aktien Magazin

Tägliche DAX-Analyse zum 19.07.2019: Gap Down als Endpunkt der Korrekturbewegung

DAX-Analysen aktien Magazin 280 Leser

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 19.07.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.310 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Nach Gap Down um -1,0% gelingt Bullen eine Stabilierung bei 12.187 Punkten
  • Anschlusskäufe könnten Ausgangsbasis für neue Erholungsbewegung sein
  • Kurzfrisitg Long mit Zielzone am GD 20 bei 12.402 Punkten
  • Vorschlag für ein Long-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DF1TST)
DAX-Analyse zum 19. Juli 2019 per Video


Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

GD 20 bei 12.402 Punkten im Visier
Enttäuschende Quartalszahlen vom DAX-Schwergewicht SAP haben den deutschen Leitindex am Donnerstag mit einem Gap Down um -1,0% tiefer in den Handel starten lassen. Es folgten temporär weitere Kursrücksetzer, welche den DAX zeitweise sogar unter den GD 50 bei 12.200 Punkten gedrückt haben. Nach dem ersten Schrecken gelang es den Marktteilnehmern allerdings wieder, den Index über dem Verlaufstief vom 26. Juni bei 12.187 Punkten zu stabilisieren. Es setzten Anschlusskäufe ein, welche die Ausgangsbasis für eine neue Erholungsbewegung gelegt haben könnten. Wir gehen trotz der Divergenz durch das Verkaufssignal in der Slow Stochastik von kurzfristig weiter steigenden Kursen bis zum GD 20 aus. Dieser gleitende Durchschnitt befindet sich derzeit bei 12.402 Punkten (Widerstand 1). Sobald der DAX diese Distributionszone berührt hat, müssen die Investoren mit ihren Handelsentscheidungen über die Kursentwicklung der kommenden Wochen entscheiden. Erst wenn der GD 20 nachhaltig durchstoßen wird, dürfte die Kursentwicklung auf das Verlaufstief des Island Gaps vom 02. Juli bei 12.487 Punkten (Widerstand 2) zusteuern können. Diese bullische Kursentwicklung könnte dann auch die Signallinien der Slow Stochastik beeinflussen, sodass in den kommenden Handelstagen wieder ein Kaufsignal getriggert werden könnte. Hierzu muss allerdings die grüne Signallinie noch über die rote Linie steigen. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,7% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 12.187 Punkte (Unterstützung 1) fällt.

dax-19072019

Präferiertes Szenario: Start der Aufwärtsbewegung am GD 50

Am 02. Juli ist der DAX in eine Korrekturbewegung übergegangen, welche mit dem gestrigen Handelstag eine finale Beschleunigung erhalten haben könnte. Dabei ist der DAX mit einem Gap Down in den Handel gestartet und bis auf den GD 50 bei derzeit 12.200 Punkte gefallen. In der Kursregion des GD 50 konnte sich die Kursentwicklung während des Handelstages stabilisieren und erste Stärketendenzen zeigen.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung einer „GD Unterstützung“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 52%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 3% zu rechnen.

Für den heutigen Handelstag ist es wichtig, dass die Bullen den GD 50 erneut auf Tagesschlusskursbasis verteidigen können und weitere Anschlusskäufe generiert werden. Die Erholungsbewegung findet ihren ersten markanten Zielbereich am GD 20 bei 12.402 Punkten (Widerstand 1). Wenn es den Bullen gelingt, diese Distributionszone nachhaltig zu überwinden, könnte weiteres Kaufinteresse die Kursentwicklung bis zur nächsten charttechnischen Hürde bei 12.487 Punkten (Widerstand 2) führen. An dieser Kursmarke befindet sich das Verlaufstief vom 02. Juli. Zuletzt scheiterte die Erholungsbewegung sowohl am 09. Juli als auch am 16. Juli an einem Durchbruch über diese Barriere. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.876,80 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TST)* mit einem Basispreis von 10.876,80 Punkten. Der Hebel liegt am 19.07.2019 um 07:15 Uhr bei 8,89. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 12.187 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Etablierung einer Abwärtstrendstruktur schreitet voran
Der DAX befindet sich seit dem 04. Juli im Prozess einer untergeordneten Trendwende. Diese ist durch eine wellenförmig verlaufende Abwärtsbewegung mit sinkenden Hochs und Tiefs gekennzeichnet. Mit dem gestrigen Handelstag hat die zweite Abwärtswelle in diesem Zeitraum ihr neues Verlaufstief etabliert, welches in einem neuen Abwärtsschub unterschritten werden dürfte. Als Bestätigungen für dieses Short-Szenario können vor allem das gestern in der Slow Stochastik getriggerte Verkaufssignal als auch das zwischen dem 01. Juli und 09. Juli ausgebildete Island Gap angesehen werden. Durch die Kursverluste der letzten beiden Wochen beginnen sich auch langsam die Bollinger Bänder nach unten auszudehnen, wodurch das Abwärtspotenzial für die kommende Verkaufswelle erhöht werden sollte.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung einer „GD Unterstützung“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 31%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 3% zu rechnen.

Nachdem die Bären nach dem kraftvollen Ausverkauf vom Donnerstag eine kurze Verschnaufpause eingelegt haben, dürfte in den kommenden Handelstagen der Verkaufsdruck weiter erhöht werden. Die erste Zielzone für eine Abwärtswelle befindet sich am Verlaufstief vom 28. Juni bei 12.187 Punkten (Unterstützung 1). Gestern ist der DAX bereits bis auf fünf Punkte an dieses Kursniveau herangelaufen. Damit wurde auch der stabilisierende GD 50 bei derzeit 12.200 Punkten temporär unterschritten. Wenn die Kursentwicklung nachhaltig unter die Stabilisierungszone gedrückt werden sollte, könnte sich die Verkaufswelle bis in Richtung des lokalen Minimums vom 18. Juni bei 11.986 Punkten (Unterstützung 2) ausdehnen. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.866,69 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTZ)* mit einem Basispreis von 13.866,69 Punkten. Der Hebel liegt am 19.07.2019 um 07:15 Uhr bei 7,53. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.487 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

toolmitprodukten1907

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!