aktien Magazin

Tägliche DAX-Analyse zum 11.11.2019: Bullen bereiten nächste Aufwärtswelle vor

DAX-Analysen aktien Magazin 289 Leser

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 11.11.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 13.187 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Aufwärtstrend erreichte am Donnerstag oberes Bollinger Band
  • Slow Stochastik triggert Verkaufssignal
  • Long mit Zielzone bei 13.312 Punkten (Widerstand 1)
  • Vorschlag für ein LONG-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DF6HEN)
DAX-Analyse zum 11. November 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Distributionszone bei 13.312 Punkten
In der vergangenen Woche konnte der deutsche Leitindex am Montag mit einem Gap Up einen neuen Trendschub einleiten. Diese Aufwärtsbewegung führte ihn bis zum Donnerstag an das obere Bollinger Band heran. Gleichzeitig wurde durch dieses neue lokale Maximum das seit Anfang Februar 2018 bestehende Hoch überschritten. Erst am Freitag setzte eine untergeordnete technische Gegenreaktion ein. Sie führte dazu, dass die Slow Stochastik ein Verkaufssignal getriggert hat. Wir gehen dennoch weiterhin davon aus, dass die mittelfristige Aufwärtsbewegung noch nicht beendet sein dürfte. Die erste charttechnische Barriere befindet sich am Hoch vom 30. Januar 2018 bei 13.312 Punkten (Widerstand 1). In der vergangenen Woche hat sich die Kursentwicklung dieser Kursmarke bis auf wenige Punkte angenähert. Sobald eine neue Aufwärtswelle gestartet wird, könnte diese Distributionszone nachhaltig überschritten werden. Dieser Impuls könnte den DAX anschließend bis in Richtung des Jahreshochs von 2018 bei 13.600 Punkte (Widerstand 2) führen. Es wurde am 23. Januar 2018 getriggert und lokalisiert ein Doppeltop. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursrückgang von -0,2% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 12.987 Punkte (Unterstützung 2) fällt.dax

Präferiertes Szenario: Kurzfristige Verschnaufpause nach Trendschub

Der DAX befindet sich bereits seit rund anderthalb Monaten in einer kraftvollen Aufwärtsbewegung. Sie ist vor allem durch die stabilisierenden Seitwärtsbewegungen und dynamische Trendschübe geprägt. Bullish ist dabei auch zu bewerten, dass der DAX mittlerweile nicht mehr nur an seinem 52 Wochenhoch notiert, sondern zugleich zielstrebig auf das Allzeithoch zusteuert. Untergeordnete Korrekturbewegungen sind dabei von entscheidender Bedeutung, um höhere Verlaufstiefs im Chartbild zu etablieren. Erst wenn ein markantes lokales Minimum nachhaltig unterschritten wurde, könnte es zu einer Trendwende kommen. Momentan sieht es allerdings nicht danach aus, als würde der DAX eine bearishe Trendwende forcieren.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Up“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 67%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Die erste Zielzone der Bullen liegt am Hoch vom 30. Januar 2018 bei 13.312 Punkten (Widerstand 1). Nachdem der DAX diese Distributionszone durchbrochen hat, kann das lokale Maximum vom 23. Januar bei 13.600 Punkten (Widerstand 2) anvisiert werden. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 11.490,27 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF6HEN)* mit einem Basispreis von 11.490,27 Punkten. Der Hebel liegt am 11.11.2019 um 07:15 Uhr bei 7,43. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 12.987 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Slow Stochastik triggert Verkaufssignal

Mit der Berührung des oberen Bollinger Bandes hat der DAX eine untergeordnete technische Gegenreaktion gestartet. Diese wurde am Freitag mit dem Unterschreiten des Vortagestiefs sowie einem neu entstandenen Verkaufssignals in der Slow Stochastik bestätigt. Die Signallinien des Oszillators befinden sich mit Werten von über 90 im stark überkauften Bereich, wodurch das Verkaufssignal noch verstärkt wird.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Up“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 48%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Das erste Support-Level der eingeleiteten Korrekturbewegung liegt am Tief vom 06. November bei 13.110 Punkten (Unterstützung 1). Sofern die Abwärtsbewegung eine neue Kursdynamik entwickeln sollte, könnte dieses erste Unterstützungsniveau nachhaltig unterschritten werden. In diesem Fall wären Anschlussverkäufe bis zum zweiten Auffangbereich bei 12.987 Punkten (Unterstützung 2) vorstellbar. Diese Kursmarke lokalisiert das Tageshoch vom 28. Oktober, welches durch das Gap Up der letzten Woche überschritten wurde. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 15.213,38 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TT2)* mit einem Basispreis von 15.213,38 Punkten. Der Hebel liegt am 11.11.2019 um 07:15 Uhr bei 6,77. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Barriere bei 13.600 Punkten steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!