aktien Magazin

Isabell, ein Vorbild für Frauen am Kapitalmarkt

Influencer-Lifestyle Frederik Jung 1.014 Leser

Liebe Leser,

unsere heutige Interviewpartnerin ist Isabell. Sie ist 22 Jahre alt und hatte Anfang letzten Jahres die Idee, andere Menschen zu motivieren und anzuleiten, sich mit ihrer finanziellen Weiterbildung zu beschäftigen. Aus diesem Grund hat sie gemeinsam mit ihren Geschwistern die ISI Media GMBH gegründet. Sie will unter anderem vor allem Frauen für Finanzen begeistern. Denn leider bekommen Frauen immer noch durchschnittlich 26% weniger Rente als Männer. Mit Isifinace will sie ein Vorbild für Frauen sein und Ihnen aufzeigen, dass man vor Finanzen keine Angst haben muss.

Hi Isabell, wer bist Du und was machst Du?


Hallo, ich heiße Isabell und bin 22 Jahre alt. Direkt nach meinem Abitur habe ich gemeinsam mit meiner Familie ein Startup im Bereich Daten Research von Gewerbeimmobilien gegründet. Zusätzlich sind wir als Familie gemeinsam dabei, weitere Firmen aufzubauen und diese voranzutreiben. Momentan studiere ich außerdem noch berufsbegleitend International Management an der FOM-Hochschule für Oekonomie und Management. In meiner Freizeit, neben Beruf und Studium, beschäftige ich mich intensiv mit meinem Lieblingsthema Börse und Finanzen und eigne mir neues Wissen an.


Du bist ganz offensichtlich begeistert vom Thema Börse und Aktien, wann und wie bist Du zu diesem Thema gekommen?


Gleich zu Anfang meines Studiums kam mir die Idee, andere Menschen zu motivieren und anzuleiten, sich mit ihrer finanziellen Weiterbildung zu beschäftigen. Aus diesem Grund habe ich Anfang 2020 zusammen mit meinen Geschwistern die ISI Media GmbH gegründet. Hier vermittle ich auf allen Social-Media-Kanälen unter dem Namen ISI Finance fundiertes Wissen über die Finanzwelt und gebe Input zu Themen wie Aktien, Börse und dem richtigen Money Mindset. Durch fehlende finanzielle Bildung gehen auch heute noch viele junge Menschen den bequemeren Weg und vermeiden finanzielle Entscheidungen. Ich habe mir immer wieder die Frage gestellt, ob das allgemeine Desinteresse aus der Erziehungsmethode von früher, nämlich „über Geld spricht man nicht!“ herrührt? Ist eher eine Art von Resignation entstanden, die einige dazu veranlasst die Notwendigkeit z.B. einer privaten Altersvorsorge weit von sich zu schieben? Oft bekommt man ja auch aus seinem Umfeld zu hören, dass man noch zu jung sei, oder sich lieber erst um seine Ausbildung oder sein Studium kümmern solle. Diese Ausreden lasse ich nicht gelten. Ich möchte alle dazu veranlassen und anspornen, ihr geistiges Limit im Bezug auf ihre Finanzbildung zu erweitern. In den täglichen Gesprächen in unserem Team reflektieren wir, dass es keine komplizierte Anlagestrategie sein muss, um auch schon mit kleineren Beträgen etwas bewirken zu können. Es muss das Bewusstsein bei allen entstehen, dass man sich nicht auf seine Rente verlassen kann und Geld angelegt werden muss, um in späteren Jahren gute Chancen zu haben, auf finanzielle Rücklagen zurückgreifen zu können.

Was waren deine größten Fehler und Learnings aus deiner Zeit an der Börse?


Wir haben zum Glück noch nicht den Fall gehabt, dass wir durch ein explizites Investment eine größere Summe Geld verloren haben. Kleinere Fehler und generell auch Verluste kann man natürlich nie ganz vermeiden, jedoch hielt sich der finanzielle „Schaden“ hier bislang in Grenzen.

Wir haben jedoch bereits viele Chancen verpasst, die wir teilweise sogar selbst erkannt haben, jedoch zu emotional agiert haben. Dies hat uns manchmal von einem gut durchdachten Handeln abgebracht.

So haben wir nach dem Blitzcrash in 2020 zwar erkannt, dass die Notenbanken stimulierend gegen die lahmende Wirtschaft angehen, um die Kurse zu revitalisieren, wir haben jedoch nicht mit einer derart konstanten und rapiden Gegenbewegung gerechnet. Wir haben zwar vereinzelt tiefe Kurse nutzen können, jedoch auch massiv an Rendite verpasst. Wenn man sich ansieht, wie die Kurse teilweise explodiert sind, macht das für uns eine signifikante Summe, die wir nicht erwirtschaften konnten.

Das ist logischerweise Meckern auf hohem Niveau, doch wir haben daraus auf jeden Fall gelernt. Wir müssen zwar die Emotionen an den Märkten deuten können, wir jedoch sollten selbst rational bleiben, um nicht selbst in eine Renditefalle zu tappen und im schlimmsten Fall ggfs. sogar Geld zu verlieren.

Mit welcher Strategie investierst du?


Hier müssen wir zwei Bereiche voneinander trennen. Zum einen die privaten Investments, die aus unserer Familie jeder für sich selbst tätigt und zum anderen Investments, die wir als Familie zusammen gewerblich über unsere Firmenstruktur tätigen.

Die privaten Investments sind dabei relativ leicht erklärt.

Hier handelt es sich vorwiegend um Sparpläne, über die wir jeden Monat eine fixe Summe in Aktien investieren, die vorwiegend Dividenden ausschütten, damit wir unseren steuerlichen Freibetrag Jahr für Jahr mit diesen Dividenden ausfüllen können. Sobald dieser Freibetrag erschöpft ist, werden wir auch mit diesen Sparplänen stoppen und unsere Gelder lieber in unseren Firmen stecken.

Zudem halten wir privat langfristig Kryptowährungen und physische Edelmetalle, da wir somit nach momentaner steuerlicher Lage den meisten Nutzen aus den eben genannten Investments ziehen können.

Bereits hier ist klar erkennbar, dass wir die steuerlichen Gegebenheiten in unsere Investmententscheidungen stets mit einfließen lassen.

Bei den gewerblichen Investments haben wir uns auch ein Firmengerüst erstellt, welches unsere Bedürfnisse bestmöglich abdecken soll und womit wir legale steuerliche Vorteile am besten geltend machen können.

So handelt es sich hierbei um eine Holdingstruktur mit einer vermögensverwaltenden GmbH als Muttergesellschaft und entweder operativen Gesellschaften bzw. Immobilien-Gesellschaften als Tochterunternehmen.

Hieraus lässt sich bereits erschließen, dass wir auch einen großen Teil unserer Investments in Form von Immobilien halten, wobei wir nach Jahren des Aufschwungs die aktuelle Lage versuchen neu zu bewerten, um bestmögliche Rückschlüsse auf unsere Investmententscheidungen zu treffen.

Durch die Mieteinahmen aus unseren Immobilien und den übrigen operativen Einnahmen aus unseren Firmen, die wir in den kommenden Jahren auch weiter ausbauen wollen, da wir hier auf der Einkommensseite momentan noch den größten Hebel sehen, setzten wir bei den anderen Investments tendenziell eher auf Vermögenszuwachs und weniger auf die Erschließung weiterer passiven Einkommensquellen direkt aus den Investments heraus.

So verfolgen wir mit unseren gewerblichen Investments beispielsweise keine Dividendenstrategie bzw. zielen nicht auf weitere Investments mit hohen Zinserträgen hin.

Wachstumswerte bestimmen deswegen vorwiegend unser gewerblichen Aktienportfolio, wobei wir auch hier stets die aktuelle Marktlage so gut wie möglich verfolgen wollen, um Investmententscheidungen darauf basierend treffen zu können.

Dabei setzten wir teilweise auch gezielt auf ETFs aus zukunftsträchtigen Sektoren, bei denen wir uns nicht an ein Investment in spezifische Einzelwerte herantrauen.

Im Gegensatz zur privaten Geldanlage ist unser gewerblicher Ansatz folglich auch wesentlich aktiver anzusehen.

Mit einem gewissen Anteil des Portfolios betreiben wir hier sogar einen aktiven, sowie spekulativen Ansatz in Form von der Implementierung diverser Trading-Vehikel.

Insgesamt gesehen wollen wir in sämtlichen relevanten Assetklassen vertreten sein, um in jeglichen Marktlagen profitieren zu können. Dieses – so nennen wir es – Beta-optimierte Portfolio im Gesamten gesehen wird dabei Schrittweise passiv aufgebaut, jedoch würden wir aktiv bei der Gewichtung reagieren, wenn wir eine besondere Marktsituation identifizieren würden.

Du hast ja eine Zwillingsschwester, die sich auch für das Thema interessiert, liegt das bei euch in der Familie?


Schon in unserer Schulzeit hatten wir beide den Traum etwas Großes zu schaffen, etwas, was die Menschen voranbringen kann. Familienbedingt sind wir, auch geprägt durch unseren Vater, frühzeitig mit den Themen Finanzen, Börse und Unternehmertum in Berührung gekommen. Da lag der Gedanke nahe, anderen Menschen Wissen zu vermitteln, was jeder Einzelne über Finanzen in seinem Alltag wissen muss, damit er sich unabhängig um seine finanzielle Vorsorge kümmern kann. Im Team mit meinen Geschwistern ist es uns nun möglich, diesen Traum zu verwirklichen und Andere daran teilhaben zu lassen.

Beim Thema Finanzen dominieren bisher ja leider noch die Männer, warum glaubst du sind Frauen bis jetzt noch etwas unterrepräsentiert an der Börse?


Wir Frauen haben in Punkto Rente das Nachsehen. Im Durchschnitt erhalten wir 26% weniger als Männer. Mit diesen zu erwartenden Versorgungslücken beschäftigen sich die meisten aus völliger Ahnungslosigkeit oder einer zu großen Hemmschwelle eher selten. Um dieses Gender-Gap zu überwinden, sollten Frauen den Weg zur Börse auf keinen Fall scheuen, auch wenn sie vor dieser Art der Geldanlage häufig noch viel zu viel Respekt haben. Gerade vom sozialen Umfeld wird oft noch vermittelt, dass die Geldanlage an der Börse doch fast mit Glücksspiel gleichzusetzen ist.

Doch das Börsengeschehen ist kein Hexenwerk. Gerade wir Frauen sollten den Mut aufbringen, uns auch mit komplexeren Themen zu beschäftigen, wenn es um unsere Finanzen geht. Fakt ist, dass Frauen generell langfristiger und auch strukturierter anlegen, als Männer. Es ist sogar statistisch bewiesen, dass wir hier ein gutes „Händchen“ beweisen. Auch, wenn wir uns alle eingestehen müssen, dass man auch Fehler machen kann, man muss nur aus ihnen lernen. Wichtig ist auf jeden Fall die Erfahrung, dass eine selbstbestimmte Finanzplanung uns auch in anderen Bereichen unseres Lebens selbstbewusster und verantwortungsvoller werden lässt. Und genau das war auch ein Grund weshalb ich meinen Kanal Anfang 2020 ins Leben gerufen habe, um zu beweisen, dass auch Frauen ein Händchen für solche Dinge haben. Außerdem will ich ein Vorbild für die Frauen sein, ihnen Mut zusprechen und aufzeigen, dass man vor Finanzen keine Angst haben muss.

Was sind Deine Ziele für die nächsten 5 Jahre?


In den kommenden 5 Jahren möchte ich meine Social Media Präsenz rund um ISI finance auf jeden Fall weiterhin ausbauen, damit ich noch mehr Menschen zu den Themen Finanzen, Investment und Unternehmertum weiterhelfen kann.

Hierzu denken wir uns auch inzwischen spannende Produkte aus und hoffen, dass wir in 5 Jahren einen “ISI finance Campus” besitzen, in dem sich die Leute nicht nur untereinander austauschen können, sondern auch von Experten stetig neue Kompetenzen erlernen können.

Durch den Ausbau unseres Firmenkonstrukts und den darin getätigten Investitionen wäre ich gerne finanziell so stark aufgestellt, dass man sich ohne finanziellen Druck auf die spannendsten Projekte fokussieren kann, mit denen man einen nachhaltigen Impact hinterlässt.

Welche Ziele verfolgst du mit deinem Instagram Account?


Ich möchte meinen Followern helfen, eine neue Perspektive zum Thema „Finanzen und Geldanlage“ zu erlangen, damit sie zugleich verantwortungsvoll und zielgerichtet die richtigen Entscheidungen für ihre Zukunftsplanung treffen. Mein Ziel ist es mein Wissen zu vermitteln, um sich aktiv von negativen Glaubenssätzen im Zusammenhang mit Geld zu lösen, da häufig alles, was mit dem Thema „Geldvermehrung“ in Verbindung gebracht wird, immer noch negativ behaftet ist. Mit der richtigen persönlichen Einstellung können positive Energien freigesetzt werden, um den Weg zur finanziellen Unabhängigkeit zu erreichen. Mir geht es nicht um Reichtum, sondern um Beständigkeit und Vorsorge. Es ist mir auf jeden Fall bewusst, dass Börsenerfolg, oder allgemein finanzieller Erfolg, auf einem fundierten Verständnis der wirtschaftlichen Grundlagen basiert. Deshalb erweitere ich mein Wissen ständig mit Hilfe von Büchern, Blogs und Videos, um möglichst vielen Menschen zur Seite zu stehen, damit sie ein Mindset entwickeln können, wie sie Chancen ergreifen und sich am Besten in der Finanzwelt verhalten können. Auf meinem Instagram Account gelangen meine Follower gemeinsam mit mir Schritt für Schritt zu einem Wissen, wie sie ihr Vermögen in Eigenregie aufbauen können. Gerade diese aufbauende Herangehensweise, um sich im Finanzdschungel zurechtzufinden, ermöglicht es erst seine eigenen Finanzen in den Griff zu bekommen. Ich möchte allen eine bessere Orientierung in der Vielzahl der Geldanlagen ermöglichen, und gebe immer meine ehrliche Meinung darüber ab, ob sich die Aspekte, die ich vorstelle, lohnen oder nicht. Gerade im Internet gibt es ja bereits eine Vielzahl an Informationen rund um das Thema Finanzen. Ich möchte durch meine Erfahrung und Expertise, auch von meinem Team, den Menschen den richtigen Weg leiten. Ihnen zeigen, welche Dinge wichtig sind und welche Mitteilungen sie konsumieren sollten. Gerade in der Finanzwelt gibt es viele schwarze Schafe, die einem das Tollste versprechen. Wer kennt nicht die werbewirksamen Aussprüche wie „Reich werden in 10 Tagen!“ Ich möchte klare Fakten und Meinungen darlegen und Ratschläge auf den Weg geben, die wirklich weiterhelfen.

 

Vielen Dank, für das interessante Interview!

Wollt ihr in Qualitätsaktien investieren? Dann kann euch unser High-Quality-Stocks aktien Report helfen. Der Report identifiziert Aktien, die stabil, gleichmäßig und hochprofitabel mit hohen Nettogewinnmargen und Kapitalrenditen wachsen und eine geringe Verschuldung vorweisen. Unternehmen, die diese Eigenschaften vorweisen, verfügen mit hoher Wahrscheinlichkeit über ein Geschäftsmodell mit Wettbewerbsvorteilen. Zugriff auf diesen Research-Report und die Aktienanalyse-Plattform habt ihr mit dem TraderFox Morningstar-Datenpaket für nur 19 € pro Monat.