aktien Magazin

Tägliche DAX-Analyse zum 01.08.2019: Abwärtstrendstruktur visiert neues Verlaufstief an

DAX-Analysen aktien Magazin 241 Leser

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 01.08.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.154 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Erholungsbewegung scheiterte am Dienstag am GD 20
  • Stabilisierung am unteren Bollinger Band nur untergeordneter Natur
  • Short mit Zielzone bei 11.986 Punkten
  • Vorschlag für ein Short-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Short (WKN DF1TTZ)
DAX-Analyse zum 01. August 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Markanter Support bei 11.986 Punkten
Positive Einzelhandelsumsätze im Vergleich zum Vormonat und ein weniger stark als erwarteter Anstieg der Arbeitslosigkeit in Deutschland konnten den DAX am Donnerstag stützen. Dabei ist es kurzfristig gelungen, eine technische Gegenreaktion zu starten, welche die Kursentwicklung vom unteren Bollinger Band in Richtung des GD 50 bei 12.245 Punkte führte. Eine nachhaltige Erholungsbewegung dürfte allerdings aufgrund der Vielzahl an bearischen Chartmerkmalen nicht etabliert werden. Vor allem die seit dem 04. Juli eingeleitete Abwärtstrendstruktur mit fallenden Hochs und Tiefs sowie die charttechnischen Bestätigungen durch das Bearisch Engulfing und das intakte Verkaufssignal in der Slow Stochastik belasten die Kursentwicklung. Die nachbörslich bekanntgegebene Zinssenkung der amerikanischen Notenbank um 25 Basispunkte dürfte heute einen weniger starken Impuls für die Märkte liefern, da dieser Schritt bereits von Analysten erwartet wurde. Für den DAX dürfte die Abwärtsbewegung somit in Richtung des ersten Support-Niveaus bei 11.986 Punkten (Unterstützung 1) fortgesetzt werden. Sobald dieses Stabilisierungsniveau nicht mehr verteidigt werden kann, dürften Anschlussverkäufe den Index bis zum Tagestief vom 06. Juni bei 11.899 Punkten (Unterstützung 2) führen. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursrückgang von -0,3% getaxt. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Kursmarke von 12.387 Punkte (Widerstand 1) steigt.dax

Präferiertes Szenario: Abwärtstrend bereitet nächste Wellenbewegung vor

Im Chartbild des deutschen Leitindex beginnt sich seit dem 04. Juli eine Abwärtstrendstruktur zu etablieren. Diese hat am 25. Juli wichtige Bestätigungen erhalten, weil die Kursentwicklung nicht auf ein höheres Verlaufshoch ausbrechen konnte und zugleich ein Bearish Engulfing ausgebildet wurde. In den folgenden zwei Handelstagen wurde der erste Schock verarbeitet, bevor am Dienstag ein neuer dynamischer Kursrutsch einsetzte. Gestern folgte dann eine untergeordnete technische Gegenreaktion. Es könnte sein, dass der nächste dynamische Abverkauf somit heute oder morgen einsetzen könnte.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 72%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 3% zu rechnen.

Das Short-Szenario findet seinen ersten markanten Anlaufpunkt am lokalen Minimum vom 18. Juni bei 11.986 Punkten (Unterstützung 1). Das Kursniveau dürfte die Beachtung der Marktteilnehmer auf sich ziehen, weil zu jener Zeit eine kraftvolle Aufwärtstrendbewegung gestartet wurde. Diese mündete bis zum 04. Juli in neuen Wellenbewegungen mit höheren Verlaufshochs. Ein dauerhaftes Unterschreiten dieser Kursmarke könnte die Distribution bis 11.899 Punkte (Unterstützung 2) erhöhen. Dort wurde das Tagestief vom 06. Juni ausgebildet. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.852,26 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTZ)* mit einem Basispreis von 13.852,26 Punkten. Der Hebel liegt am 01.08.2019 um 07:15 Uhr bei 7,08. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.387 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Kursstabilisierung am unteren Bollinger Band 

Am Mittwoch haben die Marktteilnehmer die Korrekturbewegung vom Vortag durch einen Inside-Day mit einer Schwankungsbreite von 88 Punkten verarbeitet. Dabei ist eine grüne Tageskerze am unteren Bollinger Band entstanden, welche zumindest kurzfristig eine Erholungsbewegung auslösen könnte. Für eine mittelfristig weitere Kursanstiege müssten allerdings noch einige bearische Divergenzen, wie das Verkaufssignal der Slow Stochastik abgebaut werden. Damit der Oszillator ein neues Kaufsignal generieren kann, muss die grüne Signallinie über die rote Linie steigen.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 41%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 3% zu rechnen.

Die Kursanstiege im DAX sollten sich erst beschleunigen, wenn der GD 50 bei 12.244 Punkten auf Tagesschlusskursbasis überschritten wird. Erst wenn die Kursentwicklung diesen Schritt vollzogen hat, dürften Anschlusskäufe bis zum GD 20 bei derzeit 12.387 Punkten (Widerstand 1) einsetzen. Ein nachhaltiger Durchbruch über diese Distributionszone sollte dann ebenfalls neues Kaufinteresse bei den Investoren wecken. Das nächste Kursziel liegt anschließend am letzten markanten Verlaufshoch vom 25. Juli bei 12.601 Punkten (Widerstand 2). Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.580,46 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TSQ)* mit einem Basispreis von 10.580,46 Punkten. Der Hebel liegt am 01.08.2019 um 07:15 Uhr bei 7,72. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.899 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!