aktien Magazin

Northern Data AG – Die beste deutsche Aktie, um vom Bitcoin-Hype zu profitieren

Aktienanalysen Hinnerk Lührs 1.760 Leser

Liebe Leser,

über die Cash App von Square und die Payment-App Vemno von PayPal können bereits Bitcoins gekauft werden. Square hat 50 Mio. USD in Bitcoin investiert. MicroStrategy und Tesla haben ebenfalls jeweils mehr als 1 Mrd. USD ihres Cash-Bestandes in Bitcoin angelegt. Neben Bitcoin-Support von Unternehmen gibt es auch zahlreiche Investoren, die bereits in Bitcoin investiert sind, wie z.B. Paul Tudor Jones und Stanley Druckenmiller. Hinzu kommt, dass die regulatorische Klarheit rund um Bitcoin immer stärker zunimmt. Das Office of the Comptroller of the Currency (OCC) – eine US-Behörde – hat schon mehrfach Regulierungen mit Blick auf Bitcoin verabschiedet. Im Juni 2020 wurde Banken und Sparkassen in den USA z.B. erlaubt Verwahrungsdienste für Kryptowährungen zu leisten.

Außerdem darf man im Zusammenhang mit Regulierungen nicht vergessen, dass es sich bei Bitcoin und Institutionen um eine reflexive Schleife handelt: Desto stärker Bitcoin steigt, desto mehr Institutionen werden in den Markt gezwungen, desto stärker steigt Bitcoin und desto mehr Institutionen werden wiederum in den Markt gezwungen. Wenn die Beteiligung von Institutionen zunimmt, wird es für Regierungen zunehmend schwieriger Kryptowährungen zu verbieten. 

Eine deutsche Aktie, welche das Abbilden des Bitcoin-Preis ermöglicht, ist die Northern Data AG.

Tipp: Im Trader-Coaching-Room von TraderFox Katapult besprechen wir von Montag bis Donnerstag interessante Trading-Chancen. Die Northern Data AG haben wir bereits am Anfang der letzten Woche besprochen!

Northern Data AG – Ein Spezialist im Bereich High Performance Computing


Die Northern Data AG ist durch den Zusammenschluss der Northern Bitcoin AG und der amerikanischen Gesellschaft Whinstone US im Jahr 2019 entstanden. Die Northern Bitcoin AG war vorerst ein Bitcoin-Mining-Unternehmen – dieses Geschäft wurde im Rahmen des Zusammenschlusses allerdings eingestellt. Mittlerweile ist die Northern Data AG ein Rechenzentrenbetreiber, sprich das Unternehmen bietet Rechenkapazitäten für Bitcoin Miner, aber auch andere Unternehmen, die mit Künstlicher Intelligenz, Maschinellem Lernen, Deep Learning oder Video-Rendering zu tun haben, an. Die Northern Data AG kümmert sich um das Rechenzentrum, also das Gebäude, die Stromversorgung und die Raumklimatisierung. Kunden müssen, um das Rechenzentrum zu nutzen, die Hardware von der Northern Data AG abkaufen und im Rechenzentrum einbauen lassen. Derzeit baut die Northern Data AG eines der größten Rechenzentren weltweit in Texas.

Die Kernkompetenz der Northern Data AG liegt darin High Performance Computing (HPC) kosteneffizient durchzuführen. Um eine hohe Effizienz zu garantieren, hat das Unternehmen eine Künstliche Intelligenz entwickelt, welche beim Betrieb der Rechenzentren hilft. Die KI erlaubt die schnelle, standardisierte und schlüsselfertige Installation der Hardware. Außerdem überwacht die KI den Betrieb der Zehntausenden von Rechnern, um Hardwareausfälle zu minimieren. Zudem hat das Management eine spezielle Kühltechnik entwickelt, welche die Server hinsichtlich Leistung und Kosten optimiert, sowie den einwandfreien Betrieb auch in heißen Regionen, wie z.B. Texas ermöglicht. Weit über 90 % der Energie fließt direkt in die Rechenleistung – dies ist ein Spitzenwert im internationalen Vergleich.

Im Jahr 2020 hat sich die Northern Data AG auf die Kundengewinnung, sowie den Ausbau der Rechenzentrumskapazitäten konzentriert – eine äußerst sinnvolle Fokussierung. Bisher sind alle Kunden des Unternehmens im Bitcoin Mining tätig und das Rechenzentrum in Texas wird auf dieses Geschäft ausgerichtet. Parallel zu dem Rechenzentrum für Bitcoin Mining in Texas baut die Northern Data AG allerdings zwei weitere Rechenzentren in Skandinavien und Kanada, welche für Rechenleistung im Bereich Künstliche Intelligenz, Deep Learning, Rendering, etc. eingesetzt werden sollen. Das Rechenzentrum in Texas basiert auf ASICS-Chips – diese Chips eignen sich besonders gut für das Bitcoin Mining. In Skandinavien und Kanada werden stattdessen Grafikprozessoren (GPUs) benutzt, um die nötige Rechenleistung bereitzustellen.

Im Bereich Bitcoin Mining korreliert der Stromverbrauch mit dem Umsatz. In den anderen Bereichen sind TeraFLOPS entscheidend – also die Anzahl der Berechnungen, die ein Rechner pro Sekunde durchführen kann. In Texas liegen die Stromkosten mit 0,052 bis 0,065 USD pro KWh deutlich unter den Stromkosten in Deutschland. Allerdings würden höhere Stromkosten in Texas die Gewinnmargen der Northern Data AG maßgeblich reduzieren. Die Gesellschaft hat diesem Risiko allerdings bereits entgegengewirkt und sich die Energiepreise in Texas langfristig vertraglich gesichert. In den kommenden Jahren dürfte die Northern Data AG die Rechenzentren in Skandinavien und Kanada ebenfalls in Betrieb nehmen und von anderen säkularen Wachstumstrends, wie z.B. KI, Deep Learning, etc. profitieren. Der Markt für HPC ist ein Wachstumsmarkt, welcher von 2021 bis 2024 um 7,1 % pro Jahr auf eine Größe von 55 Mrd. USD wachsen soll.

Attraktive Bewertung des Unternehmens und Wachstums-Fantasie


Derzeit ist die Aktie der Northern Data AG mit einer Marktkapitalisierung von 1,87 Mrd. Euro bewertet. Das Management hat bereits die Prognosen für das Jahr 2021 veröffentlicht: Der Umsatz soll im Jahr 2021 bei 350 bis 400 Mio. Euro und das EBITDA bei 100 bis 125 Mio. Euro liegen. Diese Schätzungen beinhalten laut Aussagen des Managements lediglich die fixe Komponente der Verträge und sind größtenteils über langfristige Verträge gesichert. Die Verträge mit Mining-Gesellschaften beinhalten ebenfalls eine erfolgsabhängige Komponente. Dies bedeutet, dass, wenn der Bitcoin-Preis weiterhin steigt und die Miner mehr Geld verdienen, auch ein Bonus an die Northern Data AG fließt. Der Analysten-Konsens preist die Erwartungen wie folgt ein: Der Konsens geht für das Jahr 2021 von einem Umsatz in Höhe von 443,3 Mio. Euro und einem Gewinn von 76,4 Mio. Euro aus.

Hauck & Aufhäuser hat die Rechenzentren der Northern Data AG besucht und ein deutlich positiveres Kursziel in Höhe von 210 Euro veröffentlicht. Das Analystenhaus geht davon aus, dass die Northern Data AG im Jahr 2021 einen Umsatz von 498 Mio. Euro und ein EBITDA von 190 Mio. Euro erwirtschaften wird. Hauck & Aufhäuser glaubt, dass im Jahr 2021 ein erfolgsabhängiger Bonus in Höhe von 100 Mio. Euro in die Kasse gespült werden könnte. Ein solcher Bonus würde fast vollständig als Gewinn verbucht werden.

Da in den Analysten-Erwartungen die Tesla-Aktion noch nicht widergespiegelt wurde, könnte man annehmen, dass, zumindest was die Entwicklung des Bitcoin-Preis angeht, die Annahmen zu konservativ sind. Die Hauck & Aufhäuser Annahmen aus dem Januar 2021 besagen, dass das Unternehmen im Jahr 2021 circa 500 Mio. Euro Umsatz und 100+ Mio. Euro Gewinn erwirtschaften wird. Dies entspricht einem KUV21 von 3,7 und einem KGV21 von 18,7. Die Northern Data AG würde entsprechend dieser Annahmen mit einer Nettogewinnmarge von circa 20 % arbeiten. Außerdem wird ein Umsatzwachstum von 64,7 % und ein Gewinnwachstum von 75,6 % im Jahr 2022 vom Analysten-Konsens erwartet. Die Bewertung der Northern Data AG ist anhand der Forward Multiples dementsprechend relativ günstig.

Andere Krypto-Aktien, wie z.B. Marathon Patent Group (KGV21 von 35), Silvergate Capital (KGV21 von 77), AMD (KGV21 von 48,6), Nvidia (KGV21 von 61,8) oder Riot Blockchain (KGV21 von 2.000+) sind deutlich teurer bewertet. Selbst HelloFresh, eine andere deutsche Wachstums-Aktie, ist trotz geringerer Profitabilität (Nettogewinnmarge von lediglich 6,4 %) mit einem KGV21 von 38,8 bewertet. Eine KGV21-Bewertung von unter 20 ist im Zusammenhang mit der Profitabilität, der Wachstumsraten, der Zukunftsfantasie und des positiven Ausblicks für Bitcoin nicht teuer.

Charttechnisches Setup der Northern Data AG


Die Aktie der Northern Data AG befindet sich in einem stabilen Aufwärtstrend. Nach einer mehrwöchigen Konsolidierung wurde die Aktie in den letzten Tagen – Verweis auf das Volumen – enorm akkumuliert. Die Aktie ist auf ein neues Hoch ausgebrochen und es gibt keine Anzeichen einer Trendumkehr. Sollte sich das Kursziel von Hauck & Aufhäuser bewahrheiten, dürfte die Aktie noch ein ganzes Stück weiterlaufen.

Tipp: Im Trader-Coaching-Room von TraderFox Katapult besprechen wir von Montag bis Donnerstag interessante Trading-Chancen. Die Northern Data AG haben wir bereits am Anfang der letzten Woche besprochen!


Bildherkunft: Unsplash