aktien Magazin

Erhält Microsoft eine Warnung der EU?

Artikel, Hot-News David Engelhardt 245 Leser

Europäische Kommission plant eine Untersuchung 

Laut einem Bericht von Reuters, der sich auf mit der Angelegenheit vertraute Personen beruft, bereitet die Europäische Kommission eine Mitteilung der Beschwerdepunkte in Bezug auf den Megadeal vor, welche Microsoft (i) in den kommenden Wochen zugesandt werden soll.

"Wir arbeiten weiterhin mit der Europäischen Kommission zusammen, um die Bedenken des Marktes auszuräumen", so Microsoft in einer Stellungnahme gegenüber Reuters. "Unser Ziel ist es, mehr Spiele zu mehr Menschen zu bringen, und dieser Deal wird dieses Ziel unterstützen."

Es wird erwartet, dass Microsoft der Europäischen Kommission potenzielle Abhilfemaßnahmen vorlegen wird, um die Regulierungsbehörde zu beschwichtigen, obwohl die Behörde laut Reuters nicht bereit sein wird, Zugeständnisse zu machen, bis sie ihre Anklagepunkte geprüft hat.

Die Europäische Kommission hat eine Frist bis zum 11. April.2023, um ihre Prüfung des Activision-Deals abzuschließen und lehnte es bisher ab, gegenüber Reuters Stellung zu nehmen. Die EU-Kommission hatte im November angekündigt, eine eingehende Untersuchung der Transaktion einzuleiten, da sie befürchtet, dass die Übernahme den Wettbewerb "erheblich einschränken" könnte.

Auch die FTC äußerte in der Vergangenheit Bedenken

Die mögliche EU-Warnung kommt, nachdem die US-Bundeshandelskommission (FTC) letzten Monat geklagt hat, um das Geschäft zu blockieren - die größte regulatorische Bedrohung für Microsoft in den letzten 20 Jahren - mit der Begründung, dass das Geschäft Microsoft erlauben würde, den Wettbewerb für seine Xbox-Videospielkonsolen und sein Abonnement-Gaming-Geschäft zu unterdrücken. Die FTC hat für August eine Anhörung vor einem Verwaltungsrichter anberaumt, bei der es um ihren Versuch gehen soll, die Übernahme von Activision zu verhindern.

Anfang des Monats wurde die Prüfung der Transaktion durch die britische Kartellbehörde von Anfang März auf Ende April verlängert.

Am Donnerstag berichtete Bloomberg, dass Google und Nvidia sich Sony angeschlossen haben, um ihre Bedenken gegen den 69 Mrd. USD schweren Deal zu äußern.


Bildherkunft: Araki Illustrations - stock.adobe.com