aktien Magazin

Tägliche DAX-Analyse zum 26.06.2019: Marktteilnehmer steuern auf GD 50 zu

DAX-Analysen aktien Magazin 145 Leser

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 26.06.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.190 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Lokale Topbildung durch Shooting Star am Donnerstag
  • Verkaufssignal in der Slow Stochastik seit Freitag
  • Ein Short mit Zielzone am GD 50 bei 12.130 Punkten bietet sich an
  • Vorschlag für ein Short-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Short (WKN DF1TTZ)
DAX-Analyse zum 26. Juni 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Haltebereich bei 12.130 Punkten im Fokus
Negative Vorgaben aus den USA mit einem unter den Erwartungen liegenden CB Verbrauchervertrauen und weniger Verkäufen von neuen Häusern haben auch den deutschen Leitindex in den Korrekturmodus versetzt. Verstärkend kommt die Unsicherheit im Konflikt zwischen der USA und dem Iran hinzu, wo Präsident Trump jüngst mit einem Militärschlag drohte, falls Rohani nicht kompromissbereiter werde. Für den heutigen Handelstag dürften die Investoren das GfK Konsumklima in Deutschland und den Auftragseingang für langlebige Güter in den USA im Fokus behalten. Sollten die Konjunkturindikatoren ebenfalls schwach ausfallen, könnte der Verkaufsdruck zunehmen. Die Korrekturbewegung vom DAX ist intakt und wird weiterhin durch ein Verkaufssignal in der Slow Stochastik bestätigt. Der erste Zielbereich für die Bären liegt am GD 50 bei 12.130 Punkten (Unterstützung 1). Er liegt nur marginal über dem 38,2%-Fibonacci Retracement, welches sich bei 12.127 Punkten befindet. Die Kursregion sollte somit sowohl von den Tradern als auch von den Investoren unter Beobachtung stehen. Ein nachhaltiges Unterschreiten des Support-Levels könnte die Distribution bis zum 50,0%-Fibonacci Retracement bei 12.030 Punkten verstärken. Sollte die Stabilisierung an diesem Kursniveau ebenfalls misslingen, dann liegt die nächste Zielzone bei 11.986 Punkten (Unterstützung 2). Dort konnte der DAX am 18. Juni nach oben drehen, was als Reaktion auf positive Kommentare von der EZB zur Geldpolitik gewertet werden konnte. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursrückgang von -0,4% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Marke von 11.986 Punkten (Unterstützung 2) fällt.dax

Präferiertes Szenario: Bären nähern sich dem 38,2%-Fibonacci Retracement

Die Bären forcieren seit Donnerstag eine technische Gegenreaktion, welche täglich durch neue bearische Tendenzen bestätigt wird. Am Donnerstag bildete sich die Ausgangsbasis für die Korrekturbewegung in Form eines Shooting Stars am oberen Bollinger Band. Eine Bestätigung wurde am Folgetag durch ein Gap Down und das Auslösen eines Verkaufssignals in der Slow Stochastik gegeben. Die Signallinien befanden sich zu diesem Zeitpunkt außerdem im überkauften Bereich mit Werten von über 80, wodurch das Verkaufssignal noch eine verstärkende Tendenz erhielt. Nach drei Gap Downs in Folge konnten die Bullen den Index am Dienstag temporär stabilisieren und die überkaufte Situation in der Slow Stochastik abbauen. Das Verkaufssignal des Oszillators ist dennoch weiterhin intakt, sodass die Bären ihre Abwärtsbewegung heute fortführen sollten.

Statistisch ist in den nächsten 4 Handelstagen nach der Ausbildung einer „Slow Stochastik Short“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 50%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Die Abwärtsbewegung führt die Kursentwicklung stetig näher an das 38,2%-Fibonacci Retracement bei 12.127 Punkte heran. In unmittelbarer Nähe zu diesem wichtigen Anlaufbereich notiert der GD 50. Er befindet sich momentan bei 12.130 Punkten (Unterstützung 1). Er konnte den DAX in den letzten zwei Wochen über mehrere Tage in seiner Umgebung halten, bevor sich der Index am 18. Juni dynamisch nach oben lösen konnte. Sollte diese Support-Zone auf Tagesschlusskursbasis unterschritten werden, könnten die Bären den Verkaufsdruck in den kommenden Handelstagen bis zum 50%-Fibonacci Retracement bei 12.030 Punkte ausweiten. Sollte auch dieses Kursniveau zu keiner Erholungsbewegung führen, liegt der nächste markante Haltebereich im Verlaufstief vom 18. Juni bei 11.986 Punkten (Unterstützung 2). Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.892,29 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTZ)* mit einem Basispreis von 13.892,29 Punkten. Der Hebel liegt am 26.06.2019 um 07:15 Uhr bei 7,12. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.439 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben.

Gegenszenario: Stabilisierung nach Gap Down

Am Dienstag konnte der DAX sich nach einem Gap Down von rund -0,4% im Tagesverlauf stabilisieren und die Kurslücke schließen. Bis zum Börsenschluss konnten die Bullen die Kursentwicklung auf rund -0,2% nach oben führen. Sollte sich die Stärke der Bullen im heutigen Tagesverlauf fortsetzen, könnte die technische Gegenreaktion nach drei Korrekturtagen mit niedrigeren Tagestiefs wieder beendet sein. Als Divergenz zu diesem Szenario muss allerdings weiterhin das Verkaufssignal in der Slow Stochastik angesehen werden. Außerdem notiert noch eine der beiden Signallinien des Oszillators im überkauften Bereich mit einem Wert zwischen 70 bis 80.

Statistisch ist in den nächsten 4 Handelstagen nach der Ausbildung einer „Slow Stochastik Short“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 32%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Der Aufbau von nachhaltigem Kaufinteresse könnte den DAX nach der untergeordneten Korrekturbewegung heute wieder in die mittelfristige Aufwärtsbewegung übergehen lassen. In diesem Szenario befindet sich der erste Zielbereich für die steigenden Kursnotierungen am Jahreshoch bei 12.439 Punkten (Widerstand 1). Zuletzt wurde diese Kursmarke in der vergangenen Woche getriggert, als sich der Index nachhaltig vom GD 50 löste. Zu jener Zeit lag der gleitende Durchschnitt bei 12.094 Punkten. Wenn den Bullen der dauerhafte Ausbruch auf ein neues Jahreshoch gelingt, dürften Anschlusskäufe bis zur Kursmarke von 12.598 Punkten (Widerstand 2) eingeleitet werden. An diesem Kursniveau bildete sich am 28. August 2018 ein Verlaufshoch im damaligen Abwärtstrend. Die Trendwende konnte erst im Januar 2019 eingeleitet werden und hat seit dieser Zeit Bestand. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.661,11 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TSR)* mit einem Basispreis von 10.661,11 Punkten. Der Hebel liegt am 26.06.2019 um 07:15 Uhr bei 7,94. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.986 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!