aktien Magazin

US-Versicherungsmakler zeigen sich von ihrer besten Seite. Was steckt dahinter?

Aktienanalysen Marius Müllerhoff 495 Leser

Liebe Investoren und Trader,

die Zinsen auf 10-jährige Staatsanleihen sind in den letzten Wochen schon fast parabolisch nach oben geschossen. Von 2% Mitte März auf 2,8% Mitte April. Das sind 40% innerhalb von 4 Wochen (!). Versicherungskonzerne und somit Versicherungsmakler profitieren davon. Denn Versicherungskonzerne parken einen Großteil der erhaltenen Versicherungsprämien in Staatsanleihen. Durch die höheren Zinsen lassen sich höherer Kommissionen seitens der Versicherungsvermittler aushandeln. Hinzu kommt, dass Versicherungskonzerne es seit Monaten schaffen, höhere Prämien bei ihren Kunden durchzusetzen. Ob Haus-, Kranken-, oder Unfallversicherungen, überall hat es Prämiensteigerungen gegeben. Auch dies wirkt sich positiv für Versicherungsvermittler aus, denn sie erhalten prozentual von der Prämie höhere Kommissionszahlungen. Letztlich haben Versicherungsmakler eine deutliche schlankere und flexiblere Kostenstruktur als Versicherungskonzerne. So ist im Bereich Vertrieb das Gehalt der Vertriebsmitarbeiter kommissionsabhängig. Außerdem wird immer stärker mit unabhängigen Vertriebsagenten zusammengearbeitet, die sogar zu 100% auf Kommission arbeiten.

 

Brown & Brown – Akquisitionsstrategie und 23% Gewinnwachstum

Brown & Brown (BRO) ist eine Versicherungsagentur. Sie bezweckt die Erbringung von Versicherungsmaklerdienste. Das Unternehmen ist in die folgenden Bereiche aufgeteilt: Einzelhandel, „National Programs“, Großhandelsvermittlung und allgemeine Dienstleistungen. Der Einzelhandel erhält Kommissionen für den Verkauf von Versicherungsprodukten. Der Bereich „National Programs“ bietet Berufshaftpflichtversicherungen und eine Reihe von Versicherungsprodukten für bestimmte Branchen, Handelsgruppen und Regierungsbehörden an. Das Segment Großhandelsvermittlung verkauft Versicherungen für Gewerbekunden, hauptsächlich über unabhängige Agenten und Makler. Der Bereich allgemeine Dienstleistungen bietet versicherungsbezogene Dienstleistungen wie Verwaltung von Ansprüchen Dritter, Arbeitnehmerentschädigung und Haftpflichtthemen. Das Unternehmen wurde 1939 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Florida. Brown & Brown ist vor allem in den USA vertreten, hat aber auch Standorte in Kanada, England, Irland und auf den Cayman Islands. In 2021 wurden 19 strategische Akquisitionen durchgeführt. Dadurch konnten die Marktdurchdringung weiter angekurbelt und die Gemeinkosten gesenkt. Der Umsatz wurde im abgelaufenen Geschäftsjahr um 16% (anorganisch) auf 3,05 Mrd. USD gesteigert (organisch: 10%). Ca. 60% des Umsatzes wird mit Einzelpersonen erwirtschaftet, gefolgt von knapp 25% mit „National Programs“. Beim Gewinn je Aktie wurden 2,07 USD erwirtschaftet, was einem Wachstum von knapp 23% entspricht. Die Dividende wird seit 28 Jahren jährlich erhöht. Das KGV (2023) liegt bei 28,4. Die nächsten Zahlen sollen am 26.04.2022 vorgelegt werden. Die Aktie steht 3% unter ihrem 52 Wochenhoch. Der EMA20 dient als gute Unterstützung, von der die Aktie nach oben abprallen sollte.

Quelle: Qualitäts-Check TraderFox



Marsh & McLennan – Tasse mit Henkel Formation und 24% Gewinnwachstum

Marsh & McLennan (MMC) ist eine der weltweit führenden Beratungsgesellschaften im Risiko- und Versicherungsmanagementsektor. Es ist in den folgenden Geschäftssegmenten tätig: Risiko & Versicherung und Beratung. Das Segment Risiko & Versicherung umfasst Risikomanagementaktivitäten sowie Versicherungs- und Rückversicherungsvermittlung und -dienstleistungen. Das Beratungssegment umfasst u.a. Gesundheits-, Vermögens-, spezialisierte Management-, Wirtschafts- und Markenberatungsdienste. Das Unternehmen ist in diesem Segment über Mercer und Oliver Wyman Group tätig. Marsh & McLennan Cos wurde 1871 gegründet und hat seinen Hauptsitz in New York. In 2021 konnte der Umsatz um 15% auf 19,8 Mrd. USD gesteigert werden. Das Segment Risiko & Versicherung macht 61% des Gesamtumsatzes aus. Beim Gewinn je Aktie waren es in 2021 sogar 24% Wachstum auf 6,17 USD. Das KGV (2023) liegt bei 22,7. Die nächsten Zahlen sollen am 21.04.2022 vorgelegt werden. Die Aktie ist gerade dabei, eine Tasse mit Henkel Formation auszubilden. Sie steht ebenfalls 3% unter ihrem 52 Wochenhoch.

Quelle: https://aktie.traderfox.com/visualizations/US5717481023/DI/marsh-mclennan-cos-inc

 

Arthur J. Gallagher – Der Leader unter den Versicherungsmaklern

Der Leader unter den hier vorgestellten Versicherungsunternehmen scheint aktuell Arthur J. Gallagher (AJG) zu heißen. So sieht es zumindest der Markt, denn die Aktie ist bereits Ende März bei 170 USD nach oben ausgebrochen. Seitdem hat es Anschlusskäufe gegeben. Nun steht die Aktie 2% unter ihrem 52 Wochenhoch. Das Unternehmen bietet Versicherungs-, Beratungs- und Schadenregulierungsdienste für nationale und internationale Unternehmen an. Das Geschäftsfeld „Maklergeschäft“ („brokerage“) besteht aus Versicherungsvermittlungsgeschäften im Einzel- und Großhandel. Das Geschäftsfeld Risikomanagement bietet Schadensregulierungs- und Verwaltungsdienstleistungen für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen. Das Segment „Corporate“ verwaltet saubere Energie und andere Investitionen. Das Unternehmen wurde am 1927 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Illinois. Der Umsatz in 2021 konnte um 18% auf 8,065 Mrd. USD gesteigert werden. Das Vermittlungsgeschäft („brokerage“) macht ca. 75% des Gesamtumsatzes aus. Der Gewinn je Aktie lag bei 5,48 USD und konnte um 14% gesteigert werden. Die Erträge aus dem Brokerage-Segment profitierten von den sich verbessernden Geschäftsbedingungen der Wirtschaft, was die versicherten Risikoeinheiten erhöht (d. h. Versicherungswerte, Gehaltsabrechnungen, gefahrene Kilometer usw.). Hinzu kamen höhere Versicherungsprämien. Das KGV (2023) liegt bei 27,4. Die nächsten Quartalszahlen sollen am 28.04.2022 präsentiert werden.

Quelle: https://aktie.traderfox.com/visualizations/US3635761097/DI/arthur-j-gallagher-co  


Bildherkunft: AdobeStock_253063621