden, wenn Tesla weiter nach oben will.

Das TraderFox System informiert mich zuverlässig in Echtzeit per Push Notifications am Handy oder per E-Mail, wenn die Alarmlinie nach oben durchbrochen wird.

Liebe Trader, ich wünsche euch noch viele erfolgreiche Trades.



Bis zur nächsten spannenden Story,

Wolfgang Zussner

Tipp: Registriert euch kostenlos auf https://www.traderfox.de für das TraderFox Trading-Desk, um Kursalarme im Chart einzurichten und diese dann per Email oder per Push-Notification zu erhalten.