aktien Magazin

Tägliche DAX-Analyse zum 28.10.2019: Inside Day bereitet nächsten Trendschub vor

DAX-Analysen aktien Magazin 304 Leser

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 28.10.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.907 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • DAX formte am Freitag Inside Day
  • Breakout auf neues 52 Wochenhoch in Vorbereitung
  • Slow Stochastik weist weiterhin ein Kaufsignal aus
  • Long mit Zielzone bei 13.169 Punkten (Widerstand 1)
  • Vorschlag für ein LONG-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DF6HDP)
DAX-Analyse zum 28. Oktober 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Bullen visieren 13.169 Punkte an
Der deutsche Leitindex befindet sich in einem mittelfristigen Aufwärtstrend, welcher zuletzt am Donnerstag in einem neuen 52 Wochenhoch münden konnte. Vor allem solide Quartalsberichte wirkten dabei als stützender Faktor. In dieser Woche werden erneut mehrere DAX-Titel ihre Bücher öffnen und den Investoren damit Einblicke in die Geschäftsentwicklung ermöglichen. Genau auf diese Daten scheinen die Marktteilnehmer momentan noch zu warten. So wurde am Freitag ein Inside Day mit einer Handelsspanne von lediglich 65 Punkten geformt. Wenn die Bullen ihren Aufwärtsdrang heute weiter forcieren, sollte die Aufwärtswelle das am Donnerstag bei 12.916 Punkten (Widerstand 1) getriggerte 52 Wochenhoch erneut ins Visier nehmen. Sobald dieses Kurslevel überschritten wurde, kann die Kursentwicklung sich dem lokalen Maximum vom 15. Juni 2018 bei 13.169 Punkten (Widerstand 2) annähern. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,1% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 12.504 Punkte (Unterstützung 2) fällt.dax

Präferiertes Szenario: Kursentwicklung steuert auf 52 Wochenhoch zu

In den letzten rund drei Wochen ist der DAX dynamisch um rund +1.000 Punkte gestiegen. Diese kraftvolle Bewegung hat sowohl zum Breakout über markante Distributionszonen als auch neue 52 Wochenhochs geführt. Bestätigt wird die Aufwärtswelle momentan vor allem durch das intakte Kaufsignal der Slow Stochastik. Dieses könnte allerdings vor einer kurzfristigen technischen Gegenreaktion stehen, weil die Signallinien des Oszillators bereits seit rund zwei Wochen in einer überkauften Situation mit Werten von über 70 bis 80 notieren.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Down“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 63%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Für den heutigen Handelstag dürften die Bullen das 52 Wochenhoch bei 12.916 Punkten (Widerstand 1) anvisieren. Sobald dieses Kursniveau überschritten wurde, könnte ein neuer Trendschub eingeleitet werden, welcher die Kursentwicklung dichter an das Hoch vom 15. Juni 2018 bei 13.169 Punkte (Widerstand 2) führen dürfte. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 11.315,37 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF6HDP)* mit einem Basispreis von 11.315,37 Punkten. Der Hebel liegt am 28.10.2019 um 07:15 Uhr bei 8,20. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 12.504 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Bären in Lauerstellung

Die kraftvolle Aufwärtsbewegung der letzten Wochen hat die Signallinien der Slow Stochastik am Freitag bis auf Werte von über 92 vordringen lassen. Damit notieren die Signallinien in einer überkauften Situation, welche bereits ab Werten von 70 bis 80 ausgewiesen wird. Zudem erreicht der Oszillator damit fast sein Maximum mit Werten von 100. Solche überkauften Situationen werden selten über längere Zeiträume verteidigt, sodass die Bären momentan schon auf eine neue Einstiegsgelegenheit warten dürften. Ein bestätigendes Verkaufssignal wird ausgelöst, sobald die grüne Signallinie unter die rote Linie gesunken ist. In diesem Szenario dürften Anschlussverkäufe den Index nach unten drücken.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Down“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 50%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Sobald die Korrekturbewegung eingeleitet wurde, liegt das erste Stabilisierungsniveau bei 12.603 Punkten (Unterstützung 1). Dort gelang es den Marktteilnehmern zuletzt am 16. Oktober und 18. Oktober, neue Verkaufswellen zu verhindern. Sollte das Support-Niveau einem erneuten Anlauf nicht Stand halten, wäre eine Ausweitung der Kursrückgänge bis zur Kursmarke von 12.504 Punkten (Unterstützung 2) vorstellbar. Dort wurde das lokale Maximum vom 11. Oktober im Chartbild etabliert. Die Kursregion wird zusätzlich relevant, weil sie die Kursentwicklung im Zeitraum zwischen dem 13. September bis zum 14. Oktober konstant nach unten drückte. Erst ein nachhaltiger Breakout über die charttechnische Barriere machte sie zu einer charttechnischen Unterstützung. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 14.735,93 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TT1)* mit einem Basispreis von 14.735,93 Punkten. Der Hebel liegt am 28.10.2019 um 07:15 Uhr bei 6,95. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Barriere bei 13.169 Punkten steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!