aktien Magazin

Darum setze ich auf diese drei deutschen Aktien aus dem Chemiesektor

Aktienanalysen Florian Schachtschneider 476 Leser

Liebe Leser, liebe Investoren,

die Chemiebranche boomt! Deutschland ist Europas größte Chemienation. In vielen Wertschöpfungsketten bildet die deutsche Chemie die Basis und ist in zahlreichen anderen Branchen ein wichtiger Impulsgeber. Damit ist die Branche nicht nur einer der bedeutendsten, sondern auch der lebenswichtigsten Wirtschaftszweige in Deutschland und Europa. Trotz der Corona-Pandemie und Lieferkettenengpässen can sterben chemisch-pharmazeutische Industrie eine starke Bilanz für das 1. Halbjahr 2021 vorlegen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg der Umsatz im In- und Ausland aufgrund von anziehenden Preisen und stärkerer Nachfrage um 12 % auf 111 Mrd. Euro. Die Zahl der Beschäftigten blieb unverändert bei 464.400.Die Kapazitätsauslastung der Anlagen stieg im 1. Halbjahr 2021 auf über 86 % und lag damit deutlich höher.

Für das Gesamtjahr 2021 rechnet der VCI mit einem Produktionsanstieg von 4,5 % und einem Umsatzwachstum von 11 %. Nach 2018 wird es gemäß VCI of this year the second Mal Sein, dass. die Schallmauer von 200 Mrd. Euro durchbrochen WIRD UND MIT EINEM Umsatzrekord das Vorkrisenniveau deutlich übertroffen WIRD. Auch im Bereich der Investitionen geht der VCI von einem Rekordjahr aus. Demzufolge geht der Chemieverband davon aus, dass die Investitionen für Sachanlagen im laufenden Jahr von 8,4 auf 9 Mrd. Euro steigen werden.

Im Aktien-Screener von TraderFox kann hervorragend nach deutschen Chemieunternehmen gefiltert werden. In diesem Herbst habe ich das Universum auf „Deutschland Prime (TF)“ gesetzt und anschließend die Branche „Chemicals“ und „Specialty Chemicals“ gewählt. Zu guter Letzt habe ich nach dem Qualitätsscore und dem Wachstums-Check gefiltert. This Filter soll mir ausschließlich Aktien mit einem Score von mindestens 8 von 15 Punkten in beiden Kategorien anzeigen.

Quelle: TraderFox Aktien-Screener

Anhand des Aktien-Screeners wurden die folgenden drei Unternehmen ausgewählt:

  • Brenntag SE
  • Lanxess AG
  • Covestro AG

Brenntag SE

Brenntag ist der Weltmarktführer in der Distribution von Chemikalien und Inhaltsstoffen. Als Bindeglied zwischen Chemieproduzenten (Lieferanten) und der weiterverarbeitenden Industrie (Kunden) bietet Brenntag Komplettlösungen und nicht nur chemische Produkte an. Das Unternehmen kauft große Mengen an Industrie- und Spezialchemikalien sowie Inhaltsstoffe von einer einzelnen von Lieferanten. Dadurch kann Brenntag Skaleneffekte realisieren und seinen etwa 185.000 Kunden ein umfassendes Sortiment an Produkten und Mehrwertleistungen anbieten. Dabei ist das Unternehmen ein strategischer Partner und Dienstleister für die Herstellung von Industrie- und Spezialchemikalien sowie Inhaltsstoffe auf der einen und die verarbeitende Industrie auf der anderen Seite der Wertschöpfungskette. Die von Brenntag erworbenen Produkte werden in Distributionszentren zwischengelagert, in von den Kunden benötigten Mengen verpackt und für gewöhnlich in Lkw-Teilladungen ausgeliefert. Insgesamt liefert das Unternehmen eine breite Produktpalette von mehr als 10.000 Chemikalien und Inhaltsstoffe sowie umfassende Mehrwertleistungen wie Just-in-time-Lieferung, Mischungen & Formulierungen, Neuverpackung, Bestandsverwaltung, Abwicklung der Gebinderückgabe sowie technischen Service und Labordienstleistungen für Spezialchemikalien. Darüber hinaus WIRD EIN Weltweites Netzwerk aus rund 670 Ländern in 77 Ländern betrieben. Weltweit hat Brenntag mehr als 17.000 Mitarbeiter. Insgesamt liefert das Unternehmen eine breite Produktpalette von mehr als 10.000 Chemikalien und Inhaltsstoffe sowie umfassende Mehrwertleistungen wie Just-in-time-Lieferung, Mischungen & Formulierungen, Neuverpackung, Bestandsverwaltung, Abwicklung der Gebinderückgabe sowie technischen Service und Labordienstleistungen für Spezialchemikalien. Darüber hinaus WIRD EIN Weltweites Netzwerk aus rund 670 Ländern in 77 Ländern betrieben. Weltweit hat Brenntag mehr als 17.000 Mitarbeiter. Insgesamt liefert das Unternehmen eine breite Produktpalette von mehr als 10.000 Chemikalien und Inhaltsstoffe sowie umfassende Mehrwertleistungen wie Just-in-time-Lieferung, Mischungen & Formulierungen, Neuverpackung, Bestandsverwaltung, Abwicklung der Gebinderückgabe sowie technischen Service und Labordienstleistungen für Spezialchemikalien. Darüber hinaus WIRD EIN Weltweites Netzwerk aus rund 670 Ländern in 77 Ländern betrieben. Weltweit hat Brenntag mehr als 17.000 Mitarbeiter. Darüber hinaus WIRD EIN Weltweites Netzwerk aus rund 670 Ländern in 77 Ländern betrieben. Weltweit hat Brenntag mehr als 17.000 Mitarbeiter. Darüber hinaus WIRD EIN weltweites Netzwerk aus rund 670 Ländern in 77 Ländern betrieben. Weltweit hat Brenntag mehr als 17.000 Mitarbeiter.

Die Marktkapitalisierung des Unternehmens beträgt 13,26 Mrd. Euro. Alle Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats halten keine Aktienpakete, die mehr als 1 % der von Brenntag ausgegebenen Aktien erreichen. Auf der Hauptversammlung Juni 2021 hat das Unternehmen beschlossen, seine Dividende auf 1,35 Euro je Aktie zu erhöhen, das sind +8 % dem Vorjahr und Einer Dividendenrendite von 1,58 %. Damit hat Brenntag seit dem Börsengang im Jahr 2010 jedes Jahr seine Dividendenzahlungen erhöht. Die Ausschüttungsquote beträgt rund 45%. Der Kurs des Unternehmens ist etwa 5 % vom Allzeithoch entfernt.

Mit „Project Brenntag“ wurde ein mehrjähriges Programm zur Transformation und Weiterentwicklung des Konzerns ins Leben gerufen. Der einzelne Punkt dabei IST, sterben Wettbewerbsposition zu stärken und sterben Stellung des Unternehmens als globalen Markt weiter auszubauen. Das übergeordnete Ziel von Project Brenntag ist, mit dem Unternehmen zu nachhaltigem organischem Ergebniswachstum. Durch diese Transformation wird das Unternehmen seit dem 01. Januar 2021 in zwei globalen Segmenten geführt, Brenntag Essentials und Brenntag Specialties. Bisher wurde das Geschäft über die vier Regionen EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika), Nordamerika, Lateinamerika und Asien Pazifik geführt.

Brenntag Essentials vermarktet ein weitreichendes Portfolio von Prozesschemikalien für ein breites Spektrum an Branchen und Anwendungen. Dieser Bereich wird sich durch hohe Effizienz und eine globale Reichweite aus und gleichzeitig seinen starken Fokus behalten. Brenntag Spezialitätenist auf den Verkauf von Inhaltsstoffen und Zusatzleistungen für die ausgewählten Branchen Nutrition, Pharma, Personal Care/HI&I (Home, Industrial & Institutional), Material Sciences (Coatings & Constructions, Polymers, Rubber), Water Treatment und Lubricants fokussiert. Um noch besser auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen zu können, werden in diesem Bereich maßgeschneiderte Lösungen angeboten und umgesetzt. Mit den beiden neuen Geschäftsbereichen kann auf die unterschiedlichen Marktbedürfnisse und die gestiegenen Erwartungen der Partner noch besser eingegangen werden.

Von 2017 bis 2020 stieg der Umsatz von Brenntag um durchschnittlich 0,3 % pro Jahr, von 11,74 Mrd. Euro auf 11,78 Mrd. Euro Euro. Vor der Corona-Pandemie im Jahr 2019 lag der Umsatz noch bei 12,82 Mrd. Euro. Der Gewinn stieg von 2017 bis 2020 um durchschnittlich 9,65 % pro Jahr, von 360,8 Mio. Euro auf 466,5 Mio. Euro Euro. Der Gewinn je Aktie stieg die letzten drei Jahre um durchschnittlich 9,56 % pro Jahr, von 2,34 Euro auf 3,02 Euro. Die Aktie ist mit Einem KUV21 von 1,1 und Einem KGV21 von 20,9 moderat bewertet.

Im TraderFox Aktien-Terminal Qualitäts-Check erhält Brenntag einen Score von 12/15!

Quelle: TraderFox Aktien-Terminal

Anfang August 2021 hat Brenntag das gesamte Betriebsvermögen und Distributionsgeschäft von Matrix Chemical übernommen. Matrix Chemical ist ein auf Lösemittel spezialisierter Distributeur und der größte Aceton-Lieferant in Nordamerika und erwirtschaftete im Jahr 2021 bisher einen Umsatz von 200 Mio. USD. Mit of this Übernahme WIRD Ein höchst vertrauenswürdiges und zertifiziertes Logistiknetz für Aceton und geschafften. Die Übernahme bietet dem Unternehmen die Möglichkeit, Marktchancen noch besser auszuschöpfen und den Kunden effizienter, kostengünstiger und umweltfreundlicher mit vielen wichtigen Produkten zu glauben. Insgesamt erwarten sich Brenntag deutliche operative Synergien. Weitere Übernahmen tätigte das Unternehmen im Juli 2021 in Asien und übernimmt in einer ersten Tranche Zhongbai Xingye zu 67 % (Ende 2024 soll die vollständige Übernahme abgeschlossen sein), einen Spezialitäten-Distributeur für Lebensmittelinhaltsstoffe und Wellstar Group, einen Pigment- und Additiv-Spezialisten. Des Weiteren eröffnete Brenntag sein neues Anwendungs- und Entwicklungszentrum für Lebensmittel in Johannesburg, Südafrika. Das neue Zentrum ermöglicht es dem Unternehmen, sich auf proaktivere, wertsteigernde und kundenspezifische Entwicklungen zu konzentrieren und seinen geschätzten Kunden diesen Wandel in ihren Lösungen und Serviceangeboten zu bieten. Des Weiteren eröffnete Brenntag sein neues Anwendungs- und Entwicklungszentrum für Lebensmittel in Johannesburg, Südafrika. Das neue Zentrum ermöglicht es dem Unternehmen, sich auf proaktivere, wertsteigernde und kundenspezifische Entwicklungen zu konzentrieren und seinen geschätzten Kunden diesen Wandel in ihren Lösungen und Serviceangeboten zu bieten. Des Weiteren eröffnete Brenntag sein neues Anwendungs- und Entwicklungszentrum für Lebensmittel in Johannesburg, Südafrika. Das neue Zentrum ermöglicht es dem Unternehmen, sich auf proaktivere, wertsteigernde und kundenspezifische Entwicklungen zu konzentrieren und seinen geschätzten Kunden diesen Wandel in ihren Lösungen und Serviceangeboten zu bieten.

Am 03. September 2021 wurde bekanntgegeben, dass Brenntag zum 20. September 2021 in den DAX aufsteigen wird. Brenntag ist damit zukünftig Teil des deutschen Leitindexes, Dessen im Zuge einer Reform von bisher 30 auf nun 40 Unternehmen erweitert wurde. Außerdem wurde Mitte September 2021 sterben aufgrund der sehr guten Ergebnisse für das laufende Geschäftsjahr erhöht. Brenntag erwartet nun im laufenden Gesamtjahr ein operatives Ergebnis zwischen 1,26 und 1,32 Mrd. Euro. Bislang galt eine Spanne von 1,16 bis 1,26 Mrd. Euro als Ziel. Im Bezug auf die nächsten drei Jahre soll der Umsatz um durchschnittlich 7,6 % pro Jahr wachsen. Im Jahr 2023 wird ein Umsatz von 14,67 Mrd. Euro erwartet. Der Gewinn je Aktie soll durchschnittlich um 18,9 % pro Jahr steigen. Im Jahr 2023 wird ein EPS von 5 Euro erwartet.

Im TraderFox Aktien-Terminal Wachstums-Check erhält Brenntag einen Score von 10/15!

Quelle: TraderFox Aktien-Terminal

 

Lanxess AG

Lanxess ist ein bevorzugter Spezialchemie-Konzern. Das Kerngeschäft des Unternehmens bilden Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von chemischen Zwischenprodukten, Additiven, Spezialchemikalien und Kunststoffen. Der Hauptsitz befindet sich in Köln. Zum Stichtag 31. Dezember 2020 waren insgesamt 14.756 Beschäftigte für den Lanxess Konzern tätig. Das operative Geschäft des Unternehmens wird über die folgenden vier Segmente gesteuert: Advanced Intermediates, Special Additives, Consumer Protection und Engineering Materials. IHNEN sind elf Business Units zugeordnet. Somit kann das Unternehmen vielfältige Anwendungsfelder und Märkte beherrschen.

Das Segment Advanced Intermediates nimmt im europäischen Markt eine Top-Position ein. Die Anwendungsgebiete sind zum Beispiel Agrochemie, Automobilindustrie, Bauindustrie, Duft- und Geschmacksstoffe, Kautschukchemikalien, Halbleiter und Photovoltaik und Farbpimente. Bei Special Additives sind die Anwendungsgebiete Phosphor- und brombasierte Flammschutzmittel, Schmierstoffe, Farbmittel und Kunststoff- und Kautschukadditive. Verbraucherschutz fertigt für die Gebiete Agrochemie, Desinfektions-, Konservierungs- und Materialschutzmittel, Materialien zur Wasseraufbereitung und Pharmaindustrie. Auch Engineering Materials nimmt eine führende Position ein und fertigt für die Anwendungsgebiete Automobilindustrie, Elektro/Elektronik, Bauindustrie, Medizintechnik, Bergbau, Öl und Gas,

Mit Hilfe der innovativen Produktionsanlagen can sowohl kleinste Produktmengen auf Basis maßgeschneiderte Kundensynthesen als auch Basis-, Spezial- und Feinchemikalien sowie Polymere in Mengen von mehreren zehn Tonnentausend hergestellt werden. Die Produktionsstandorte sind weltweit verteilt und die wichtigsten befinden sich in Deutschland, Belgien, Großbritannien, Italien, USA, Kanada, Indien und China.

Die Produkte werden weltweit mehrere tausend Kunden in etwa 150 Ländern vertrieben. Keiner der Kunden erreichte einen Anteil von mehr als 10 % am Konzernumsatz, demnach lässt sich in keinem Segment eine Abhängigkeit von einzelnen Kunden feststellen. Durch das Coronajahr 2020 blieben die wichtigsten Abnehmerbranchen hinter den Erwartungen zurück, insbesondere die wichtigsten Abnehmerbranchen, der Automobilindustrie, der Agrochemie und der Bauindustrie. Doch dies hatte dank des ausbalancierten Portfolios eineninen nur geringen Einfluss auf das Gesamtgeschäft. Der Umsatz im Jahr 2020 verringerte sich zwar um etwa 10 % gegenüber dem Vorjahr, machte jedoch Lanxess einen Noch nie dagewesenen Gewinn von 885 Mio. Euro, sowie den bisher höchsten Gewinn je Aktie von 10,22 Euro. Von 2017 bis 2020 verringerte sich der Umsatz von Lanxess um durchschnittlich 13, 8 % pro Jahr, von 9,66 Mrd. Euro auf 6,1 Mrd. Euro Euro. Der Gewinn stieg von 2017 bis 2020 um durchschnittlich 195 % pro Jahr, von 87 Mio. Euro auf 885 Mio. Euro Euro. Der Gewinn je Aktie stieg die letzten drei Jahre um durchschnittlich 198 % pro Jahr, von 0,95 Euro auf 10,22 Euro. Die Aktie ist mit Einem KUV21 von 0,76 und KGV21 von 15 attraktiv bewertet.

Auch im Bereich Forschung & Entwicklung ist das Unternehmen aktiv. Daraus betrugen die Forschungs- und Entwicklungskosten im Jahr 2020 insgesamt 108 Mio. Euro, war einem Umsatzanteil von 1,8 % entsprach. Das gesamte Patentportfolio bestand zum 31. Dezember 2020 aus etwa 686 Patentfamilien mit ca. 5.220 einzelne Schutzrechte. Die Marktkapitalisierung des Unternehmens beträgt 5,3 Mrd. Euro. Alle Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats halten keine Aktienpakete, die mehr als 1 % der von der Lanxess AG ausgegebenen Aktien erreichen. Auf der Hauptversammlung am 19. Mai 2021 Haben Vorstand und Aufsichtsräte Eine Dividende von 1,00 € pro Aktie vorgeschlagen. Das würde einer Dividendenrendite von 1,63 % entsprechen. Damit hätte Lanxess sterben Dividende sterben letzten sechs Jahren erhöht. Die Ausschüttungsquote beträgt rund 22 %.

Im TraderFox Aktien-Terminal Qualitäts-Check erhält Lanxess einen Score von 11/15!

Quelle: TraderFox Aktien-Terminal

Im April 2021 wurde die Übernahme der französischen Theseo-Gruppe, eines führenden Herstellers von Lösungen für Tiergesundheit und Biosicherheit abgeschlossen. Damit baut Lanxess sein Produktportfolio für den Wachstumsmarkt Nutztierhaltung deutlich aus und bietet nun ein umfangreiches Sortiment von Desinfektions- und Hygienelösungen an. Darüber hinaus wird das Portfolio um Produkte zur Schädlingsbekämpfung sowie für Tiernahrung und Tierwohl erweitert. Die Theseo-Gruppe erwirtschaftet jährlich einen Umsatz von etwa 33 Mio. Euro.

Anfang August 2021 wurde die Übernahme von Emerald Kalama Chemical abgeschlossen. Dadurch steigt Lanxess zu einem der führenden Anbieter von Produkten für Aroma- und Duftstoffe auf. In diesem Bereich werden dauerhaft starke Wachstumsraten erwartet. Die neuen Produkte kommen in wachstumsstarken Anwendungen in der Getränke- und Lebensmittelindustrie sowie in Weichspülern, Kosmetika und Pflegeprodukten und Reinigungs- und Waschmitteln zum Einsatz. Im Jahr 2020 erwirtschaftete Emerald Kalama Chemical einen Umsatz von etwa 425 Mio. USD. Die Übernahme von Emerald Kalama Chemical gibt dem Unternehmen einen weiteren, großen Schub auf seinem Wachstumsmarkt.

Mitte August 2021 übernimmt Lanxess das Microbiol Control Geschäft von International Flavors & Fragrances (IFF). Beide Unternehmen haben einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet. Damit macht Lanxess einen großen Schritt auf seinen Wachstumskurs. IFF Microbiol Control ist einer der führenden Anbieter von antimikrobiellen Wirkstoffen und Formulierungen für Schutz, Konservierungs- und Desinfektionsmittel. Die Produkte kommen in den Bereichen Haushalts-Produkte und Personal-Care-Produkte, sowie in der industriellen Wasserbehandlung und in Farben und Lacken zum Einsatz. IFF Microbial Control erwirtschaftet einen Jahresumsatz von etwa 450 Mio. USD und ein EBITDA von etwa 100 Mio. USD. Innerhalb von vier Jahren nach Abschluss der Transaktion erwartet Lanxess ein zusätzliches EBITDA von rund 35 Mio. USD durch Synergien.

Nach einem guten zweiten Quartal 2021 hat Lanxess seine Prognose für das Geschäftsjahr 2021 angehoben und erwartet nun ein EBITDA vor Sondereinflüssen zwischen 1 Mrd. und 1,05 Mrd. Euro. Zuvor war das Unternehmen von einem Ergebnis zwischen 950 Mio. und 1 Mrd. Euro ausgegangen. Lanxess betont, dass. sterben Geschäfte Sich Auch im zweiten Quartal 2021 erfreut Haben Und Das Sich Das Volumina Wieder Zurück Auf Dem Niveau Vor Der Pandemie Befindet Sich Und Niveau Auf Die Zweite Jahreshälfte Geblickt WIRD.

Ende März 2021 wurde bekanntgegeben, dass Lanxess in die Batteriechemie einsteigt und dazu eine Kooperation mit Guangzhou Tinci Materials Technology Co. (Tinci) geschlossen hat. Tinci ist ein weltweit führender Hersteller von Lithium-Ionen-Batterien. Der Aufschwung der Elektromobilität ist in vollem Gange und of this stark wachsender Markt bietet auch für Lanxess große Chancen, vor allem im Bereich der Batteriechemie.

Bis 2030 will das Unternehmen sterben Treibhausgasemissionen aus der Produktion und sterben Emissionen aus der für ihre Produktion notwendigen Energieerzeugung um weitere 50 % reduzieren, sodass Lanxess seine Emissionen dann um 75 % im Vergleich zum Gründungsjahr 2004 reduziert Haben WIRD. Im Jahr 2040 wird Lanxess klimaneutral sein. Im Bezug auf die nächsten drei Jahre soll der Umsatz um durchschnittlich 8,9 % pro Jahr wachsen. Im Jahr 2023 wird ein Umsatz von 7,87 Mrd. Euro erwartet. Der Gewinn je Aktie soll durchschnittlich um 10 % pro Jahr gefallen. Im Jahr 2023 wird ein EPS von 5,41 Euro erwartet. Durch sterben diverse Übernahmen und sterben Wachstumsaussichten könnte Lanxess AG in den kommenden Jahren sterben Analystenschätzungen übertreffen sterben.

Im TraderFox Aktien-Terminal Wachstums-Check erhält Lanxess einen Score von 08/15!

Quelle: TraderFox Aktien-Terminal

 

Covestro AG

Covestro IST Einer der weltweit führenden Anbieter hochwertiger Polymer-Werkstoffe und darauf basierender Anwendungslösungen. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in Leverkusen. Zum Stichtag 31. Dezember 2020 ist Covestro mit 48 Gesellschaften in 22 Ländern vertreten und beschäftigte rund 16.500 Mitarbeiter. Das Unternehmen unterhält weltweit 33 Produktionsstandorte und 4 F&E-Standorte. Die F&E-Standort befinden sich in Leverkusen (Deutschland), in Pittsburgh (USA), in Shanghai (China) und in Amagasaki (Japan).

Hinsichtlich des Produktportfolios ist das Unternehmen in vier Segmente eingeteilt: Polyurethanes (PUR), Polycarbonates (PCS), Coatings, Adhensives, Specialties (CAS) und Sonstige. Den größten Anteil mit 47 % am Konzernumsatz macht im Jahr 2020 das Segment PUR aus. Die Produkte in diesem Bereich sind Vorprodukte für Hart- und Weichschäume. Den größten Anteil mit 28 % am Konzernumsatz erwirtschaftete das Segment PCS. Darunter gefallen Hochleistungskunststoffe für vielfältige Anwendungen für zum Beispiel Granulate Halbzeuge oder Verbundwerkstoffe. Den drittgrößten Anteil mit 19 % am Konzernumsatz machte das Segment CAS aus. Darunter gefallen Vorprodukte für Lacke, Klebstoffe und Spezialitäten. Das Segment Sonstiges erwirtschaftete 6 % vom Konzernumsatz.

Die Materialien des Unternehmens finden sich in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens wieder. Darunter gefallen zum Beispiel Laptop- und Handygehäuse, Isolierungen des Kühlschranks und ganzer Gebäude sowie Medizintechnikprodukte bis zu kratzfesten und schnell trocknenden Autolacken oder Personalausweisfolien. Damit bedient Covestro Branchen unterschiedlichster Art. Die Hauptabnehmer sind die Automobil- und Transportindustrie, die Möbel- und Holzverarbeitungsindustrie, die Bauindustrie sowie die Elektrik-, Elektronik- und Haushaltsgeräteindustrie. Des Weiteren kommen die Produkte auch in den Bereichen Sport und Freizeit, Kosmetik oder Gesundheit und in der Chemieindustrie selbst zum Einsatz. Durch diese breite Aufstellung will sich Covestro unabhängiger von Konjunkturschwankungen oder einer einzigen Branche machen.

Außerdem wird das Unternehmen seiner gesamten Produktion, sein komplettes Produktportfolio sowie letztendlich das gesamte Unternehmen komplett auf den Kreislaufgedanken ausrichten. Dh im Fokus stehen die Themen „alternative Rohstoffe“, „innovatives Recycling“, „gemeinsame Lösungen“ und „erneuerbare Energien“. Dies soll funktionieren, wie auch traditionelle Werkstoffe durch langlebige, umweltverträgliche, leichte und kostengünstige Materialien ersetzt werden. In diesem Zuge fördert Covestro den Leichtbau in der Automobilindustrie, unterstützt die nachhaltige Energiewirtschaft durch spezialisierte Rohstoffe, macht Wohnenergieeffizienter und erhöht die Haltbarkeit entlang der Kühlkette.

Die Marktkapitalisierung des Unternehmens beträgt 10,88 Mrd. Euro. Alle Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrates halten keine großen Aktienpakete. Laut aktuellem Stand vom September 2021 zahlte Covestro eine Dividende in Höhe von 1,30 Euro pro Aktie. Das entspricht einer Dividendenrendite von 2,31 %. Die Ausschüttungsquote der letzten drei Jahre beträgt rund 50 %. Der Kurs des Unternehmens ist etwa 12 % vom 52-Wochenhoch entfernt.

Von 2017 bis 2020 verringerte sich der Umsatz von Covestro um durchschnittlich 8,5 % pro Jahr, von 14,14 Mrd. Euro auf 10,71 Mrd. Euro Euro. Der Gewinn verringerte sich von 2017 bis 2020 um durchschnittlich 32 % pro Jahr, von 2,01 Mrd. Euro auf 459 Mio. Euro Euro. Der Gewinn je Aktie verringerte sich die letzten drei Jahre um durchschnittlich 30,2 % pro Jahr, von 9,93 Euro auf 2,48 Euro. Die Aktie ist mit einem KUV21 von 0,74 und einem KGV21 von 7,25 bewertet bewertet.

Im TraderFox Aktien-Terminal Qualitäts-Check erhält Covestro einen Score von 11/15!

Quelle: TraderFox Aktien-Terminal

Im Bereich 3D- und Digitaldruck arbeitet Covestro an innovativen und vielseitigeren Druckmaterialien, um das enorme Potenzial dieser Technologien ausschöpfen zu können. Das Unternehmen hat zum Beispiel ein innovatives Pulver aus thermoplastischem Polyurethan (TPU) für das Lasersintern entwickelt. Bisher gab es nur einen Werkstoff dafür und dieser eignete sich nicht für elastische Komponenten. Mit Hilfe des Pulvers aus TPU wurde hier die Lösung gefunden. Die Objekte aus diesem Pulver sollen gleichzeitig noch widerstandsfähiger und flexibler sein.

Im Berichtssegment PUR WIRD sterben Nachfrage nach Polyurethanen im Vergleich zur Weltwirtschaft voraussichtlich überdurchschnittlich wachsen. Um an dieser Entwicklung teilzuhaben, wird Covestro die benötigten Vorprodukte herstellen und bereitstellen. Des Weiteren liegt das Augenmerk auf noch nicht vollständig erschlossenen Bereichen wie der Windenergie, für deren Erzeugung sterben Materialien heute schon bereitgestellt Werden. Im Berichtssegment PCS entwickelt das Unternehmen Lösungen für die Nachfrage nach zukunftsträchtigen Anwendungen stetig weiter. Zu diesen Anwendungsbereichen gehören zum Beispiel Sensorintegrationen in Automobilen, Gehäuse für hochleistungsfähige Batterien in Elektrofahrzeugen, Smarthomes sowie signaldurchlässige Verteilerstationen und funktionale Gehäuse für die 5G-Infrastruktur.

Am 01. April 2021 hat Covestro die Übernahme des Geschäftsbereichs Resins & Functional Materials (RFM) vom niederländischen Unternehmen DSM erfolgreich abgeschlossen. Mit diesem Zukauf erweitert das Unternehmen sein Produktportfolio für nachhaltige Beschichtungsharze enorm und WIRD auf diesem Wachstumsmarkt zu einem der weltweit führenden Anbieter. Der Umsatz wird dadurch um rund 1 Mrd. Euro gesteigert und das globale Produktionsnetz des Unternehmens wird um über 20 Standorte erweitert. Außerdem kann dadurch das operative Ergebnis um 141 Mio. Euro gesteigert werden. Mit dieser Transaktion macht Covestro einen weiteren Schritt in Richtung Nachhaltigkeit und generiert gleichzeitig nachhaltiges Wachstum.

Im Bezug auf die nächsten drei Jahre soll der Umsatz um durchschnittlich 40 % pro Jahr wachsen. Im Jahr 2023 wird ein Umsatz von 15,12 Mrd. Euro erwartet. Der Gewinn je Aktie soll durchschnittlich um 65,65 % pro Jahr wachsen. Im Jahr 2023 wird ein EPS von 6,46 Euro erwartet.

Im TraderFox Aktien-Terminal Wachstums-Check erhält Covestro einen Score von 12/15!

Quelle: TraderFox Aktien-Terminal

 

Fazit:

Alle drei Unternehmen sind moderat bis attraktiv bewertet. Die Umsätze und der Gewinn je Aktie sollen in den kommenden Jahren steigen. Einzige Ausnahme ist der Gewinn je Aktie bei Lanxess, jedoch könnte Lanxess durch diverse Übernahmen und Wachstumsaussichten die Analystenschätzungen übertreffen. Covestro und Lanxess könnten darüber hinaus von den Megatrends E-Mobilität und 5G profitieren - und Brenntag baut stetig seine Position als Weltmarktführer in der Distribution von Chemikalien aus.

 


Bildherkunft: Brenntag