aktien Magazin

Goldman Sachs enttäuscht beim Quartalsbericht!

Artikel, Hot-News David Engelhardt 126 Leser

Umsatz und Gewinn unter den Erwartungen

Goldman berichtete, dass der vierteljährliche Gewinn im Vergleich zum Vorjahr um 66 % auf 1,33 Mrd. USD oder 3,32 USD pro Aktie gesunken ist und damit rund 39 % unter der Konsensschätzung liegt. Laut Refinitiv-Daten war dies der größte Verlust pro Aktie seit Oktober 2011.

Der Umsatz hielt sich besser und lag mit 10,59 Mrd. USD um 16 % unter dem Vorjahreswert und knapp unter der Schätzung.

"Die Ergebnisse von Goldman Sachs für das vierte Quartal waren sogar noch miserabler als erwartet", schrieb Octavio Marenzi, CEO der Wall Street-Beratungsfirma Opimas, in einer E-Mail. "Die Umsätze entsprachen weitgehend den Prognosen, aber die Erträge haben stark gelitten. Das eigentliche Problem liegt in der Tatsache, dass die Betriebskosten um 11 % gestiegen sind, während die Einnahmen gesunken sind." Aus diesem Grund könnten weitere Kostensenkungen und Entlassungen bei Goldman bevorstehen, so Marenzi.

Kosten sind gestiegen

Die Betriebskosten sind im Vergleich zum Vorjahr um 11 % auf 8,09 Mrd. USD gestiegen, was unter anderem auf höhere Vergütungen, Sozialleistungen und transaktionsbasierte Gebühren zurückzuführen ist. Das sind etwa 800 Mio. USD mehr, als Analysten für die vierteljährlichen Kosten erwartet hatten. Analysten, darunter Betsy Graseck von Morgan Stanley, haben Bedenken geäußert, dass die Lohninflation die Ergebnisse der Banken im vierten Quartal beeinträchtigen würde.

Ein weiterer Grund für die enttäuschenden Ergebnisse: Goldman verbuchte im Quartal eine Rückstellung für Kreditverluste in Höhe von 972 Mio. USD, verglichen mit 344 Mio. USD im Vorjahr, da die Bank mehr Mittel für potenzielle Verluste in Kreditkarten- und Point-of-Sale-Kreditportfolios zurückstellte. Das sind 50 % mehr als Analysten für das Quartal erwartet hatten.

Die Bank sieht "erste Anzeichen einer Verschlechterung der Verbraucherkredite", da sich die Wirtschaft verlangsamt und mehr Kreditnehmer Gefahr laufen, mit ihren Zahlungen in Verzug zu geraten, sagte CFO Denis Coleman am Dienstag während einer Telefonkonferenz mit Analysten.

Schwächelndes Asset & Wealth Management Geschäft

Goldman gab an, dass der unternehmensweite Ertragsrückgang auf deutlich niedrigere Ergebnisse in zwei seiner wichtigsten Geschäftsbereiche, Asset & Wealth Management und Global Banking & Markets, zurückzuführen ist.

Insbesondere die Gebühren im Investmentbanking fielen um 48 % auf 1,87 Mrd. USD, was auf eine gedämpfte Emissionstätigkeit an den Aktien- und Anleihemärkten und niedrigere Beratungsgebühren zurückzuführen ist. Noch beunruhigender ist, dass der Auftragsbestand des Unternehmens im Vergleich zum dritten Quartal sogar schrumpfte, so das Unternehmen.

Die Erträge im Bereich Asset & Wealth Management sanken im Vergleich zum Vorjahr um 27 % auf 3,56 Mrd. USD, was auf weitaus geringere Gewinne aus Private-Equity-Beteiligungen und Abschläge bei Schuldtiteln zurückzuführen ist.

Schließlich verzeichnete die Bank im Jahr 2022 eine durchschnittliche Eigenkapitalrendite von 11 %. Diese wichtige Rentabilitätskennzahl liegt deutlich unter den mittelfristigen Renditezielen von Goldman von 15-17 %. Die Bank könnte Schwierigkeiten haben, ihre Ziele zu erreichen, bis sich das Umfeld verbessert, sagten die Führungskräfte am Dienstag.


Bildherkunft: AdobeStock_47809010