aktien Magazin

Wie man ein starkes Wachstumsdepot mithilfe des Depotfinders erstellen kann!

Artikel, Leitfaden Philipp Karges 3.122 Leser

Liebe Leser,

für uns Investoren besteht ein großer Zielkonflikt. Unser Depot soll eine maximale Rendite bei einem minimierten Risiko erzielen. Das Risiko wird dabei allgemein als die Volatilität unseres Portfolios definiert. Unser Ziel erreichen wir am besten durch eine geschickte Diversifikation, indem wir also Aktien kaufen, die möglichst wenig miteinander korrelieren. Mit dem Depotfinder haben wir ein Tool entwickelt, das uns ein solches Depot zusammenstellt. Mithilfe von Schiebereglern können wir Faktoreigenschaften auswählen, die uns für unser Depot am wichtigsten sind. Anschließend wird ein optimiertes Depot erstellt, das diese Eigenschaften am besten erfüllt und dabei wird die Portfolio-Varianz minimiert. In diesem Artikel zeige ich euch, wie ihr mithilfe des Depotfinders ein Wachstumsdepot mit Qualitätsaktien erstellen könnt. Anschließend stellen wir die Volatilität des Portfolios mithilfe des Depotfinders auf unsere Risikotoleranz ein.

Das Depotfinder-Tool in der Praxis


Wir öffnen also zunächst das Depotfinder-Tool und wählen als Universum die 1000 volumenstärksten Aktien der USA aus. Die Anzahl der Aktien habe ich auf 15 festgelegt, beim Portfolio-Wert behalten wir den Standardwert. Nun kommen wir zum Kernelement des Tools, den Scorings. Hier gewichten wir Growth und Quality mit jeweils 40 % am höchsten. Zudem gewichten wir Volatility mit 10 %, wobei ein höherer Wert zu einer niedrigeren Volatilität führt. Auch das Momentum gewichten wir mit 10 %, damit die Aktien in unserem Depot auch ein wenig Kursstärke enthalten. Der Schieberegler oben rechts bestimmt, ob der Fokus unseres Depots eher auf der Erfüllung der Factor Exposures liegen oder ob die Varianz des Depots minimiert werden soll. Hier können wir den Regler zunächst  auf 100 % stellen, später kann der Wert nachjustiert werden.

Quelle: aktien Depotfinder

Klickt man nun auf „Finde Mein Depot“, öffnet sich die Liste mit den 15 Aktien, die unseren Scorings am besten entsprechen, darunter einige bekannte Wachstumsaktien. Alphabet erscheint hier zweimal in der Auswahl, einmal als A- und einmal als C-Aktie, da das Unternehmen unsere Scorings mit der höchsten Übereinstimmung erfüllt. Ebenso sind Aktien wie Adobe oder Facebook enthalten: Also Aktien, die mit hohen Wachstumsraten bei Umsatz und Gewinn überzeugen. Über der Aktienauswahl unseres Depots wird unsere Depot-Volatilität angegeben. Daneben sieht man die Vergleichswerte der größten Indizes. Auch der Average Score unseres Portfolios, also die Erfüllung der Factor-Scorings, wird angegeben. Da wir den Schieberegler darüber zuvor ganz nach rechts gestellt haben, liegt unser Average Score nun bei 99,30 %. Die Depot-Volatilität liegt jedoch mit 20,36 % über der Volatilität der Vergleichs-Indizes. Unser Ziel ist es nun, den Schieberegler so einzustellen, dass die Volatilität in einem passenden Rahmen liegt und der Average Score trotzdem einen hohen Wert annimmt.

Nun wird der Schieberegler oben rechts so lange nachjustiert, bis wir eine zu unserer Risikotoleranz passende Depot-Volatilität gefunden haben, bei der der Average Score immer noch eine geeignete Höhe aufweist. In meinem Fall liegt der Regler nun bei 57 %, die Depot-Volatilität liegt mit 13,91 % unter der der Vergleichs-Indizes und der Average Score liegt bei 95,23 %. Klickt man oben rechts auf „Stückzahlen“, wird anschließend für jede im Depot enthaltene Aktie eine Positionsgröße bestimmt, wobei jede Position gleich groß gewählt wird. Indem man auf „Export“ klickt, kann man das erstellte Depot in das aktien PORTFOLIO-Tool exportieren und anschließend genauer unter die Lupe nehmen.

Das erstellte Depot in der Kurzanalyse mit dem aktien PORTFOLIO–Tool


Im Portfolio-Tool fällt uns als erstes unsere durchschnittliche Dividendenrendite, das KGV und das KUV ins Auge. Erwartungsgemäß fällt bei unserem Wachstumsdepot die Dividendenrendite gering aus, das KGV und das KUV sind entsprechend hoch.

Weiter unten können wir auf „Daten laden“ klicken, wodurch sich eine Übersicht unseres Depot öffnet. Wie vorher schon erwähnt, ist jede Position in unserem Depot etwa gleich groß, was einer Positionsgröße von jeweils 7 % entspricht. Daneben können wir auf „Sektoren“ klicken, wodurch wir etwas mehr über die Diversifikation in unserem Depot erfahren. Unser Depot ist über unterschiedliche Sektoren diversifiziert. Der Sektor Industrials macht 26 % unseres Depots aus. Auch die Sektoren „Communication Services“ und „Healthcare“ sind etwas übergewichtet.

Quelle: aktien PORTFOLIO-Tool

Wollen wir die Gewichtung der Sektoren verändern, könnten wir uns mithilfe des Tools Erweiterungsvorschläge mit Aktien zu verschiedenen Anlagetrends für unser Depot vorschlagen lassen.  Um den Anteil des Sektors „Technologie“ zu erhöhen, kann man sich beispielsweise Aktien zu den Anlagetrends „Cloudanbieter“, „Digitale Produkte“ und „E-Commerce“ vorschlagen lassen. Zusätzlich können wir auswählen, ob Aktien vorgeschlagen werden sollen, die beispielsweise die Depot-Volatilität senken, oder die erwartete Rendite erhöhen.

Das aktien PORTFOLIO-Tool bietet uns noch viele weitere Möglichkeiten zur Analyse unseres soeben erstellten Portfolios. Wir können uns zum Beispiel eine Korrelations-Matrix anzeigen lassen, die uns zeigt, wie stark die einzelnen Positionen in unserem Depot miteinander korrelieren. Die meisten Felder sind hier im grünen Bereich, die Korrelation ist also gering. Höhere Korrelationen gibt es jedoch zwischen den Big-Tech Unternehmen in unserem Depot. Die Korrelation zwischen Alphabet und Microsoft liegt, wie in der Abbildung zu sehen, bei 0,7.

Spannend zu sehen ist ebenso, wie die Positionen in unserem Depot in der Vergangenheit im Vergleich zu einer Benchmark abgeschnitten haben. Hier lässt sich die Performance sowie der Drawdown anzeigen. Als Benchmark wurde der S&P 500 gewählt. Da wir beim Erstellen unseres Depots mithilfe des Depotfinders auf eine geringere Volatilität als die der Vergleichsindizes geachtet haben, fiel der Drawdown die meiste Zeit geringer als beim S&P 500 aus. In den letzten Jahren konnte unser Depot außerdem eine Outperformance erzielen.

Unter dem Reiter „Analyse“ befinden sich viele weitere Daten zu unserem Portfolio, die in Verbindung mit Vergleichswerten angezeigt werden. So erfahren wir, dass das durchschnittliche Umsatzwachstum der letzten 5 Jahre in unserem Portfolio bei 12,19 % lag, das Gewinnwachstum sogar bei fast 19 %. Auch das Dividendenwachstum fiel mit 14,33 % jährlich sehr hoch aus. Zudem sehen wir auch die Rankings unseres Depots in Bezug auf unterschiedliche Faktoreigenschaften. Da wir die Faktoren „Quality“ und „Growth“ im Depotfinder hoch gewichtet haben, werden hier sehr hohe Werte erreicht, die nur von sehr wenigen Aktien übertroffen werden. Das Value-Ranking fällt dafür gering aus.

Bei der Erstellung eines Depots mithilfe des Depotfinders sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Ob Dividendenwachstumsdepot oder Value-Depot, es bieten sich unendliche Möglichkeiten. 

Um den Depotfinder zu nutzen, wird das TraderFox Morningstar-Datenpaket benötigt, das für 19 € monatlich erhältlich ist. Mit enthalten ist ebenso der volle Zugriff auf das TraderFox Aktien-Terminal und auf unsere beliebte Software aktien RANKINGS sowie viele weitere Anwendungen.

Viele Grüße,

Philipp Karges