aktien Magazin

Tesla-Aktie, Rivian, Lucid & Co.: 6 spannende Grafiken rund um den boomenden Elektrofahrzeuge-Megatrend

Aktienanalysen aktien Magazin 540 Leser

Elektrofahrzeuge zählen zu jenen Bereichen, bei denen an der Wall Street derzeit in Sachen Kursentwicklung die Musik spielt. Nicht nur Tesla haussiert schon seit langer Zeit, sondern auch bei Neulingen wie Rivian und Lucid explodieren neuerdings die Notierungen. Wie viel Wahnsinn in den Kursen steckt, zeigt TraderFox mit Hilfe von 6 interessanten Grafiken aus einer Publikation der Bespoke Investment Group.

Die Aktien etlicher Unternehmen rund um das Thema Elektrofahrzeuge gehen durch die Decke. Das Interesse der Anleger ist riesig, was sicherlich auch angespornt wird dadurch, dass der Kurs der Tesla-Aktien von Juli 2010 bis heute in der Spitze von 3,16 USD auf 1.229,91 USD gestiegen ist. Denn das entspricht einem Plus von 38.821 % und hat viele Investoren reich gemacht.

Das Interesse ist aber natürlich auch deshalb groß, weil Marktprognosen einen Siegeszug der Elektrofahrzeuge gegenüber den Fahrzeugen mit traditioneller Herstellungsweise vorhersagen. So hat beispielsweise jüngst Jefferies die hauseigenen Modellprognosen zum globalen Elektrofahrzeugmarkt erhöht. Konkret hat die US-Investmentbank ihre Annahmen für den Absatz von Elektrofahrzeugen in den Jahren 2021 und 2022 auf 5,8 Mio. und 9,0 Mio. von zuvor 5,5 Mio. und 6,9 Mio. angehoben, um die zuletzt robuste Dynamik zu reflektieren.

Außerdem haben die Analysten ihre mittelfristigen Prognosen angesichts der Verpflichtung Chinas zur CO2-Neutralität und der Verabschiedung des US-Infrastrukturgesetzes (wodurch sich eine Neuregelung der Steuergutschriften für Elektrofahrzeuge abzeichnet) aktualisiert: Die neuen Schätzungen sehen dadurch 19 (zuvor 15) Mio. bzw. 34 (zuvor 31) Mio. weltweite Elektrofahrzeuge-Verkäufe in den Jahren 2025 und 2030 vor. Das würde einer Marktdurchdringung von 19 % bzw. 35 % gegenüber 4 % in 2020 entsprechen. ) gegenüber 15 Mio. bzw. 31 Mio. in der Vergangenheit.

Lucid und Rivian lassen Tesla mit ihren Börsenstarts alt aussehen


Zu dem Thema hat sich jüngst auch die Bespoke Investment Group mit einigen sehr interessanten Charts zu Wort gemeldet, die mit dem jeweiligen Stand zur Mitte der Vorwoche zeigen, wie dynamisch sich das Segment entwickelt und was gerade mit einigen der führenden Branchenvertreter an der Börse passiert.

In den ersten beiden Charts geht es um die Entwicklung der Börsenwerte von Tesla, Rivian und Lucid sowie deren Marktkapitalisierungen beim jeweiligen Börsengang. Demnach dauerte es nur 3 Handelstage, bis die Aktien von Rivan den Handel mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 100 Mrd. USD beendeten (aktuell gut 91 Mrd. USD).

Bespoke erinnert angesichts dessen an die Zeit Mitte der 2010er Jahre, als sich die Tesla-Bären noch über die milliardenschwere Marktkapitalisierung des Unternehmens beschwerten, da es damals kaum Einnahmen hatte. Die jüngste Entwicklung im Bereich der Elektrofahrzeuge lässt diese früheren Beschwerden über Tesla laut Bespoke lächerlich erscheinen.

Da mit der Lucid Group ein weiterer Emporkömmling in dem Sektor derzeit auf einen Börsenwert von fast 91 Mrd. USD kommt, zeigt Bespoke im ersten Chart, wie lange Tesla gebraucht hat, um eine ähnliche Marktkapitalisierung zu erreichen. Demnach benötigte Tesla dafür nach dem Börsengang 2.407 Handelstage, um eine Marktkapitalisierung von 100 Mrd. USD zu erreichen.

Quelle: Bespoke Investment Group

Außerdem ist es den Angaben zufolge so, dass Tesla im Januar 2020 beim erstmaligen Erreichen einer Marktkapitalisierung von 100 Mrd. USD im Quartal zuvor auf einen Umsatz von 7,4 Mrd. USD kam. Rivian und Lucid erzielen hingegen aktuell noch keine nennenswerten Umsätze.

Quelle: Bespoke Investment Group

Noch gibt es eine Diskrepanz zwischen Interesse, Börsenwerten und generierten Umsätzen


Außerdem erinnert Bespoke mit Hilfe einer weiteren Grafik, dass der Aufstieg der Elektrofahrzeuge ein übergreifender Trend ist, der immer wieder in den Schlagzeilen auftaucht. Wie unten dargestellt, nähern sich die Google-Trends-Ergebnisse für Begriffe wie "Elektroauto" und "EV" Rekordwerten und haben in den vergangenen Jahren allgemein zugenommen, wobei sie sich im Jahr 2020 und darüber hinaus besonders beschleunigen.

Quelle: Bespoke Investment Group

Wie man dazu weiter erklärt, gab es in den vergangenen Monaten viele Schlagzeilen über Elektroauto-Aktien, wie z. B. den Anstieg von Tesla auf eine Marktkapitalisierung von mehr als 1 Billion USD, und den erfolgreichen Börsengang von Rivian. Die starke Performance dieser Aktien hat demnach dazu geführt, dass bei einem Blick auf die nach Marktkapitalisierung größten Automobilhersteller der Welt Elektrofahrzeuge-Aktien mittlerweile eine bedeutende Rolle spielen.

In einem Universum von 118 globalen Automobilwerten mit einer Marktkapitalisierung von mindestens 100 Mio. USD (bereinigt) entfallen 42 % der kombinierten Marktkapitalisierung auf vier Namen aus dem Elektrofahrzeuge-Bereich. Und zwar auf Tesla, NIO, Lucid und Rivian. Tesla macht davon mit fast einem Drittel des Gesamtanteils den Löwenanteil aus, aber auch Rivian steht ganz oben auf der Liste und ist der drittgrößte Wert in der Automobilbranche - und das erst nach ein paar Tagen Handel!

Quelle: Bespoke Investment Group

Allerdings sind, wie Bespoke einräumt, die Bewertungen im Vergleich zu den Umsätzen (wiederum USD-bereinigt) ziemlich extrem. In der nachstehenden Grafik sind dieselben Aktien aufgeführt, jedoch als Anteil an den Umsätzen der Gruppe im letzten Zwölfmonatszeitraum. Wie man sieht, hat mit Tesla das älteste Unternehmen unter den Elektrofahrzeuge-Herstellern nur einen Anteil von 1,9 % an den Einnahmen der Branche. NIO ist das einzige andere Unternehmen mit nennenswerten Umsätzen.

Quelle: Bespoke Investment Group

Offensichtlich gibt es laut Bespoke eine große Diskrepanz zwischen den Verkaufszahlen dieser Aktien im vergangenen Jahr und ihrer Marktkapitalisierung. Traditionelle Autohersteller erwirtschafteten weitaus höhere Umsätze als die reinen Elektrofahrzeuge-Bauer, was sich aber aus welchen Gründen auch immer (rational oder irrational) nicht in der Marktkapitalisierung niederschlage.

Quelle: Bespoke Investment Group

Obwohl traditionelle Automobilhersteller derzeit über 98 % der Fahrzeuge weltweit verkauften, machten Elektrofahrzeuge-Unternehmen inzwischen mehr als 40 % der Marktkapitalisierung der globalen Automobilhersteller aus! Dieses Missverhältnis zwischen Umsatz und Marktkapitalisierung könne auf allgemein zu viel Schaum am Markt hinweisen und führe bei einigen Investoren auch auf breiter Basis zu Besorgnis hinsichtlich der aktuell vorherrschenden Bewertungsrelationen.



Tipp: Weiter Aktien zum Thema E-Mobilität findest du auf traderfox.com in den Anlagetrends.




Bildherkunft: AdobeStock_461798331