TraderFox Blog

Chartanalyse Spotify: Diese Hürde ist für den Turnaround notwendig!

Trader-Blog Patrik Uhlschmied 247 Leser

Der schwedische Musik-Streaming Gigant Spotify (WKN: A2JEGN) hat zuletzt eine weitere Akquisition angekündigt. Demnach erwirbt Spotify das Unternehmen „Kinzen“, einen Anbieter von Sicherheitslösungen für Online-Plattformen. Kinzen hat seinen Hauptsitz in Dublin und bietet mit seinen Sicherheitslösungen Schutz für Online-Communities vor schädlichen Inhalten. Vor allem für Podcasts und Audioformate eignet sich deren Lösung besonders. „Kinzens fortschrittliche Technologie und fundiertes Fachwissen werden uns dabei helfen, weltweit ein sicheres und angenehmes Erlebnis auf unserer Plattform zu bieten“, so ein offizielles Statement von Spotify.

Beide Unternehmen arbeiten bereits seit 2020 zusammen. Zur Übernahmesumme wurde keine Aussage gegeben.

Aus charttechnischer Sicht musste Spotify inzwischen seit dem Allzeithoch im Jahre 2021 massiv Federn lassen. Die Marktkapitalisierung ist in der Spitze um fast 80% eingebrochen. Ein Turnaround ist bislang nicht in Sicht. Signifikante charttechnische Unterstützungen bestehen derzeit keine, da die Aktie unmittelbar am Allzeittief notiert. Daher drängt sich vor einer nachhaltigen Stabilisierung aus meiner Sicht kein Einstieg auf. Mit einer nachhaltigen Stabilisierungsbewegung bzw. den Chancen auf einen Turnaround kann erst gerechnet werden, wenn der Widerstandsbereich von 104 bis 110 USD signifikant überwunden werden kann. In einem solchen Fall befindet sich die nächste Zwischenzielzone bei ca. 121 USD.



Trauere keiner vergebenen Trading-Chance hinterher: die nächste kommt bestimmt.

Sie wollen keine spannende Story mehr verpassen?

Bei TraderFox beobachten wir täglich die Entwicklungen an den Märkten. Wir identifizieren die Trends, die gerade gespielt werden. Profitieren Sie vom Know-How unserer Profi-Trader.
Bestellen Sie jetzt unser Live Trading Paket!

Hinweis zur Aufklärung über Eigenpositionen: Der Autor hält Positionen bei folgenden Aktien, die im Artikel erwähnt wurden: -.