aktien Magazin

Oracle verfehlt die Gewinnerwartung, übertrifft aber die Umsatzprognose

Artikel, Hot-News David Engelhardt 173 Leser

Oracle meldete am Montag einen Umsatz, der die Erwartungen erfüllte, während der Gewinn und die Quartalsprognose unter den Schätzungen der Analysten lagen. Der Umsatz kletterte im Quartal um 18% gegenüber dem Vorjahr, dank eines Beitrags des kürzlich übernommenen Softwareherstellers Cerner. Das Umsatzwachstum, in dem am 31. August beendeten Quartal beschleunigte sich gegenüber dem Vorquartal, heißt es in einer Erklärung.

Oracle erhielt einen Beitrag von Cerner in Höhe von 1,4 Mrd. USD, nachdem die 28 Mrd. USD teure Akquisition während des Quartals abgeschlossen wurde. Der Nettogewinn sank von 2,46 Mrd. USD im Vorjahreszeitraum auf 1,55 Mrd. USD. Oracle gab an, dass der bereinigte Gewinn pro Aktie um 8 Cent höher ausgefallen wäre, wenn die ungünstigen Wechselkurse nicht gewesen wären. Nun lag der bereinigte Gewinn bei 1,03 USD, während Analysten von 1,07 USD pro Aktie ausgegangen sind.

Die Kategorie der Cloud-Services und des Lizenz-Supports von Oracle erwirtschaftete einen Umsatz von 8,42 Mrd. USD, was einem Anstieg von 14 % entspricht und über dem Wallstreet-Konsens von 8,27 Mrd. USD lag.

Oracles Cloud-Geschäft mit Anwendungen und Infrastruktur macht jetzt über 30 % des Gesamtumsatzes aus, sagte CEO Safra Catz in einer Erklärung. Der Quartalsumsatz im Bereich Cloud-Infrastruktur stieg um 52 % auf 900 Mio. USD.

Zusätzlich zum Abschluss des Cerner-Geschäfts kündigte Oracle die Verfügbarkeit seiner Datenbanksoftware über Microsofts Azure Public Cloud an, die auf Oracles eigener Cloud-Infrastruktur läuft.

Für das zweite Quartal des Geschäftsjahres erwartet Oracle einen bereinigten Gewinn je Aktie von 1,16 bis 1,20 USD und ein Umsatzwachstum von 15 bis 17 %.  Catz sagte, sie erwarte, dass sich die Wechselkurse um 5 bis 6 % negativ auf den Umsatz auswirken und den Gewinn pro Aktie im laufenden Quartal um bis zu 7 Cent pro Aktie drücken werden.

Larry Ellison, Mitbegründer, Vorsitzender und Technologiechef von Oracle, sprach von zusätzlichen Geschäften, die auf die Oracle Cloud Infrastructure (OCI) zukommen. "Ich habe persönlich mit einigen der bekanntesten Marken von Amazon gesprochen, die auf AWS laufen", sagte er. "Und die AWS-Rechnung wird sehr hoch. Und sie können eine Menge Geld sparen, wenn sie zu Oracle Cloud Infrastructure wechseln. Ich gehe davon aus, dass wir im nächsten Quartal einige Marken und Unternehmen ankündigen werden, die von Amazon zu OCI wechseln, was Sie schockieren wird. Ich werde hier aufhören."

Die Oracle-Aktie hat sich nach dem Absturz zur Jahresmitte mittlerweile wieder deutlich erholt. Mit der Überwindung des GD50 hat sich auch das Chartbild wieder aufgehellt. Als nächste Zielzone gilt der GD200, der in absehbarer Zeit erreicht werden sollte.


Bildherkunft: https://pixabay.com/de