aktien Magazin

Dell wird ausgebucht, die Aktie bleibt aber spannend - Diese 3 Aktien sind neu im Musterdepot!

Artikel, Strategien Andreas Haslinger 1.266 Leser

Hallo Trader, Hallo Investoren

Wie immer könnt ihr euch sogleich entscheiden, ob ihr den neuen Artikel lieber lesen oder ob ihr ihn euch lieber auf You-Tube ansehen wollt.

Der Portfolio-Builder ist eine starke Software-Lösung, mit der regelbasierte Portfoliokonzepte erstellt und zurückgetestet werden können. Die Bedienung ist einfach. Auf Basis fundamentaler und technischer Kennzahlen sowie Chartsignalen können Anlagestrategien entwickelt werden, die wirklich funktionieren. 

In diesem Format bilden wir ein selbst erstelltes Musterdepot nach, das einmal im Monat besprochen wird. Das Interessante an den Einstellungen, die wir hier für unser Musterdepot verwenden, ist die Tatsache, dass sie uns immer zeigen, welche Aktien und Branchen aktuell die Märkte anführen. Während wir im letzten Monat einen starken Verlust hinnehmen mussten, hat sich das Musterdepot im Oktober wieder gefangen. Im Vergleich zum Vormonat blieb das Depot nahezu unverändert. 

Da sich unser Musterdepot auf US-amerikanische Aktien mit einem hohen Momentum konzentriert, muss klar sein, dass wir hier enorme Kursschwankungen in beide Richtungen aushalten müssen und so will ich wie immer darauf hinweisen, dass dieses Format nur Informationszwecken dient und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapiers darstellt. Letztlich handelt es sich nur um meine eigene Meinung. 

Mit dem Portfolio-Builder ist es natürlich auch möglich, nach anderen Regeln als den hier aufgezeigten, Portfoliosysteme zu entwickeln und zu testen. Wenn ihr beispielsweise nur Aktien handeln wolltet, die ein Gap-Down von mindestens 5% aufweisen und nahe am 52-Wochentief notieren, dann könnt ihr dies natürlich auch machen. Ebenso könnt ihr euch auf Value- oder Dividendenstrategien konzentrieren.

Der TraderFox Portfolio-Builder ist insbesondere bei Vermögensverwaltern und Privatanlegern, die sich mit einem regelbasierten Vorgehen auseinandersetzen, ein beliebtes Tool. Infos zu unserem Portfolio-Builder findet ihr unter folgendem Link. https://traderfox.de/software/#portfolio-builder. 

Wie ihr mit unserem Portfoliobuilder eure eigenen Strategien entwickeln und diese über Jahrzehnte backtesten könnt, zeige ich euch jetzt.

Vorgehensweise

Nachdem ich mich bei www.traderfox.de angemeldet habe, wähle ich das Tool PORTFOLIO-BUILDER aus. Hier ist es mir möglich, verschiedene Länder und Börsenplätze auszuwählen. Ich entscheide mich für die 1000 volumenstärksten US-Aktien und gebe hier als Datum den 1. November ein, denn da wurde die Umschichtung durchgeführt. 

Die Ranking-Kriterien, die wir für das Musterdepot anwenden und zusammen 100 % ergeben müssen, sind folgende: 

Geometrisches EPS-Wachstum und Umsatzwachstum mit je 5 % ⬆️

Abstand vom Hoch und Abstand vom Tief mit je 35 % ⬆️

Performance auf Sicht von 14 Tagen mit 5 % ⬇️

Tägliche Volatilität mit 15 % ⬇️

Als Nächstes habe ich die Möglichkeit Einstiegskriterien festzulegen. Ihr könnt dabei unter Dutzenden auswählen, sowohl charttechnischen, fundamentalen als auch technischen Kriterien. Dann habt ihr unter den Transaktionsregeln unter anderem die Möglichkeit zu bestimmen, wie viele Positionen euer Depot beinhalten soll. In unserem Fall sind es fünf. Ihr habt mit dem Portfoliobuilder die Möglichkeit sowohl die Depotgröße frei zu wählen, als auch das Umschichtungsintervall frei zu bestimmen. Ihr könnt entscheiden, ob ihr einen automatischen Take-Profit anwenden wollt und selbstverständlich könnt ihr verschiedene Ausstiegsregeln definieren. 

Seit dem 1. November 2019 konnte das Musterdepot eine Performance von 73 % verbuchen. Der S&P 500, der als Benchmark eingestellt ist, hat im selben Zeitraum eine Performance von 41 % erzielt. In unserem Fall wird immer zu Monatsbeginn umgeschichtet und wir haben einen Take-Profit von 23 %. Während die Aktie von Eli Lilly zulegen konnte, gab als einzige die Aktie von WW International kräftiger nach.

Die ausgebuchten Aktien

Vier Aktien wurden in diesem Monat ausgebucht. Darunter Eli Lilly, Consol Energy, WW International und Dell. Insbesondere Dell finde ich aktuell spannend. Am 1. November hatte Indien die Importbeschränkungen für Hardware-Produkte unter anderem von Dell aufgehoben. Das Unternehmen wird am 30. November seine Quartalszahlen bekannt geben. Die Aktie könnte spätestens dann die Flat Base im Bereich von 72 USD nach oben verlassen.

 

Die eingebuchten Aktien im November 

Diesen Monat wurden nur drei neue Aktien in unser Musterdepot eingebucht. Das zeigt auch, wie fragil die Lage am Markt aktuell ist. Der Einbuchungstermin war der 1. November. Während uns Immunovant erhalten bleibt, sind Vertiv, Splunk und Abercrombie & Fitch neu im Musterdepot.

Splunk [SPLK | ISIN US8486371045]

Wir beginnen gleich mit Splunk, weil es hier letztlich nicht viel zu sagen gibt. Mitte September gab Cisco bekannt, Splunk übernehmen zu wollen. Der Übernahmepreis liegt bei 157 USD. Die Übernahme ist noch nicht in trockenen Tüchern, was auch der Aktienkurs widerspiegelt, der sich etwa 10 % unter dem Übernahmepreis bewegt. Trotzdem die Übernahme als ziemlich sicher gilt, könnte es durchaus noch dauern, bis hier ein abschließendes Ergebnis bekannt wird. Einen Einstieg würde ich hier nicht mehr in Betracht ziehen.

Vertiv Holding [VRT | ISIN US92537N1081] ist ein Anbieter von Stromversorgungs-, Kühlungs- und IT-Infrastrukturlösungen für Rechenzentren und Kommunikationsnetze. Um möglichst effiziente Lösungen zu entwickeln, beschäftigt das Unternehmen Spezialisten für Hardware, Software und Analytik. Das Unternehmen wurde 2013 in Ohio gegründet und ging im Februar 2020 per SPAC an die Börse. Die Marktkapitalisierung beträgt aktuell 15 Mrd. USD.

Wachstum und Risiken

Vertiv profitiert als Anbieter von Stromversorgungs- und Kühlungslösungen vom steigenden Bedarf an Rechenzentren durch die KI-Revolution. Am 25. Oktober legte das Unternehmen seine Zahlen zum 3. Quartal vor, wobei die Prognose für das Gesamtjahr erhöht wurde. Die Aktie markierte daraufhin ihren dritten Pivotal News Point in Folge. Laut dem Management wurden die selbstgesetzten Ziele erneut im 3. Quartal übertroffen, was insbesondere an der starken operativen Umsetzung und eine robusten Marktnachfrage nach den Produkten und Dienstleistungen gelegen hatte. „Infolgedessen heben wir unsere Prognose für das Gesamtjahr 2023 für alle Finanzkennzahlen erneut an. Unsere Endmärkte sind nach wie vor gesund und die positive Dynamik hält weiter an. Das ist eine gute Grundlage für 2024," so der CEO. 

Damit zeigt sich erneut, dass Anbieter von Rechenzentrumsinfrastruktur wohl noch länger profitieren dürften, da die Nachfrage nach Rechenzentrumskapazitäten weiterhin in einem soliden Tempo wächst. Der Wachstums-Check von TraderFox vergibt für die Aktie aktuell starke 14 von 15 Punkte. Allerdings ist die Aktie inzwischen mit eine KGV von knapp 40 recht teuer bewertet. So liegt die Bewertung der Peer-Group lediglich bei 16. Damit haben die kurzfristigen Risiken für die Aktie deutlich zugenommen. Denn jegliche Schwierigkeiten in der Ausführung oder eine Verlangsamung der Nachfrage könnten schnell zu einer Neubewertung der Aktie führen.

Kursentwicklung 

Die Aktie von Vertiv konnte in diesem Jahr bereits um gut 200 % zulegen. Während die Aktie im letzten Jahr noch im Bereich von 15 USD seitwärts lief, ging seit den Quartalszahlen von Anfang Mai die Post ab. Dort kam es nach starken Quartalszahlen zu einem Up-gap, wobei die Aktie seither wie an der Schnur gezogen nach oben läuft. Seit Anfang August verweilt die Aktie in einer Flat Base. Mit dem Ausbruch über den Widerstand bei 40 USD entsteht ein prozyklisches Kaufsignal. 

Abercrombie & Fitch [ANF | ISIN US0028962076] ist ein US-amerikanisches Modelabel, das Kleidung im Streetwearstil vertreibt. Neben Damen- und Herrenbekleidung bietet der Konzern auch Kleidung für Kinder und Jugendliche, Bademode und Accessoires an. Die Mode sowie die ergänzenden Accessoires werden exklusiv in eigenen Filialen oder über den unternehmenseigenen Onlineshop vertrieben. Kernmarkt des Konzerns sind die USA. Die Marktkapitalisierung beträgt aktuell 3,35 Mrd. USD.

Wachstum und Risiken 

Das Unternehmen wird am 21. November seine nächsten Quartalszahlen präsentieren, was bedeutet, dass dann mit erhöhter Volatilität zu rechnen sein dürfte, zumal die Aktie aktuell zu den angesagtesten Trades unter Anlegern zählt. Bei den letzten Quartalszahlen Ende August überraschte das Unternehmen mit einem Umsatzwachstum von knapp 10 %, was aufgrund der aktuellen Konsumschwäche beachtlich ist. Der Modehändler  betreibt insgesamt etwa 700 Geschäfte. Dabei reduziert man die großen Flagship-Stores und setzt vermehrt auf kleinere Läden. Ins Online-Geschäft wird mehr investiert. Mit Marken wie Hollister und Social Tourist, das vor gut zwei Jahren eingeführt wurde, gelingt es, neben Millennials auch immer mehr Jugendliche anzusprechen. Laut Management dürften beide Marken weiterhin wachsen. 

Der Grund, warum die Aktie nach der Bekanntgabe der Q2-Zahlen um mehr als 20 % anstieg, ist die deutliche Anhebung der Prognosen für den Rest des Jahres. Das Unternehmen rechnet mit einem Umsatzwachstum von etwa 10 % und einer operativen Marge von 8 bis 9 %. Sollte mit den neuen Zahlen erneut die Prognose angehoben werden, steht einem weiteren Kursanstieg nichts im Weg. Dabei ist die Aktie mit einem KGV von 18 immer noch moderat bewertet, zumindest wenn das Wachstum beibehalten werden kann. Aufgrund der Tatsache, dass es sich bei der Aktie aktuell um einer der „Most Crowded“ Aktien handelt, würde ein nur leichtes Verfehlen der Schätzungen vermutlich zu einem heftigen Absturz der Aktie bei der bevorstehenden Zahlenbekanntgabe führen. Daneben dürfte eine Rezession das Unternehmen hart treffen. Während einer Rezession ist die Bekleidungsindustrie in der Regel stark betroffen, da die Verbraucher lebensnotwendigen Gütern den Vorzug vor Konsumgütern wie Kleidung geben. Infolgedessen sind Bekleidungsaktien häufig mit rückläufigen Umsätzen und geringeren Gewinnspannen konfrontiert.

Kursentwicklung

Die Aktie von Abercrombie & Fitch lief in diesem Jahr ebenfalls wie andere Schnur gezogen nach oben und konnte allein seit Juni mehr als 100 % zulegen. Das Jahreshoch befindet sich im Bereich von 67 USD, welches erst kürzlich erreicht wurde. Damit bietet sich jetzt ein prozyklischer Einstieg an. Das Risiko würde ich spätestens im Bereich von 60 USD begrenzen.

Ich bis schon gespannt, wie sich das Depot in diesem Monat entwickeln wird.

Bis zum nächsten Mal

Andreas Haslinger

Verwendete Tools:

TraderFox Trading-Desk: https://www.traderfox.de

Aktien-Terminal: https://aktie.traderfox.com

Portfoliobuilder: https://portfoliobuilder.traderfox.com

Infos zum Portfolio-Builder: https://traderfox.de/software/#portfolio-builder

Haftungsausschluss: Dieses Format dient ausschliesslich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapiers dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.

Aufklärung über mögliche Interessenkonflikte: 

-Wenn TraderFox-Redakteure gehebelte Trades eingehen, wählen sie in der Regel ausschließlich Produkte von TraderFox-Partner-Emittenten. Diese sind derzeit: City, Goldman Sachs, HVB, DZ Bank, Morgan Stanley und UBS. 

-TraderFox-Redakteure klären im Artikel über Eigenpositionen auf. Wenn ein anderer Redakteur an der Erstellung des Artikels mitgewirkt oder davon gewusst hat, wird dieser namentlich genannt und es findet ebenfalls eine Aufklärung über Eigenpositionen statt.

Eigenpositionen: 

Verantwortlicher Redakteur Andreas Haslinger: Keine