aktien Magazin

US-Versorger stechen mit relativer Stärke hervor

Aktienanalysen Marius Müllerhoff 729 Leser

Liebe Investoren und Trader,

seit einige Tagen können sich US-Versorger mit relativer Stärke vom schwächelnden Gesamtmarkt absetzen. Auch der US-Versorger ETF (XLU) ist in der Zwischenzeit bei 70 USD auf ein neues 52 Wochenhoch ausgebrochen. Darüber hinaus ist die Marke von 71 USD aus Big Picture Sicht sehr markant. Schauen wir uns einige Versorger genauer an.

Quelle: https://bigcharts.marketwatch.com



NextEra Energy


Mit knapp 18% ist NextEra Energy (NEE) die größte Position des Versorger ETF (XLU). Das Unternehmen ist ein Elektrizitäts- und Energieinfrastrukturunternehmen, einschließlich erneuerbarer Energien. Es bietet auch umfassende Dienstleistungen für den Energie- und Kapazitätsbedarf an, beteiligt sich an Marketing- und Handelsaktivitäten für Strom, Gas, Erdgasförderung und der Entwicklung der Pipeline-Infrastruktur. Nextera Energy besitzt auch einen Einzelhandelsstromanbieter. Das Unternehmen wurde 1984 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Florida. Zwischen 2016 und 2021 wird das Unternehmen im Umsatz um knapp 3% p.a. gewachsen sein, beim Gewinn je Aktie sind es 10% p.a. Die Marktkapitalisierung beträgt 177 Mrd. USD. Das KUV (2022) liegt bei 8,3, das KGV (2022) bei 33,4. Die letzten Quartalszahlen wurden am 20.10.2021 vorgelegt. Der Umsatz lag 9% unter Vorjahresniveau, der Gewinn je Aktie konnte um 12% gesteigert werden. Die Erwartungen der Analysten wurden geschlagen. Die Aktie stieg daraufhin im Hoch um gut 3%. Nun notiert die Aktie trotz der Marktschwäche am 52 Wochenhoch. Die Aktie kann sich der Marktschwäche entziehen.

Quelle: Qualitäts-Check TraderFox



Exelon Corp Duke Energy


Die fünfgrößte Position mit 5,5% ist Exelon Corp (EXC). Das Unternehmen ist als Holdinggesellschaft für Versorgungsunternehmen tätig, die in den Bereichen Energieerzeugung, Stromvermarktung und Energielieferung tätig sind. Das Unternehmen wurde 1999 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Illinois. Der Umsatz weist seit 2016 kein Wachstum auf. Der Gewinn je Aktie konnte jedoch um knapp 18% p.a. gesteigert werden. Die Marktkapitalisierung beläuft sich auf 53 Mrd. USD. Das KUV (2022) liegt bei 1,89, das KGV (2022) bei 17,78. Die letzten Quartalszahlen wurden am 03.11.2021 präsentiert. Umsatz und Gewinn lagen leicht über Vorjahresniveau. Die Quartalszahlen waren mehr oder weniger „in line“ mit den Erwartungen der Analysten. Die Aktie reagierte kaum auf die Bekanntgabe der Zahlen. Nun konnte erst kürzlich ein markantes Big Picture Hoch bei 51 USD herausgenommen werden. Die Aktie läuft seit Anfang November seitwärts. Nun steht sie knapp unter dem 52 Wochenhoch, welches bei 55 USD liegt. Die Aktie widersetzt sich der Marktschwäche.

Quelle: Qualitäts-Check TraderFox



Public Service Enterprise


Die Public Service Enterprise Group (PEG) ist mit 3,3% die neuntgrößte Position des Versorger-ETFs. Bei diesem Unternehmen handelt es sich um eine Holdinggesellschaft, die sich mit der Bereitstellung von Strom- und Gasdienstleistungen beschäftigt. Hierunter fallen die Übertragung von Strom und die Verteilung von Strom und Erdgas sowie der Vertrieb von Energie-, Kraftstoffversorgungs- und Energietransaktionsfunktionen. Zu den Produkten und Dienstleistungen gehören Energie, Kapazität, Zusatzdienste sowie Emissionsberechtigungen und Staugutschriften. Das Unternehmen wurde 1903 gegründet und hat seinen Hauptsitz New Jersey. Die Marktkapitalisierung beträgt 32,8 Mrd. USD. Das jährliche Umsatzwachstum zwischen 2016 und 2021 liegt bei 2%, das Gewinnwachstum bei gut 15%. Das KUV (2022) liegt bei 3,9, das KGV (2022) bei 18,61. Die letzten Quartalszahlen wurden am 02.11.2021 veröffentlicht. Der Umsatz lag 20% unter Vorjahresniveau, der Gewinn je Aktie konnte um 6,5% gesteigert werden. Außerdem wurde der Ausblick angehoben. Die Aktie reagierte wenig verändert auf das Zahlenwerk. Nach einer zwei monatigen Konsolidierung nahe des 52 Wochenhochs, konnte sie am Montag trotz allgemeiner Marktschwäche auf ein neues 52 Wochenhoch ausbrechen. Hinzu kommt, dass erst kürzlich ein markantes Big Picture Hoch bei 63 USD herausgenommen werden konnte.

Quelle: Qualitäts-Check TraderFox



Was lässt sich abschließend sagen?

Versorger sind keine „High Flyer“, aber in Zeiten von Unsicherheit sind sie eine Art „safe heaven“ der Aktienwelt. Aktuell zeigen einige Unternehmen dieses Sektors relative Stärke, was bullisch ist. Das Hauptrisiko für Versorger sind steigende Zinsen. Wird Jerome Powell heute mehr als die ein bis zwei vom Markt erwarteten Zinsanhebungen für 2022 ankündigen oder sehen wir, dass der Markt in der näheren Zukunft mehrere Zinserhöhungen erwartet, würde sich dies nachteilig für Versorger auswirken.


Bildherkunft: AdobeStock_182043562