aktien Magazin

Investieren ist kein Hexenwerk: Mach es wie der norwegische Staatsfonds!

Kommentare Michael Seibold 3.791 Leser

Liebe Leser,

baue Dir deinen persönlichen Zukunftsfonds ähnlich wie Norwegen auf, damit Du im Alter nicht abhängig von der gesetzlichen Rente bist.

 

Quelle: https://www.nbim.no/

Norwegen ist reich, es ist das Land mit dem dritthöchsten Bruttoinlandsprodukt pro Kopf der Welt. Norwegen hat vor über 20 Jahren einen eigenen Staatsfonds gegründet, den sogenannten Ölfonds. Inzwischen hat er sich zum größten Staatsfonds weltweit entwickelt.

Welche Anlagestrategie verfolgt der Fonds? Nach welchen Regeln investieren die Norweger und was macht den Fonds so erfolgreich?

Vor allem kannst Du daraus lernen, dass Investieren kein Hexenwerk ist, mit niedrigen Kosten verbunden sein kann und der Aufwand überschaubar bleiben muss. Viele Menschen bringen nicht die nötige Geduld mit, die es an der Börse oder auch in anderen Lebensbereichen erfordert, um aus etwas Kleinem was ganz Großes zu machen. Auch können sich nur wenige vorstellen, wie der Zinseszins über Jahrzehnte arbeitet.

Albert Einstein bezeichnete den Zinseszinseffekt als „achtes Weltwunder“: Wer an der Börse erzielte Erträge immer wieder anlegt, kann damit in der Zukunft weitere Erträge erzielen.

Du kannst aus dem norwegischen Staatsfonds lernen, wie man durch stetiges, risikoarmes Investieren ein riesiges Vermögen aufbaut. Der Fonds auch schon drei Krisen mit Bravour gemeistert und bewiesen, dass sich die Strategie während unterschiedlicher Marktzyklen bewährt hat. Die Grundidee hinter dem Fonds ist es, dass die Einwohner Norwegens finanziell in der Zukunft gut aufgestellt sind, wenn eines Tages die Einnahmen aus Gas und Öl nicht mehr fließen.

Privatanleger handeln oft aus dem Bauch heraus und vergessen wie ein Investor zu denken. Sie haben keine Ahnung, wie man Wohlstand aufbaut und sie haben auch keine Geldausbildung durchlaufen. Der Ölfonds hingegen investiert nach klaren Regeln und Vorgaben und sein Ziel ist es, unter Risiko-Rendite-Gesichtspunkten langfristig Vermögen und Wohlstand aufzubauen.

Merke: Der norwegische Ölfonds ist ein Vorbild für Privatanleger, weil er eine risikoarme, rentable Investition für die Zukunft ist.

In den letzten 23 Jahren ist der Ölfonds auf über eine Billion Euro angewachsen. Umgerechnet entspricht das einem Wert von ca. 200.000 Euro je Einwohner.

Die Rendite lag trotz aller Krisen bei durchschnittlich 6 Prozent per anno. Du solltest auch lernen, dass die Börse keine Einbahnstraße ist und dass Schwankungen dazu gehören. In manchen Jahren fällt ein Minus an, dafür wirst Du in den anderen Jahren teilweise mit zweistelligen Renditen belohnt. Geduld zahlt sich also aus. Kommen wir zu den Anlageklassen, in die der Ölfonds investiert.

Aktien, Anleihen und Immobilien sind die drei Assetklassen. Aktien kommen auf rund 70 Prozent des Portfolios, Immobilien dienen als kleine Beimischung, der Rest fließt in Anleihen. Nach der modernen Portfoliotheorie nach Markowitz versprechen sich hier die Akteure höhere Renditen bei gleichzeitig geringerem Risiko. Der Anteil von Aktien im Verhältnis zu Immobilien und Anleihen wird regelmäßig überprüft und immer wieder angepasst, dies nennt man Rebalancing.

Orientiert wird bei den Aktieninvestments am FTSE Global All Cap, der etwa 7000 große, mittelgroße und kleinere Unternehmen weltweit enthält.



Allerdings weicht der Ölfonds etwas ab und hat beispielsweise europäische Aktien übergewichtet und amerikanische Aktien etwas untergewichtet. Insgesamt ist der Ölfonds an mehr als 9.000 verschiedenen Unternehmen beteiligt.

Bei den Anleihen investiert Norwegen zu 70 Prozent in Staatsanleihen und zu 30 Prozent in Unternehmensanleihen. In Zukunft soll dagegen nur noch in Staatsanleihen investiert werden.

Merke: Der norwegische Staatsfonds besteht aus einem Vermögensklassenmix, zu ca. zwei Dritteln aus Aktien, zu ca. knapp einem Drittel Anleihen und zusätzlich aus Immobilien.

Je länger sein Anlagehorizont, umso stärker spielt der Fonds den Zinseszinseffekt aus. Die Erträge aus Zinsen und Dividenden sind derzeit höher als die neuen Einlagensummen.

Merke: Hauptschwerpunkte der Investitionen liegen in entwickelten Ländern wie Nordamerika und Europa, aber auch die Emerging Markets und kleinere Unternehmen sind vertreten.

Die fünf wichtigsten Prinzipien der norwegischen Investmentstrategie:



 -  Investiere stets indexnah -> geringe Gebühren und Zeitersparnis

 -  Diversifiziere Dein Portfolio: breit gestreut, nie bereut!

 -  Habe einen langfristigen Anlagehorizont > 10 Jahre

 -  Achte auf Beständigkeit und investiere monatlich einen festen Betrag

 -  Investiere ethisch korrekt: über diesen Punkt kann man streiten ?

Aufteilung bei Aktien des Ölfonds:



 - 80 Prozent in Industrieländer (Large Caps) sowie 20 Prozent in Small        Caps

 - Die 80 Prozent bestehen aus 44 Prozent Nordamerika, 44 Prozent Europa sowie 12 Prozent in Asien und Ozeanien. Die restlichen 20 Prozent werden in Schwellenländer angelegt.

Bei den Immobilien ist die Sache schwieriger, von offenen oder geschlossenen Immobilienfonds rate ich Dir ab, teilweise viel zu teuer, intransparent und in Krisenzeiten schwierig zu veräußern. Ein Beispiel für einen Immobilien_ETF mit Schwerpunkt „Industrieländer“ ist der iShares Developed Markets Property Yield ETF (ISIN: IE00B1FZS350). Dieser bietet Zugang zu börsennotierten Immobilienunternehmen und Real Estate Investment Trusts (REITs) aus entwickelten Ländern weltweit ohne Griechenland, die eine für ein Jahr prognostizierte Dividende von 2% oder mehr haben.

Zusammenfassend kannst Du Dir als Privatanleger die Erfolge des norwegischen Staatsfonds zu Nutze machen. Baue Dir auch einen persönlichen Zukunftsfonds nach dem norwegischen Vorbild auf und suche Dir passende ETFs aus, die Du dann monatlich besparst. Mit einem langfristigen Buy and Hold Ansatz sollten dann auch Deine Renditen ähnlich wie die Norweger es machen sprudeln.

LERNE WIE EIN INVESTOR ZU DENKEN!

Liebe Anleger, liebe Trader,

ich wünsche Dir noch viele erfolgreiche Investments.

Bis zur nächsten spannenden Story,

Michael Seibold

Tipp: Wenn die Aktien-Scans bei Dir Interesse geweckt haben und Du gerne eigene Screenings nach Deinen Kriterien durchführen möchtest, dann ist das Morningstar-Datenpaket von TraderFox das richtige Produkt für Dich. TraderFox ist der günstigste Anbieter von Morningstar-Daten im gesamten deutschsprachigen Raum. Das Morningstar-Datenpaket beinhaltet zudem vollen Zugriff auf das Aktien-Terminal von TraderFox und ist bereits für 19 € im Monat erhältlich. Mehr Finanzdaten stehen nicht mal professionellen Fondsmanagern zur Verfügung!


Bildherkunft: https://unsplash.com/photos/fzOITuS1DIQ