aktien Magazin

Der Aktienscreener: Dieser IoT-Spezialist ist ein wahrer Superperformer - Aktie mit neuem Allzeithoch!

Artikel, Aktien-Screener Andreas Haslinger 805 Leser

Hallo Investoren, Hallo Trader

Bevor wir auf das heutige Unternehmen, das gerade auf ein neues Allzeithoch ausgebrochen ist und in dem ich selbst gerade Positionen halte, zu sprechen kommen, könnt ihr euch sogleich entscheiden, ob ihr lieber den Artikel lesen oder ob ihr ihn euch lieber auf You-Tube ansehen wollt.

 

Unsere Screener sind bedeutsame Werkzeuge, um auf Aktien aufmerksam zu werden, die das Zeug zum Superperformer haben. Superperformance-Stocks sind Aktien, die ein "Leadership Profile" vorweisen und raketenartig durchstarten können. Um solche Aktien zu finden, hat Mark Minervini die SEPA-Methode (Specific Entry Point Analysis) entwickelt. Sie beinhaltet fünf Kernelemente:

-1. Ein aktiviertes Trend-Template

-2. Gute Fundamentaldaten

-3. Catalyst, also ein Ereignis, das einen starken Anstieg rechtfertigt. Das können zum Beispiel gute Quartalszahlen sein.

-4. Entry Points, die über Chartformationen wie flache Basen oder neue Hochs definiert werden.  

-5. Und nicht zu vergessen, die Ausstiegszeitpunkte.

Eine der wichtigsten Erkenntnisse von Mark Minervini bestand darin, dass er sich nur auf Aktien konzentrierte, die sich in der sogenannten "Advancing Phase" bewegten. Minervini erkannte, dass es Zeitverschwendung ist, auf Aktien zu setzen, die in Seitwärtsbewegungen oder in Abwärtstrends gefangen sind.

Und so gehe ich dabei vor! 

Wir bei TraderFox haben auf der Grundlage von Minvervini´s Anlagephilosophie ein  Template entwickelt, um chancenreiche Aktien zu identifizieren. Um das Template aufzurufen, melde ich mich bei www.traderfox.de an. Dann gehe ich auf das Tool AKTIEN-RANKINGS und wähle unter dem Reiter „Templates“ den Superperformance Screener aus. Das Tool AKTIEN-RANKINGS ist Teil der Abopaketes „TraderFox Morningstar“ und ist für 19 € im Monat erhältlich. Infos dazu findet ihr unter folgendem Link: https://traderfox.de/software/#aktien-screener. Als Nächstes lade ich das Template und schon werden mir die voreingestellten Kriterien angezeigt. Als Aktienuniversum dienen die 2000 volumenstärksten US-Aktien. Wenn ich jetzt auf „scannen“ gehe, werden mir noch etwas mehr als 100 Aktien angezeigt.

Das Unternehmen, das ich euch heute vorstelle, befindet sich aktuell auf Platz11 unserer Liste. Spannend finde ich, dass die Aktie, im Gegensatz zu vielen anderen im Ranking, einattraktives Chance-Risiko-Verhältnis und nicht schon so stark davongelaufen ist. Dabei handelt es sich um DIGI International. In der Aktie halte ich selbst aktuell eine Trading-Position. 

DIGI International [DGII | WKN 878008 | ISIN US2537981027] bietet Konnektivitätsdienste, -lösungen und -produkte an, die sich auf das Internet der Dinge (IoT) beziehen. Wie gesagt, halte ich aktuell selbst eine Tradingposition in der Aktie. Hinwesen will ich darauf, dass ich in diesem Format nur meine eigene Meinung wiedergebe und keine Empfehlungen zum Kauf oder Verkauf irgendeiner Aktie gebe.

Das Geschäft von DIGI ist in zwei Bereiche gegliedert. Der Geschäftsbereich IoT-Produkte und -Dienstleistungen umfasst Leistungen wie sichere, zuverlässige Netzwerkkonnektivität, Support bei der Entwicklung von Applikationen und eingebettete Systeme wie Modems, Controller oder Gateways. Der Geschäftsbereich IoT-Lösungen umfasst Themen wie Überwachung von Inventar und Umwelt, digitale Signatur, Verkehrsmanagement, Edge Computing. Somit verbindet DIGI International Millionen von Sensoren, Ventilen und Komponenten von riesigen Ölfeldern über sich entwickelnde Städte bis hin zu Intensivstationen und Fabrikhallen. Selbst in den anspruchsvollsten Umgebungen bietet DIGI International die wesentlichen Technologien der Fernüberwachung und -verwaltung, von der die IoT-Kommunikation abhängt. Das Unternehmen fällt in den Technologiesektor und ist der Branche Communication Equipment zuzuordnen. Es wurde 1985 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Minnesota. Die Marktkapitalisierung beträgt aktuell 1,4 Mrd. USD. Damit zählt das Unternehmen zu den Small-Caps.

 

Geschäftsmodell und Segmente

DIGI International hat eigentlich eine ziemlich lange Erfolgsgeschichte als Unternehmen hinter sich. Zwar eine mit nicht allzu viel Wachstum, aber das könnte sich ändern, da es das Geschäftsmodell in Richtung einer IoT-getriebenen Zukunft verlagert und die wiederkehrenden Serviceeinnahmen als die große Chance gesehen werden. Die beiden Geschäftsbereiche des Unternehmens umfassen einerseits IoT-Produkte und -Dienstleistungen sowie IoT-Solutions. Spannend ist insbesondere der Solutions-Bereich. 

Über diesen Bereich werden mit SmartSense, einer innovativen Fernüberwachungslösung, Komplettpakete für Kunden verkauft, die Sensoren, Gateways und Softwareprodukte beinhalten und sich einfach installieren lassen, um Kühlketten zu überwachen. Anwendungsgebiete sind Lebensmittelgeschäfte und Restaurants, Apotheken, Laboratorien bis hin zu ganzen LKW-Transportflotten. Kunden können hohe Anschaffungskosten vermeiden und zahlen regelmäßige Gebühren für die Nutzung. 

Während die wiederkehrenden Verkäufe im letzten Jahr knapp 11 % ausmachten, sind es aktuell bereits 22 % und damit doppelt so viel wie noch im Gesamtjahr 2021. Hier besteht  nun die große Chance, dass zufriedene Kunden langfristig gebunden werden, was das Wachstum stützen könnte. Aufgrund der Tatsache, das bislang drei Viertel des Umsatzes in den USA erzielt werden, besteht zudem die Chance international weiter Fuß zu fassen, wobei man insbesondere in der EMEA-Region weiter wachsen will.

 

Die Peer Group Bewertungsbox 

Ein Tool von TraderFox, das ich jedem empfehlen kann, ist die Peer Group Bewertungsbox. Hier könnt ihr auf einen Blick euer bevorzugtes Unternehmen mit den Wettbewerbern vergleichen. In unserem Fall seht ihr, dass charttechnisch gesehen die Aktie von DIGI International, im Vergleich zu den Wettbewerbern, mit am stärksten war. Dabei ist auch zu sehen, dass das Unternehmen im Vergleich zu den Wettbewerbern, sowohl was das KGV als auch das KUV angeht, in der mittleren Range angesiedelt ist und im Vergleich zu den anderen Unternehmen zumindest nicht überbewertet ist.

Kennzahlen

In der letzten Wochen konnte das Unternehmen mit seinen Zahlen zum vierten Quartal überzeugen. Mit einem Umsatzwachstum von 34 % im Jahresvergleich auf 106 Mio. USD gab es einen neuen Rekord. Die Bruttomarge soll sich in diesem Jahr von 54 % auf 56 % weiter verbessern. Der Gewinn pro Aktie lag bei 0,45 USD und damit 4 Cent über den Schätzungen. Das Wachstum beschleunigte sich beim Gewinn deutlich und betrug 80 %. Für das Geschäftsjahr 2023 rechnet der Analystenkonsens mit einem Umsatz von 423,14 Mio. USD und einem Gewinn von 1,96 USD je Aktie. Bis 2024 soll es auf 470,12 Mio. USD bzw. 2,24 USD je Aktie nach oben gehen. Zuletzt erhöhten die Analysten von Canaccord das Kurzsiel von 41 USD auf 46 USD und Cantor Fitzgerald erhöhte das Ziel von 41 USD auf 48 USD.

 

Der Wachstums-Check

Nach dem TraderFox Wachstums-Check bekommt die Aktie starke 15 von 15 Punkten. Dabei fällt insbesondere die Wachstumsbeschleunigung, sowohl beim Umsatz als auch dem Gewinn auf. In Bezug auf das Wachstum war in letzter Zeit auf der Hardwareseite die Übernahme von OpenGear und der damit verbunden Einstieg in den Konsolenserverbereich und Out-of-Band-Managementlösungen der beste Schachzug. Denn die Out-of-Band-Verwaltung ermöglicht Netzwerkbetreibern einen sicheren Fernzugriff auf die Netzwerkausrüstung, selbst wenn das Netzwerk ausgefallen ist. Mit einem Konsolenserver an jedem Standort bleibt die Bandbreite für kritische Netzwerkprozesse über das Mobilfunknetz auch während eines Ausfalls erhalten und Netzwerkadministratoren können weiterhin auf die Geräte zugreifen.

Die Übernahme von Ventus, die Ende des letzten Jahres erfolgte, erweitert die wiederkehrenden Einnahmen zusätzlich. Als Managed Network-as-a-Service-Anbieter (MNaaS) können Kunden auch großflächig verteilte Geldautomaten, Lotterieterminals, Glückspielautomaten oder digitale Werbeanzeigen besser vernetzen und die Netzwerkverwaltung an Ventus auslagern. Hierfür werden Servicegebühren verlangt. Der CEO drückte es auch so aus, dass nicht eigene Hardwareprodukte, sondern eher Betriebszeit verkauft wird. Die Kombination der Vernetzungsmöglichkeiten und der Hardware von Ventus und DIGI International könnte für förderliche Synergieeffekte sorgen. Der Einstieg in neue Märkte wird durch die Ventus-Übernahme vorangetrieben, sowohl national als auch international. Eine Umsatzbeschleunigung und eine Margenausweitung sind in den nächsten Quartalen, trotz bleibender Unsicherheiten bezüglich der weltweiten Konjunktur, durchaus wahrscheinlich. Allein in den letzten vier Jahren konnte die EBITDA-Marge von 10 % auf 20 % verdoppelt werden.

Quelle: TraderFox

Nun schaue ich mir noch die Kursentwicklung an: 

Seit dem Tief im Mai dieses Jahres bei 18,50 USD, konnte die Aktie bereits mehr als 150 % zulegen. Dabei ist auffällig, dass die Aktie die letzten Monate über verhältnismäßig ruhig nach oben lief, wenn man bedenkt, wie unruhig es zuletzt auf den Märkten zuging. Durch die Zahlen in der letzten Woche ergab sich bei der Aktie ein kleines Gap-Up, das gerade auskonsolidiert wird. Dies bietet  für Trader eine gute Einstiegschance mit relativ geringem Risiko. So könnte nun ein prozklischer Einstieg erfolgen, wobei ich das Risiko im Bereich von 37 USD begrenzen würde.

Tipp: Wenn ihr keine Webinaraufzeichnungen und Videos mehr verpassen wollt, dann abonniert jetzt unseren Youtube-Kanal und drückt das Glockensymbol. Damit bekommt ihr eine Benachrichtigung, wenn von uns ein neues Video erscheint!

Ich wünsche euch eine erfolgreiche Woche

Bis zum nächsten Mal

Andreas Haslinger

Verwendete Tools:

TraderFox Trading-Desk: https://www.traderfox.de

Aktien-Rankings: https://rankings.traderfox.com

Aktien-Terminal: https://aktie.traderfox.com

Haftungsausschluss: Dieses Format dient ausschliesslich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.

Aufklärung über mögliche Interessenkonflikte:

Wenn TraderFox-Redakteure gehebelte Trades eingehen, wählen sie in der Regel ausschließlich Produkte von TraderFox-Partner-Emittenten. Diese sind derzeit: City, Goldman Sachs, HVB, DZ Bank, Morgan Stanley und UBS.

TraderFox-Redakteure klären im Artikel über Eigenpositionen auf. Wenn ein anderer Redakteur an der Erstellung des Artikels mitgewirkt oder davon gewusst hat, wird dieser namentlich gennant und es findet ebenfalls eine Aufklärung über Eigenpositionen statt.

Eigenpositionen:

Verantwortlicher Redakteur Andreas Haslinger: Digi International 


Bildherkunft: pixabay